Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hart anfassen: Yvan Sorel redet einem Schüler ins Gewissen. Bild: Filmcoopi

Was taugt der Prügel-Pädagoge von Marseille wirklich? Der Schweizer Dokfilm «Spartiates» begeistert viele, aber längst nicht alle 



Die Sache ist die: Wäre «Spartiates» (Spartaner) kein Dok-Film, sondern ein Film-Film, wie ein deutscher Privat-TV-Sender die grossen Spielfilme immer nennt, dann würde sich in der Schweiz die Begeisterung in Grenzen halten. Dann wäre er ein Klischeefabrikat aus dem Mainstream-Segment des beliebten «Underdog Sports Movie», wie das Genre in Amerika heisst. Also Dutzendware. 

Es wäre dann nämlich die Geschichte eines Mannes (oder seltener einer Frau), der (oder die) sich zwecks seiner Körperkraft hochkämpft aus den unterprivilegierten Verhältnissen, in die er geboren wurde. Und der irgendwann – im Idealfall – zum Coach eines Teams wird, dem er nicht nur Kampfgeist, sondern auch Sozialkompetenz einbläut und sie nicht nur zu starken, sondern auch zu guten Menschen macht. Kämpfe zu gewinnen ist super. Herzen zu gewinnen ist superer. Adrenalin macht's möglich.

Einfache Rezepte für einfache Menschen

«Rocky», «Over the Top» (beide mit Sylvester Stallone), «The Fighter», «Invincible» (beide mit Mark Wahlberg), «Foxcatcher», «The Blind Side», «Million Dollar Baby» und unendlich viele Base- und Basketball-Filme gehören dazu. Unendlich viele davon sind einer «wahren Geschichte» nachempfunden. Gerne werden sie für einen oder mehrere Oscars nominiert. Sie sind die einfachste Form des amerikanischen Traums: Zuschlagen oder Bälle werfen reichen für den Aufstieg. Die Sprache dazu: genau so martialisch wie der Sport. Slogans. Von Ehre, Respekt, Blut und Sieg. Einfache Rezepte für einfache Menschen.

Spartiates

Auch Sorels Neffen spuren – und werden belohnt. Bild: Filmcoopi

Trailer zu «Spartiates»

abspielen

YouTube/filmcoopi

Auch der Held aus «Spartiates», der 24-jährige Martial-Arts-Meister Yvan Sorel aus den benachteiligten «Quartiers Nord» von Marseille ist und redet so und gebärdet sich auch privat mit dem Bewusstsein von einem, der den Heldenstatus mit Löffeln gefressen hat.

Sorel ist der gute Mensch seines Quartiers, der Mann, den die Mütter seiner kleinen Schüler anbeten, weil er es schafft, sie mit rohen Drohungen dazu zu bringen, die Hausaufgaben endlich zu erledigen. Der Mann, der seine erwachsenen Schüler einfach mal eine Runde lang wütend in den Bauch boxt, wenn sie ihm zu faul scheinen. Der Sozialarbeiter mit der paramilitärischen Gruppendynamik, der von der Bürgermeisterin seines Bezirks die Ehrenbürgerschaft erhält. Eines immerhin kann man ihm zubilligen: Knappere, präzisere Reden gegen den Rassismus hat man selten gehört.

Und wohin führt das ausserhalb des Kinos?

Alle finden das toll. Zuallererst der Genfer Dokfilm-Regisseur Nicolas Wadimoff, der über Sorel und seine Prügel-Pädagogik den Film «Spartiates» gedreht hat. Dann die Solothurner Filmtage, die Wadimoff den Prix de Soleure, also den mit 60'000 Franken höchst dotierten Filmpreis der Schweiz, überreichten. Und enorm viele Kritiker, die geradezu missionarisch beseelt von den guten Taten des Yvan Sorel berichteten.

Spartiates

Nicht nur der Einzelne, auch die Gemeinschaft ist stark. Bild: Filmcoopi

Wie also kann es passieren, dass man das Kino trotzdem mit einem Unbehagen verlässt? Weil es sich Sorel und Wadimoff zu einfach machen mit ihrem Männer-Märchen aus Marseille. Über die einfachen Methoden, mit denen die Frustration der einfachen Leute im Zaum gehalten werden kann. Über die Erkenntnis, dass ein starker Vaterersatz gern ein bisschen mit Gewalt arbeiten darf. 

Natürlich ist das unterhaltsam und auf befriedigende Art so testosteronsatt wie ein Action-Film, aber eben auch so gedankenlos wie einer der vielen fikional(isiert)en Underdog-Filme. Man wüsste gerne, wohin das alles ausserhalb des Kinos einmal führt: Die Kampfkunst, die Reden von Blut und Ehre. Die WochenZeitung nennt Sorel den «guten Fascho». Genau das ist zu befürchten.

«Spartiates» läuft jetzt im Kino.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Schweizer Mathe-Genie (15) startet Master-Studium

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amanaparts 15.05.2015 11:02
    Highlight Highlight Wieso wird diese Dok so zerrissen? Es ist doch nur ein Portrait von einem Mann der sich vielleicht etwas zu ernst nimmt und wahrscheinlich vor der Kamera auch etwas aufbauscht. Seine arbeit als kontraproduktiv abzutun finde ich aber falsch. Klar kann Kampfsport nicht die Erziehung ersetzen aber wirkt unterstützten sicher Positiv. Es werden die gleichen Werte, auch wenn etwas überspitzt, vermittelt wie in jeder Sportart. Disziplin, Ehrgeiz, Struktur, Respekt, Teamwork und Fairplay. Seit wann ist das was schlechtes?
  • Hans Jürg 14.05.2015 14:06
    Highlight Highlight Wer seine Kinder mit Prügeln erzieht, wird Erwachsene heranziehen, die wiederum ihre Kinder und Partner/innen verprügeln werden.
    Uebrigens ist es Eltern - zum Glück - verboten, ihre Kinder zu schlagen. Ebenso sind Strafen verboten, die erniedrigend sind, etc.
    • Gantii 18.05.2015 15:35
      Highlight Highlight Es ist in der Schweiz nicht explizit verboten seine Kinder zu schlagen.
    • Hans Jürg 18.05.2015 18:46
      Highlight Highlight Doch.
    • Gantii 19.05.2015 00:16
      Highlight Highlight Absatz und Paragraf bitte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nimmersatt 14.05.2015 14:03
    Highlight Highlight Guter Artikel!
  • Michèle Seiler 14.05.2015 13:01
    Highlight Highlight Wer tatsächlich glaubt, dass, egal, was ist, körperliche Gewalt bei der Erziehung irgendwas verloren hat, ist (ich kann es nicht anders ausdrücken) auf einer ziemlich tiefen Entwicklungsstufe. Und/oder hat einfach keine Ahnung (und das kommt von jemandem, der genau weiß, worüber er schreibt).
  • Commodore 14.05.2015 11:32
    Highlight Highlight Der Film interessiert mich nicht, ich werde ihn auch nicht anschauen. Die Diskussion über Erziehungsmethoden bei überdrehten Pubertierenden sollte jedoch mal wieder geführt werden.
    Den Querulanten in den Bauch boxen ist sicher der falsche Weg, trotzdem um einiges besser als der Hippie-Mist mit dem unsere Sozialarbeiter vor langer Zeit schon gescheitert sind und es heute noch tun.
    • flv 14.05.2015 17:13
      Highlight Highlight Inwiefern sind sie denn gescheitert?
    • Commodore 15.05.2015 11:39
      Highlight Highlight Sie wurden und werden ausgelacht, nicht ernstgenommen oder einfach ignoriert.
      Jugendliche die nur Mist machen brauchen eine harte Hand und damit meine ich keine Prügelstrafen sondern natürliche Autorität.
  • Monachus 14.05.2015 10:15
    Highlight Highlight Schon krass wie überbissen wird, wenn ein Dokfilm die Deutunghoheit der ewiggestrigen Sozialpädagogik angreift! Was nicht sein darf, kann nicht sein. Oder muss halt faschistisch sein. Lieber mehr vom immer gleichen, auch wenns nix nützt. Also Sondersettings, wo der einzige erzielte Erfolg ist, dass der böse Bube für 20'000 Franken pro Monat seinen Kamillentee trinkt...
    • Asha 14.05.2015 13:33
      Highlight Highlight Muss ich mir diesen Schrott jetzt wirklich auch noch auf watson reinziehen? Ihr habt JEDES andere Newsportal, um eure immer gleichen Parolen runter zu leiern...

«Die unendliche Geschichte» wird 35 – das wurde aus den Darstellern

«Die unendliche Geschichte». Wer hat den Film als Kind nicht geliebt? Die aufwendige Buchadaption aus deutsch-US-amerikanischer Produktion hatte Kinder und Erwachsene weltweit gleichermassen verzaubert und ihre Darsteller zu Stars gemacht. Doch was wurde eigentlich aus Bastian Bux, Atréju und Co?

Aus über 200 Jungen wurde Barret Oliver für den Part des Bastian Bux ausgewählt. Sein nuanciertes Schauspiel machte ihn sofort zum Kinderstar, der danach ein Rollenangebot nach dem anderen bekam. Eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel