DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rob Ford

Torontos Bürgermeister schwärmt über «unglaubliche» Entziehungskur 



FILE - In this Tuesday, December 10 2013 file photo, Toronto Mayor Rob Ford speaks in Toronto.  Rob Ford's lawyer said on Wednesday, April 30, 2014, that Ford will take a leave of absence to seek help for substance abuse. (AP Photo/The Canadian Press, Chris Young File)

Bild: AP/The Canadian Press

Der durch seine Drogeneskapaden in die Schlagzeilen geratene Bürgermeister von Toronto, Rob Ford, ist begeistert von seiner Entziehungskur. Die Kur sei unglaublich, schwärmte Ford in einem Interview mit der Zeitung «Toronto Sun» am Mittwoch. «Mir geht es supergut.» 

Es war das erste Interview, seit sich Ford am vergangenen Donnerstag in eine Auszeit begeben hatte, um sich wegen seiner Alkohol- und Drogenprobleme behandeln zu lassen. Darin versicherte der Bürgermeister, er werde sich um eine Wiederwahl bemühen. «Mein Büro braucht nicht geräumt zu werden, denn ich komme wieder.» 

Ford hatte die Entscheidung zu einer Auszeit mitten im Wahlkampf für die kommenden Kommunalwahlen getroffen, nachdem es neue Berichte über seinen Crack-Konsum gegeben hatte. Zudem hatte eine Zeitung berichtet, der 44-Jährige sei «sturzbetrunken» in einer Bar gesichtet worden. 

Ford gestand Anfang November nach hartnäckigem Leugnen, Crack konsumiert und jahrelang illegale Drogen gekauft zu haben. Ausserdem entschuldigte er sich für wiederholte Ausfälle unter Alkoholeinfluss. Als Konsequenz entzog ihm der Stadtrat im November den Grossteil seiner Machtbefugnisse

Ford darf weiter den Titel des Bürgermeisters tragen, hat aber unter anderem ein kleineres Budget, weniger Personal und darf nicht mehr dem Stadtrat vorsitzen. Dennoch will Ford im Oktober erneut für das Bürgermeisteramt in der kanadischen Millionenmetropole kandidieren. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Foodporn ist anders

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Wann hast du zum letzten Mal Pastetli mit Brätkügeli gekocht? 

Oder zum letzten Mal Gästen ein festliches Partyfilet aufgetischt? 

Und wie viele Restaurants kennt ihr, die Zigeunerschnitzel servieren?

Die Antworten lauten vermutlich: 1. Lang, lang ist's her. 2. Noch nie. 3. Mir kommt jetzt grad keins in den Sinn.

Zeiten ändern sich, Geschmäcker auch, und wenn man ganz ehrlich ist: Das ist auch gut so. Allzu sehr trauern wir dem «Sulzkuchen» nicht nach, denn das Green Curry beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel