DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Investigators survey the damage after an apparent gas explosion killed 2 and injured over 100 inmates and guards at Escambia County jail in Pensacola, Florida May 1, 2014. The blast partly leveled the four-story Escambia County Jail's central booking facility, which held roughly 600 inmates, at about 11 p.m., county spokeswoman Kathleen Castro. REUTERS/Michael Spooneybarger (UNITED STATES - Tags: DISASTER CRIME LAW)

Polizisten begutachten den Schaden nach der Explosion. Bild: Reuters

Lage entspannt sich langsam

Zwei Häftlinge sterben in Florida nach Explosion wegen Unwetter 



Heftige Überschwemmungen im Nordwesten von Florida haben ganze Landstriche unter Wasser gesetzt. Zwei Häftlinge starben bei einer Explosion in einem Gefängnis in Pensacola, die möglicherweise von den Wassermassen verursacht wurde.

Die Explosion habe Teile des Gebäudes einstürzen lassen, berichtete die Lokalzeitung «Pensacola News Journal» unter Berufung auf die Polizei am Donnerstag. Mehr als 150 Häftlinge und Gefängniswärter seien bei dem Unglück im Gefängnis in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) verletzt worden, hiess es. Drei zunächst vermisst geglaubte Insassen wurden inzwischen wieder aufgefunden.

ATF agents survey the damage after an apparent gas explosion killed 2 and injured over 100 inmates and guards at Escambia County jail in Pensacola, Florida May 1, 2013. The blast partly leveled the four-story Escambia County Jail's central booking facility, which held roughly 600 inmates, at about 11 p.m., county spokeswoman Kathleen Castro. REUTERS/Michael Spooneybarger (UNITED STATES - Tags: DISASTER CRIME LAW)

Im Innern des Gefängnisses verursachte die Gasexplosion grosse Schäden. Bild: Reuters

Der Süden der USA wurde tagelang von heftigen Regenfällen heimgesucht. Angesichts der Überschwemmungen hatte der Gouverneur von Florida, Rick Scott, in 26 Bezirken den Notstand ausgerufen. Viele Häuser standen unter Wasser, Strassen waren überflutet, Brücken stürzten ein.

Über den Süden und Mittleren Westen der USA waren in den vergangenen Tagen schwere Unwetter mit Tornados hinweggezogen. In sechs Bundesstaaten waren bei diesen Wirbelstürmen mehr als 30 Menschen ums Leben gekommen. Meteorologen gaben am Donnerstagnachmittag vorsichtig Entwarnung. Die schlimmsten Regenfälle seien nun vorüber.

Waldbrände im Westen

An der Westküste in Kalifornien kämpften dagegen hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen Waldbrände. Seit Mittwoch waren mehr als 700 Feuerwehrleute im Einsatz. In wenigen Stunden zerstörten die Flammen rund 400 Hektar Wald- und Buschland. 

Mehr als 1600 Häuser waren vorsorglich geräumt worden, berichtete die «Los Angeles Times». Hohe Temperaturen und starke Winde hätten die Lage zunächst verschärft – erst zehn Prozent waren am Donnerstag eingedämmt. Das Feuer habe sich aber nicht weiter ausgebreitet. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ohne Taroof: Was du für deine erste Iran-Reise wissen musst

Iran entpuppt sich momentan als DER Insider-Reisetipp. Mir kam die Idee für diesen Bericht just als ich diese Nachricht per Facebook erhielt: 

Und somit sind wir auch schon mittendrin. 

Ihr habt nämlich Sri Lanka, die Philippinen, Kolumbien, Panama, Kuba und Myanmar abgeklappert und wartet sehnsüchtig darauf, dass das ehemals als Schurkenstaat bezeichnete Land seine Besucher mit Zuckerwatte und schwarzem Tee empfängt?

Dann habe ich eine gute Nachricht für Euch: Es kann losgehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel