DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hart anfassen: Yvan Sorel redet einem Schüler ins Gewissen. Bild: Filmcoopi

Was taugt der Prügel-Pädagoge von Marseille wirklich? Der Schweizer Dokfilm «Spartiates» begeistert viele, aber längst nicht alle 



Die Sache ist die: Wäre «Spartiates» (Spartaner) kein Dok-Film, sondern ein Film-Film, wie ein deutscher Privat-TV-Sender die grossen Spielfilme immer nennt, dann würde sich in der Schweiz die Begeisterung in Grenzen halten. Dann wäre er ein Klischeefabrikat aus dem Mainstream-Segment des beliebten «Underdog Sports Movie», wie das Genre in Amerika heisst. Also Dutzendware. 

Es wäre dann nämlich die Geschichte eines Mannes (oder seltener einer Frau), der (oder die) sich zwecks seiner Körperkraft hochkämpft aus den unterprivilegierten Verhältnissen, in die er geboren wurde. Und der irgendwann – im Idealfall – zum Coach eines Teams wird, dem er nicht nur Kampfgeist, sondern auch Sozialkompetenz einbläut und sie nicht nur zu starken, sondern auch zu guten Menschen macht. Kämpfe zu gewinnen ist super. Herzen zu gewinnen ist superer. Adrenalin macht's möglich.

Einfache Rezepte für einfache Menschen

«Rocky», «Over the Top» (beide mit Sylvester Stallone), «The Fighter», «Invincible» (beide mit Mark Wahlberg), «Foxcatcher», «The Blind Side», «Million Dollar Baby» und unendlich viele Base- und Basketball-Filme gehören dazu. Unendlich viele davon sind einer «wahren Geschichte» nachempfunden. Gerne werden sie für einen oder mehrere Oscars nominiert. Sie sind die einfachste Form des amerikanischen Traums: Zuschlagen oder Bälle werfen reichen für den Aufstieg. Die Sprache dazu: genau so martialisch wie der Sport. Slogans. Von Ehre, Respekt, Blut und Sieg. Einfache Rezepte für einfache Menschen.

Spartiates

Auch Sorels Neffen spuren – und werden belohnt. Bild: Filmcoopi

Trailer zu «Spartiates»

abspielen

YouTube/filmcoopi

Auch der Held aus «Spartiates», der 24-jährige Martial-Arts-Meister Yvan Sorel aus den benachteiligten «Quartiers Nord» von Marseille ist und redet so und gebärdet sich auch privat mit dem Bewusstsein von einem, der den Heldenstatus mit Löffeln gefressen hat.

Sorel ist der gute Mensch seines Quartiers, der Mann, den die Mütter seiner kleinen Schüler anbeten, weil er es schafft, sie mit rohen Drohungen dazu zu bringen, die Hausaufgaben endlich zu erledigen. Der Mann, der seine erwachsenen Schüler einfach mal eine Runde lang wütend in den Bauch boxt, wenn sie ihm zu faul scheinen. Der Sozialarbeiter mit der paramilitärischen Gruppendynamik, der von der Bürgermeisterin seines Bezirks die Ehrenbürgerschaft erhält. Eines immerhin kann man ihm zubilligen: Knappere, präzisere Reden gegen den Rassismus hat man selten gehört.

Und wohin führt das ausserhalb des Kinos?

Alle finden das toll. Zuallererst der Genfer Dokfilm-Regisseur Nicolas Wadimoff, der über Sorel und seine Prügel-Pädagogik den Film «Spartiates» gedreht hat. Dann die Solothurner Filmtage, die Wadimoff den Prix de Soleure, also den mit 60'000 Franken höchst dotierten Filmpreis der Schweiz, überreichten. Und enorm viele Kritiker, die geradezu missionarisch beseelt von den guten Taten des Yvan Sorel berichteten.

Spartiates

Nicht nur der Einzelne, auch die Gemeinschaft ist stark. Bild: Filmcoopi

Wie also kann es passieren, dass man das Kino trotzdem mit einem Unbehagen verlässt? Weil es sich Sorel und Wadimoff zu einfach machen mit ihrem Männer-Märchen aus Marseille. Über die einfachen Methoden, mit denen die Frustration der einfachen Leute im Zaum gehalten werden kann. Über die Erkenntnis, dass ein starker Vaterersatz gern ein bisschen mit Gewalt arbeiten darf. 

Natürlich ist das unterhaltsam und auf befriedigende Art so testosteronsatt wie ein Action-Film, aber eben auch so gedankenlos wie einer der vielen fikional(isiert)en Underdog-Filme. Man wüsste gerne, wohin das alles ausserhalb des Kinos einmal führt: Die Kampfkunst, die Reden von Blut und Ehre. Die WochenZeitung nennt Sorel den «guten Fascho». Genau das ist zu befürchten.

«Spartiates» läuft jetzt im Kino.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Filme, mit denen du die tristen Regentage tipptopp überstehst

Auf einen dunklen, kühlen Winter folgt im Schweizer Flachland gerne mal ein verregneter, unbeständiger Frühling. Darum ist es wichtig zu wissen, wie du durch diese meteorologisch miese Zeit gut hindurchkommst.

Ein verregneter Tag ist nur so schlimm, wie wir es ihm gewähren zu sein. Ein Regentag ohne gute Filme? Schlimm. Ein Regentag mit 15 guten Filmen? Sensationell. Darum haben wir für euch eine Liste mit Filmen zusammengestellt, die dich in dieser Zeit bestens unterhalten.

Auch wenn Geschmäcker natürlich verschieden sind, so ist die Idee der Filmliste dennoch, dass ein wenig von allem mit dabei ist. Und wie so oft gilt: Der wahre Held der Geschichte ist die Kommentarspalte, in der ihr alles …

Artikel lesen
Link zum Artikel