Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Studie zum «Darwin-Award»

Männer sind Idioten, und Idioten tun idiotische Dinge



Idioten

Frauen sind blöd, Männer auch, aber noch ein bisschen mehr.   shutterstock

Menschen tun dumme Dinge, die sie im Nachhinein nicht selten bereuen. Den Gewinner des Darwin-Awards ist dieser Reue-Prozess nicht mehr möglich. Mit dem Darwin-Preis werden nämlich Personen ausgezeichnet, die sich auf «möglichst dumme Art und Weise umgebracht und damit den menschlichen Gen-Pool verbessert haben.» 

Beispiele aus der langen Reihe der Award-Gewinner gefällig? Ein Mann versendet eine Briefbombe, verschätzt sich aber beim Porto. Die Post schickt den Brief retour, der Mann öffnet ihn – und kommt bei der Explosion ums Leben

Ein anderer Mann verpasst knapp den Lift. Sein Ärger ist dermassen gross, dass er mit seinem Rollstuhl mit Wucht in die geschlossenen Lifttüre braust. Beim zweiten Mal gibt die Türe nach – und der Mann stürzt mitsamt Rollstuhl in den Liftschacht. 

Ein Forscherteam rund um John Dudley Isaacs, Direktor des Institute of Cellular Medicine untersuchten nun die Award-Preisträger aus 20 Jahren. Von den 318 gültigen Fällen würden 282 Darwin Awards an männliche und bloss 36 an weibliche Anwärter vergeben. Die Forscher kommen zum Schluss, dass die Studie die sogenannte MIT (male idiot theory) vollumfänglich stützt: Männer sind Idioten und Idioten tun idiotische Dinge.

Die Forscher weisen darauf hin, dass ihre Studie einige Schwächen aufweist. So könnte es sein, dass Frauen Männer öfters für den Darwin-Award nominieren, oder dass das Award-Komitee Männer öfters auszeichnet. Auch der Faktor Alkohol, anerkanntermassen ein Katalysator für skurrile Aktionen mit schwerwiegenden Konsequenzen, wurde von den Studienleitern ausser Acht gelassen. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sam1984 12.12.2014 11:06
    Highlight Highlight Der Artikel ist nicht gut recherchiert:

    Man kann einen Darwin Award auch bekommen wenn man bei seiner Aktion nicht stirbt. Es geht nur darum sich nicht mehr Fortpflanzen zu können.

    Viele Darwin Award Gewinner sind dabei gestorben aber es ist kein "must" Kriterium. Steht sogar im Wikipedia Artikel zum Darwin Award.
    • Alnothur 12.12.2014 14:03
      Highlight Highlight Auch kann man ihn (logischer Umkehrschluss) nicht mehr gewinnen sobald man Kinder hat, egal wie blöd man sich anstellt.

Vom Klassiker bis zum Geheimtipp: Die 15 schönsten Fotomotive der Schweiz

Immer wieder sehen wir Fotos vom Eiffelturm, vom Big Ben oder vom schiefen Turm von Pisa in unseren Social-Media-Feeds. Aber wieso in die Ferne schweifen, wenn auch in der Schweiz atemberaubende Fotomotive zu finden sind? Wir stellen dir eine Auswahl der besten Orte zum Fotografieren vor.

Der kleine See verblüfft durch seine reiche Hochmoorlandschaft. Leicht versteckt hinter der ehemaligen Seitenmoräne eines verschwundenen Gletschers spriessen hier viele seltene Pflanzen. Das Gewässer ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel