DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tarantino über Boykottaufruf der US-Polizei: «Sie wollen mir den Mund verbieten»

04.11.2015, 16:22

Quentin Tarantino hat sich unbeeindruckt von Aufrufen der US-Polizei zum Boykott seiner Filme gezeigt. Anstatt sich mit den Fällen von Polizeigewalt zu befassen, werde versucht, ihn einzuschüchtern und als Polizistenhasser darzustellen, sagte Tarantino der «Los Angeles Times». Dies sei aber nicht der Fall, betonte der Oscar-Gewinner.

«Nicht alle Polizisten sind Mörder. Das habe ich nicht gesagt. Ich habe das auch nie angedeutet», sagte der Regisseur. «Wenn ich einen Mord sehe, kann ich nicht schweigen. Ich muss einen Ermordeten ermordet nennen und einen Mörder einen Mörder.» Der Boykottaufruf solle ihn knebeln: «Ihre Botschaft ist klar. Sie wollen mich ausschalten, sie wollen mich diskreditieren, sie wollen mich einschüchtern. Sie wollen mir den Mund verbieten und – was noch viel wichtiger ist – eine Botschaft an andere Prominente senden.»

Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Tarantino hatte unter anderem am 24. Oktober an einer Demonstration gegen Polizeigewalt in New York teilgenommen, bei der der Polizei Rassismus gegenüber Schwarzen und Latinos vorgeworfen wurde. Dabei hatte Tarantino gefordert, Gewalt von Polizisten schärfer zu ahnden.

Die Betroffenen müssten bis heute nur selten Strafe fürchten, kritisierte der Regisseur von «Pulp Fiction» und «Reservoir Dogs». Anschliessend riefen Polizeigewerkschaften in mehreren Bundesstaaten dazu auf, Tarantinos Filme, vor allem den zu Weihnachten in den USA neu erscheinenden «The Hateful Eight», zu boykottieren.

Der Trailer von «The Hateful Eight»

(sda/apa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel