DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Präsident Obama begrüsst im Vatikan Schweizer Gardisten. Bild: Reuters

Italienbesuch

Grosser Tag für Schweizer Gardisten: US-Präsident Obama besucht den Papst



US-Präsident Barack Obama ist am Donnerstag zu einem Gespräch mit Papst Franziskus im Vatikan eingetroffen. Es ist ihre erste persönliche Begegnung. Internationale Krisenherde wie Syrien und die Ukraine, globale Wirtschaftsprobleme und das Engagement des Papstes im Kampf gegen Armut und Ausgrenzung dürften vordergründige Themen sein.

Als Franziskus Obama in der Privatbibliothek des Apostolischen Palastes begrüsste, dankte der US-Präsident für die Privataudienz. Bild: AP/AFP Pool

«Es ist wunderbar wieder hier zu sein», sagte Obama, der in Begleitung einer Delegation unter anderem mit US-Aussenminister John Kerry im Vatikan eintraf. Als Franziskus Obama in der Privatbibliothek des Apostolischen Palastes begrüsste, dankte der US-Präsident für die Privataudienz.

Obama wurde im Vatikan vom Präfekten des päpstlichen Hauses, Bischof Georg Gänswein (rechts), empfangen, den der US-Präsident bereits bei seinem Besuch bei Benedikt XVI. im Jahr 2009 kennengelernt hatte. Bild: EPA/ANSA

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden rund um den Vatikan für den Besuch getroffen. Rund 1000 Soldaten sind in Rom für das Staatsoberhaupt im Einsatz und bewachen die Innenstadt. Alle wichtigen Monumente, die U-Bahn-Zugänge und die Sitze wichtiger Institutionen werden strengstens kontrolliert.

Schärfste Sicherheitsvorkehrungen wurden rund um den Vatikan für den Besuch getroffen. Bild: EPA/ANSA

Zu Franziskus' Amtseinführung vor gut einem Jahr reiste Obama nicht an und liess sich von Vizepräsident Joe Biden vertreten. Vor zwei Wochen lud der US-Kongress den Papst ein, als erstes Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche eine Rede vor beiden Parlamentskammern in Washington zu halten. Als Termin wird über den September 2015 spekuliert.

Ankunft von Obama: Für die Schweizer Gardisten ein grosser Tag.  Bild: Getty Images Europe

Nach der Audienz beim Papst wird Obama in Rom mit Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano und später mit Regierungschef Matteo Renzi zusammentreffen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der tiefe Fall des Hipster-Nazis Richard Spencer

Der ehemalige Chefideologe der Alt-right-Bewegung ist pleite – und getraut sich nicht mehr auf die Strasse.

Nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten versammelte Richard Spencer die Seinen in Washington und hielt eine feurige Rede. Sie endete mit dem Ausruf «Heil Trump». Verschiedene seiner Anhänger hoben dazu ihre Hände zum Hitler-Gruss.

Ein Video dieses Anlasses ging viral und machte Spencer kurzfristig zu einer nationalen Figur. Zuvor hatte er sich schon als Chefideologe der Alt-right-Bewegung profiliert. Diese Bewegung kann man auch als Hipster-Nazis bezeichnen. Sie treten nicht kahl geschoren …

Artikel lesen
Link zum Artikel