Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#OscarsSoWhite: Hollwoodstars sehen rot



Die Oscars sind zu weiss – und damit ein rotes Tuch, nicht nur für schwarze Stars. Wieder sind alle Kandidaten in den Schauspielkategorien Weisse, Afroamerikaner haben in Hollywood das Nachsehen. Die Kritik wächst.

«Black is beautiful» war der Tenor der 74. Oscar-Verleihung mit einem dreifachen Triumph schwarzer Stars: Als erste Afroamerikanerin überhaupt gewann damals Halle Berry («Monster's Ball») den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Denzel Washington wurde als bester männlicher Schauspieler gefeiert, Alt-Star Sidney Poitier für sein Lebenswerk mit einem Ehren-Oscar ausgezeichnet.

Actor Denzel Washington and actress Halle Berry appear backstage with their Oscar statues at the 74th annual Academy Awards in Hollywood
in this March 24, 2002, file photo.  The debate about Hollywood diversity among the African American community has continued to ebb and flow, but one fact remains constant: nearly all black actors are still only being recognized by the Academy Awards for playing specifically black characters in film.  REUTERS/Andy Clark/Files   (UNITED STATES)

Denzel Washington und Halle Berry 2002.
Bild: ANDY CLARK/REUTERS

Doch das ist 14 Jahre her. Bei der diesjährigen Oscar-Verleihung Ende Februar wird sich kein schwarzer Darsteller einen Preis abholen. Denn zum zweiten Mal in Folge wurden 20 weisse und überhaupt keine afroamerikanischen Schauspieler nominiert.

Halle Berry, die sich damals unter Tränen bedankte, glaubte noch: «Die heutige Nacht hat eine Tür aufgestossen.» Doch davon ist nicht viel geblieben, die Filmakademie ist mehr denn je unter Beschuss. Unter dem Twitter-Hashtag #OscarsSoWhite wächst die Entrüstung. Schwarze und weisse Stars – wie George Clooney, Michael Moore, Spike Lee und Lupita Nyong'o – melden sich zu Wort.

Die «New York Post» übt sich ob des anstehenden Schneesturms in den USA in Ironie.

Film-Familie Smith boykottiert geschlossen

Regisseur und Darsteller Spike Lee bekräftigte in einem Interview mit dem Sender ABC, dass er und seine Frau nicht zur Oscar-Show gehen würden. Im vorigen November hatte er von der Filmakademie einen Ehren-Oscar erhalten – und sich bei der Gala heftig über eine Unterrepräsentanz von Schwarzen in Hollywood beklagt. «Es ist einfacher, als Schwarzer Präsident der USA als Präsident eines Studios zu werden.»

Auch Jada Pinkett Smith will aus Protest fernbleiben und die Show auch nicht im Fernsehen anschauen. «Um Anerkennung zu betteln oder auch nur darum zu bitten, mindert Würde und Macht», sagte die Schauspielerin und Ehefrau von Will Smith in einem Facebook-Video. Smith gab seiner Frau Rückendeckung – auch er werde die Show boykottieren, sagte er dem US-Sender ABC.

«Wir gehören dieser Community an, aber zu diesem Zeitpunkt fühlen wir uns nicht wohl damit, dort zu stehen und zu sagen, dass dies in Ordnung ist.» Smith war für seine Rolle in dem Drama «Concussion» als Oscar-Kandidat gehandelt und dann übergangen worden. Er mache sich Sorgen über eine «rückläufige Bewegung zu Separatismus und zu rassistischer und religiöser Disharmonie», sagte Smith.

Weisse Rückendeckung

Der Ausschluss schwarzer Schauspieler sei «einfach verrückt», wetterte der Oscar-Preisträger Michael Moore («Bowling for Colombine»). Er wolle die Show boykottieren, sich als «stolzes» Academy-Mitglied aber weiter für eine Stärkung der Vielfalt einsetzen.

Oscar-Preisträger George Clooney klagte gegenüber der Filmzeitschrift Variety ebenfalls über die gegenwärtige Praxis. Auch Latinos und Frauen seien davon betroffen. Vor zehn Jahren habe es mehr Nominierungen für Schwarze gegeben, etwa für Don Cheadle und Morgan Freeman. «Wir gehen in die falsche Richtung», sagte Clooney.

Die schwarze Oscar-Preisträgerin Lupita Nyong'o («12 Years a Slave») tat ihren Frust auf Instagram kund. «Ich stimme meinen Kollegen zu, die zu einem Wandel aufrufen», schrieb die Kenianerin.

Actor John Krasinski (L) and Academy of Motion Picture Arts and Sciences President Cheryl Boone Isaacs speak during the nominations announcements for the 88th Academy Awards in Beverly Hills, California January 14, 2016. The Oscars will be presented in Hollywood, California February 28, 2016.  REUTERS/Phil McCarten

Cheryl Boone Isaacs bei der Verkündung der Oscar-Nominationen mit dem Schauspieler John Krasinski.
Bild: PHIL MCCARTEN/REUTERS

Fast die ganze Academy ist weiss

Der Oscar-Akademie gehören rund 7000 Mitglieder an – 94 Prozent seien weiss, 77 Prozent männlich, das Durchschnittsalter liege bei 62 Jahren, ermittelte die «Los Angeles Times». Die Vorsitzende Cheryl Boone Isaacs, eine Afroamerikanerin, setzt sich schon länger für eine grössere Vielfalt ein. Natürlich sei sie über die rein weissen Nominierungen «untröstlich und frustriert», sagte Isaacs.

Den Vorwurf des Rassismus will die Akademie aber nicht an sich hängen lassen. Sie habe für eine Reihe von schwarzen Schauspielern gestimmt und bedauere es, dass keiner nominiert wurde, sagte Akademie-Mitglied und Schauspielerin Penelope Ann Miller («The Artist») dem «Hollywood Reporter». «Aber zu unterstellen, dass wir alle Rassisten sind, ist sehr beleidigend.»

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Wir sagen euch, welches die besten – und die schlechtesten – James-Bond-Titelsongs von 1962 bis heute sind.

Da ist er! Der neue Bond-Song von Billie Eilish!

Sehr schön! Und am Schluss noch den berühmten James-Bond-Akkord (Em maj7)! In den Worten Borats: I like. Man kann sich genau vorstellen, wie aus dem Karacho des üblichen Action-Vorspanns dieser doch sehr fragile Song folgt. Ihr so? Meinungen dazu bitte in den Kommentaren!

Egal, was man nun vom Billie-Eilish-Track hält, beim Stichwort «Bond-Song» denkt man immer noch vor allem an ... na, was wohl?

Dame Shirley BASSEY, B*tches!

The Girl from Tiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel