DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hart anfassen: Yvan Sorel redet einem Schüler ins Gewissen.
Hart anfassen: Yvan Sorel redet einem Schüler ins Gewissen.Bild: Filmcoopi

Was taugt der Prügel-Pädagoge von Marseille wirklich? Der Schweizer Dokfilm «Spartiates» begeistert viele, aber längst nicht alle 

14.05.2015, 09:5515.05.2015, 10:24

Die Sache ist die: Wäre «Spartiates» (Spartaner) kein Dok-Film, sondern ein Film-Film, wie ein deutscher Privat-TV-Sender die grossen Spielfilme immer nennt, dann würde sich in der Schweiz die Begeisterung in Grenzen halten. Dann wäre er ein Klischeefabrikat aus dem Mainstream-Segment des beliebten «Underdog Sports Movie», wie das Genre in Amerika heisst. Also Dutzendware. 

Es wäre dann nämlich die Geschichte eines Mannes (oder seltener einer Frau), der (oder die) sich zwecks seiner Körperkraft hochkämpft aus den unterprivilegierten Verhältnissen, in die er geboren wurde. Und der irgendwann – im Idealfall – zum Coach eines Teams wird, dem er nicht nur Kampfgeist, sondern auch Sozialkompetenz einbläut und sie nicht nur zu starken, sondern auch zu guten Menschen macht. Kämpfe zu gewinnen ist super. Herzen zu gewinnen ist superer. Adrenalin macht's möglich.

Einfache Rezepte für einfache Menschen

«Rocky», «Over the Top» (beide mit Sylvester Stallone), «The Fighter», «Invincible» (beide mit Mark Wahlberg), «Foxcatcher», «The Blind Side», «Million Dollar Baby» und unendlich viele Base- und Basketball-Filme gehören dazu. Unendlich viele davon sind einer «wahren Geschichte» nachempfunden. Gerne werden sie für einen oder mehrere Oscars nominiert. Sie sind die einfachste Form des amerikanischen Traums: Zuschlagen oder Bälle werfen reichen für den Aufstieg. Die Sprache dazu: genau so martialisch wie der Sport. Slogans. Von Ehre, Respekt, Blut und Sieg. Einfache Rezepte für einfache Menschen.

Auch Sorels Neffen spuren – und werden belohnt.
Auch Sorels Neffen spuren – und werden belohnt.Bild: Filmcoopi

Trailer zu «Spartiates»

Auch der Held aus «Spartiates», der 24-jährige Martial-Arts-Meister Yvan Sorel aus den benachteiligten «Quartiers Nord» von Marseille ist und redet so und gebärdet sich auch privat mit dem Bewusstsein von einem, der den Heldenstatus mit Löffeln gefressen hat.

Sorel ist der gute Mensch seines Quartiers, der Mann, den die Mütter seiner kleinen Schüler anbeten, weil er es schafft, sie mit rohen Drohungen dazu zu bringen, die Hausaufgaben endlich zu erledigen. Der Mann, der seine erwachsenen Schüler einfach mal eine Runde lang wütend in den Bauch boxt, wenn sie ihm zu faul scheinen. Der Sozialarbeiter mit der paramilitärischen Gruppendynamik, der von der Bürgermeisterin seines Bezirks die Ehrenbürgerschaft erhält. Eines immerhin kann man ihm zubilligen: Knappere, präzisere Reden gegen den Rassismus hat man selten gehört.

Und wohin führt das ausserhalb des Kinos?

Alle finden das toll. Zuallererst der Genfer Dokfilm-Regisseur Nicolas Wadimoff, der über Sorel und seine Prügel-Pädagogik den Film «Spartiates» gedreht hat. Dann die Solothurner Filmtage, die Wadimoff den Prix de Soleure, also den mit 60'000 Franken höchst dotierten Filmpreis der Schweiz, überreichten. Und enorm viele Kritiker, die geradezu missionarisch beseelt von den guten Taten des Yvan Sorel berichteten.

Nicht nur der Einzelne, auch die Gemeinschaft ist stark.
Nicht nur der Einzelne, auch die Gemeinschaft ist stark.Bild: Filmcoopi

Wie also kann es passieren, dass man das Kino trotzdem mit einem Unbehagen verlässt? Weil es sich Sorel und Wadimoff zu einfach machen mit ihrem Männer-Märchen aus Marseille. Über die einfachen Methoden, mit denen die Frustration der einfachen Leute im Zaum gehalten werden kann. Über die Erkenntnis, dass ein starker Vaterersatz gern ein bisschen mit Gewalt arbeiten darf. 

Natürlich ist das unterhaltsam und auf befriedigende Art so testosteronsatt wie ein Action-Film, aber eben auch so gedankenlos wie einer der vielen fikional(isiert)en Underdog-Filme. Man wüsste gerne, wohin das alles ausserhalb des Kinos einmal führt: Die Kampfkunst, die Reden von Blut und Ehre. Die WochenZeitung nennt Sorel den «guten Fascho». Genau das ist zu befürchten.

«Spartiates» läuft jetzt im Kino.

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hans Jürg
14.05.2015 14:06registriert Januar 2015
Wer seine Kinder mit Prügeln erzieht, wird Erwachsene heranziehen, die wiederum ihre Kinder und Partner/innen verprügeln werden.
Uebrigens ist es Eltern - zum Glück - verboten, ihre Kinder zu schlagen. Ebenso sind Strafen verboten, die erniedrigend sind, etc.
315
Melden
Zum Kommentar
avatar
Michèle Seiler
14.05.2015 13:01registriert April 2014
Wer tatsächlich glaubt, dass, egal, was ist, körperliche Gewalt bei der Erziehung irgendwas verloren hat, ist (ich kann es nicht anders ausdrücken) auf einer ziemlich tiefen Entwicklungsstufe. Und/oder hat einfach keine Ahnung (und das kommt von jemandem, der genau weiß, worüber er schreibt).
276
Melden
Zum Kommentar
13
Gefallener YouTube-Star Fynn Kliemann wettert gegen «linke, woke Szene»
Die deutsche Staatsanwaltschaft Stade ermittelt gegen Fynn Kliemann wegen eines Betrugsverdachts, der sein Geschäft mit Masken betrifft – auf Instagram redet sich der YouTube-Star nun um Kopf und Kragen.

Er wurde bekannt für seine Musik, seinen Instagram- und YouTube-Account und verkaufte sogar Mode: der deutsche Influencer Fynn Kliemann. Zu Beginn der Coronapandemie stieg er mit seinen laut eigenen Angaben in Europa produzierten Masken ins grosse Geschäft ein.

Zur Story