Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«No Place to Hide»

Heute erscheint Edward Snowdens Story in Buchform



FILE - A Sunday, June 9, 2013, file photo provided by The Guardian newspaper in London shows Edward Snowden, who worked as a contract employee at the U.S. National Security Agency, in Hong Kong. A report that revealed the massive U.S. government surveillance effort is among the top finalists for the Pulitzer Prize. The stories were based on thousands of documents handed over by Snowden. The reports were published by Barton Gellman of The Washington Post and Glenn Greenwald, Laura Poitras and Ewan MacAskill of The Guardian. (AP Photo/The Guardian, File)

Bild: AP/The Guardian

Der US-Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald hat seine Erlebnisse mit dem Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in Buchform veröffentlicht. Erste Auszüge des am Dienstag erscheinenden Buches «No Place to Hide» publizierte der britische Guardian am Montag. 

Darin geht es unter anderem darum, dass Snowden auf der Flucht in Hongkong offenbar häufig zu Scherzen aufgelegt war und über sich sagte, er könne ausgezeichnet schlafen, weil er mit sich «im Reinen» lebte. 

«Ich stelle mir vor, dass ich nur noch wenige Tage auf einem gemütlichen Kissen vor mir habe», sagte Snowden demnach. «Dann will ich sie doch lieber geniessen.» Falls er im US-Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba landen sollte, werde er dort im Doppelstockbett die untere Etage wählen. 

NEW YORK, NY - APRIL 11:  Investigative reporter Glenn Greenwald, who worked with National Security Agency leaker Edward Snowden, speaks at a press conference after accepting the George Polk Award along side Laura Poitras, Ewan MacAskill and Barton Gellman, for National Security Reporting on April 11, 2014 in New York City. Greenwald, Poitras and MacAskill reported on the story for The Guardian; Gellman wrote for The Washington Post. This is the first time Greenwald and Poitras have returned to the United States since the story broke.  (Photo by Andrew Burton/Getty Images)

Der Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald. Bild: Getty Images North America

Immer noch in Russland

Seit Juni vergangenen Jahres kamen durch Snowdens Enthüllungen eine Reihe von Spähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA ans Licht. So überwachte der Geheimdienst nicht nur massenhaft E-Mails und Telefonate von unbescholtenen Bürgern rund um die Welt, sondern hörte auch Spitzenpolitiker aus befreundeten Staaten ab. 

Snowden befindet sich derzeit in Russland, das ihm nach seiner Flucht im vergangenen August für ein Jahr Asyl gewährte. (rey/sda/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel