Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wir wuschen uns nicht öfter als einmal in der Woche»

Er pinkelt ins Flugzeug, stürzt besoffen von seinem Motorroller und wird zum Russen, um in Frankreich keine Steuern zu zahlen. Von Gérard Depardieu ist man einiges gewöhnt. In seiner Autobiografie, die in den nächsten Tagen auf Deutsch erscheint, schockiert der 66-Jährige erneut. Diesmal mit seiner Lebensgeschichte, in der er offen gesteht, dass er als Zehnjähriger seinen Körper verkaufte.

Auf 192 Seiten beschreibt Depardieu, wie seine verarmte Mutter versucht habe, ihn mit Stricknadeln abzutreiben. Auch auf seine umstrittene Steuerflucht und Freundschaft mit Kreml-Chef Putin geht der Schauspieler ein. Dabei strickt er gleichzeitig an seiner Legende: vom Underdog zum Filmstar.

Der franz sische Schauspieler Gerard Depardieu sitzt am Samstag (02.03.2002) in der Messehalle 7 in Leipzig in der ZDF-Sendung ãWetten, dass..?Ò in der Verkleidung seiner Filmrolle ãObelixÒ auf dem Interview-Sofa und h lt einen Hund im Arm. dpa Pool

Depardieu 2002 bei «Wetten, dass..?» Bild: EPA DDP POOL

«Es hat sich so ergeben» fängt mit der Geburt an. Der «Asterix und Obelix»-Star war kein Wunschkind. Er wurde in Châteauroux in Zentralfrankreich geboren und war das dritte von sechs Kindern. «Ich habe alle Gewalt überlebt, die sich meine arme Mutter angetan hat. Mit ihren Stricknadeln, mit ihren Abtreibungstees aus Kirschenstielen und was es sonst noch gab.» Depardieu sollte nicht geboren werden.

Stunk und Suff

Aus seiner Herkunft macht Depardieu keinen Hehl. «Bei uns zu Hause wusch man sich nicht jeden Tag. Nicht öfter als einmal in der Woche wuschen wir uns. Und daher stank es!» Seinen Vater beschreibt er als Säufer, seine Mutter als ewig Schwangere, die sich ständig über den Bauch strich und Milch gab.

MUN03-19980502-MUNICH, GERMANY - Actors Gottfried John (L), Roberto Benigni (C) and Gerard Depardieu are on  happy mood as they pose for photos at the German 'Hollywood', Bavaria Film Studios in Munich, 05 February. The three international stars are participating in the new 40 million German mark international film production of French comic strip 'Asterix and Obelix'. The role of Caesar is playd by Gottfried John, Roberto Benigni plays Detritus and Obelix is played by Gerard Depardieu.  (KEYSTONE/EPA PHOTO/DPA/URSULA DUEREN)

Von links: Schauspieler Gottfried John, Roberto Benigni und Gerard Depardieu posieren 1998 für die Kameras. Bild: EPA DPA

Was danach kommt, gleicht seinen zahlreichen Filmen, in denen er in die Rolle des Gauners und Kleinkriminellen geschlüpft ist. Depardieu kommt vom rechten Weg ab. Er fliegt von der Schule, weil man ihn eines Diebstahls beschuldigt, den er nicht begangen hat, und verbringt seine erste Nacht draussen. «Ich bin mehr auf der Strasse aufgewachsen als in der Schule. Dort habe ich kaum mehr als lesen und schreiben gelernt.» Er sei wie sein Vater ein halber Analphabet gewesen.

Teilt schwere Jugend mit Putin

Depardieu hat seine Autobiografie zusammen mit Lionel Duroy geschrieben, einem Schriftsteller und gefragten Ghostwriter französischer Promis. Die Sprache ist einfach, die Sätze und Kapitel sind kurz. Depardieu lässt nichts aus seiner Jugend aus. Weder, dass er klaute, amerikanische Zigaretten schmuggelte und für kurze Zeit ins Gefängnis musste, noch, dass er sich als Zehnjähriger mit Männern einliess

epa04383842 French actor Gerard Depardieu gestures during the press conference in Belgrade, Serbia, 04 September 2014. Depardieu said that he is visiting Serbia to learn more about the country's culture.  EPA/ANDREJ CUKIC

Depardieu besucht im September Serbien. Bild: ANDREJ CUKIC/EPA/KEYSTONE

«Wenn die Typen mit Fressen wie Lino Ventura, die Lastwagenfahrer, die Schausteller, anbieten, mir einen zu blasen, nenne ich sofort meinen Preis.» Mehr erfährt der Leser über seine Prostitution nicht. Sex spielt in seiner Autobiografie keine Rolle. Depardieu geht sonst keinem Thema aus dem Weg, weder seiner Steuerflucht noch seiner umstrittenen Freundschaft mit Wladimir Putin.

Mit dem Kreml-Chef verbinde ihn das gleiche Schicksal. Denn sowohl er als auch Russlands Staatsoberhaupt wären beinahe zu Gaunern geworden, wie er schreibt. «Ich habe Putin aufmerksam zugehört und verstanden, dass auch er von ganz unten gekommen ist und niemand einen Cent auf ihn gesetzt hätte, als er fünfzehn war.» Er liebe Russland und sei Putins Freund, bekräftigt Depardieu, bevor er das Kapitel abschliesst: «Es ist meine Geschichte und ich schade nur mir selbst.»  

Actor Gerard Depardieu (L) and FIFA President Sepp Blatter pose on the red carpet for the screening of the film

Der Franzose hat ein Faible für politische Bad Boys. Bild: YVES HERMAN/REUTERS

(sda/dpa/phi)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Jubelt! Die Macher von «Iron Sky» mischen bei einem Heidi-Splatter-Movie mit. Ja, ihr habt richtig gelesen: Heidi ist böse. Sehr, sehr böse. 

Wer mag sich an «Iron Sky» erinnern? 

Genau. Jener grossartige Film aus Finnland, in dem es um eine Nazi-Kolonie auf dem Mond geht und deren Expansionspläne Richtung Erde. Mit kleinem Budget präsentierten die Filmemacher ein detailreiches, perfekt stilisiertes Sci-Fi-Stück, dem Kultstatus auf Ewigkeit garantiert ist. Geil. 

Ebenfalls interessant an «Iron Sky» war, dass der Film komplett durch Crowdfunding finanziert wurde. Mit kultigem Online-Marketing schuf man bereits während der …

Artikel lesen
Link to Article