DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich war noch niemals in New York»

Gibt es bald einen Udo-Jürgens-Flughafen?

Mit Bestürzung hat die alte Heimat Österreich auf den Tod des in Kärnten geborenen Udo Jürgens reagiert. Jetzt soll der Klagenfurter Flughafen nach dem Namen des verstorbenen Sängers benannt werden. Oder doch lieber eine Gasse?



Bild

Der Flughafen von Klagenfurt.

Die Vizebürgermeisterin von Klagenfurt, Maria-Luise Mathiaschitz, hat am Montag vorgeschlagen, den Klagenfurter Flughafen in Udo-Jürgens-Flughafen umzutaufen. Um den gebürtigen Klagenfurter entsprechend zu ehren, werde sie noch am Montag im Gemeinderat einen Dringlichkeitsantrag stellen, erklärte Mathiaschitz in einem Communiqué. 

Auch die Umbenennung einer Gasse ist zur Diskussion worden. Landesrat Gerhard Köfer will die Wiener Gasse in der Innenstadt nach dem gebürtigen Klagenfurter benennen lassen. In der Gasse befand sich nämlich einst das «Tanz-Cafe Lerch», in dem Jürgens in den 50er-Jahren als Swing- und Jazzmusiker auftrat. «Nicht der Klagenfurter Krisenflughafen, sondern die Wiener Gasse wäre passend für eine zeitlose Ehrung des Künstlers, denn dort hatte er seine ersten Auftritte als Musiker überhaupt und somit hat er dort seine spätere Weltkarriere gestartet», so Köfer.

Der österreichisch-schweizerische Entertainer war am Sonntag im Thurgau überraschend an Herzversagen verstorben. Jürgens, der für Hits wie «Merci, Chérie», «Griechischer Wein» und «Aber bitte mit Sahne» bekannt war, wurde 80 Jahre alt. Im Laufe seiner Karriere komponierte Jürgens mehr als 1000 Songs, von denen etliche zu Superhits wurden. Er spielte mehr als 50 Alben ein und verkaufte über 100 Millionen Tonträger.

«Merci, Udo»

Die deutschsprachigen Medien liessen am Montag den Musiker noch einmal hochleben. «Merci, Udo», titelt die Boulevardzeitung «Blick» und räumte die Frontseite für ein ganzseitiges Bild des populären Musikers. «Die Welt muss Abschied nehmen von einem der letzten grossen Entertainer».

«Mitten aus dem Leben gerissen», heisst die Schlagzeile beim «Tages-Anzeiger». Anspielungen auf den Titel seiner gerade abgeschlossenen Tournee «Mitten im Leben» machen viele Zeitungen und Websites. (whr/sda/apa)

Udo Jürgens

1 / 11
Udo Jürgens
quelle: apa / barbara gindl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Foodporn ist anders

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Wann hast du zum letzten Mal Pastetli mit Brätkügeli gekocht? 

Oder zum letzten Mal Gästen ein festliches Partyfilet aufgetischt? 

Und wie viele Restaurants kennt ihr, die Zigeunerschnitzel servieren?

Die Antworten lauten vermutlich: 1. Lang, lang ist's her. 2. Noch nie. 3. Mir kommt jetzt grad keins in den Sinn.

Zeiten ändern sich, Geschmäcker auch, und wenn man ganz ehrlich ist: Das ist auch gut so. Allzu sehr trauern wir dem «Sulzkuchen» nicht nach, denn das Green Curry beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel