Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04135054 (FILE) The file picture dated 08 July 2013 shows US singer Diana Ross perfoming on stage during her concert in Santiago de Chile, Chile. Diana Ross will turn 70 on 26 March 2014.  EPA/FELIPE TRUEBA *** Local Caption *** 50911110

Diana Ross während ihres Konzerts in Santiago de Chile am 26. März 2014. Bild: EPA/EFE FILE

Musikerin & Entertainerin Diana Ross

Diese aussergewöhnliche Frau wird heute stolze 70 Jahre alt 

Diana Ross hat es von einem Mädchen aus einfachen Verhältnissen zur «Entertainerin des Jahrhunderts» (Billboard) und zur «erfolgreichsten Musikerin aller Zeiten» (Guinnessbuch der Rekorde) gebracht – heute wird sie 70 Jahre alt. 

Als Diana Ross am 26. März 1944 in der Industriestadt Detroit zur Welt kam, war ihr Vater gerade im Krieg. Arm war die Familie nicht, aber grosse Zukunftschancen durfte sich das schwarze Mädchen nicht ausrechnen. Genauso wenig Chancen schien der vierjährige Nachbarsjunge namens William Robinson haben, den alle nur Smokey nannten.



Als die 15-jährige Diana im Kirchenchor sang, wurde sie von einem neuen Plattenlabel als Chorsängerin angeheuert. Dieses Label, das auch schwarzen Künstlern faire Bedingungen bieten wollte, entstand in Detroit, der Motorstadt der USA. Und so nannte es sich Motown. «Motown» wurde nicht nur erfolgreich, es wurde zu einem eigenen Genre und ging in die Musikgeschichte ein. 

Smokey Robinson war einer ihrer führenden Köpfe, aber der Star aller Stars wurde Diana Ross.

Göttin des Soul

Innerhalb weniger Jahre brachte sie es vom kleinen Mädchen zur Göttin des Soul, zur Diva, zur mehrfachen Millionärin und nicht zuletzt zur Identifikationsfigur von Millionen Schwarzen.

FILE--Diana Ross, right, is shown with the original 'Supremes,' from left, Cindy Birdsong and Mary Wilson, in this April 20,1970 file photo. Ross announced plans Tuesday, April 4, 2000 for a new tour with the Supremes, although the two singers signed up for the shows, Lynda Laurence and Scherrie Payne, actually joined the group after Ross' 1970 departure. Ross was adamant that this was not a reunion tour. Original Supreme Mary Wilson was approached for the tour, but a financial deal could not be workedout, according to the promoter. The tour will open June 14 in Philadelphia, and run through Aug. 5 with a finale at the MGM Grand in Las Vegas.(AP Photo)

Diana Ross (r) mit den «Supremes» Cindy Birdsong (l) und Mary Wilson (m) im Jahre 1970. Bild: NBC

Jazz singer Billie Holiday sings

Billie Holiday bei der Aufnahme von« Strange Fruit» 1939. Sie litt unter Leberzirrhose, schaffte es aber nicht, das Trinken aufzugeben. 1959 wurde sie ins Spital eingeliefert, wo sie unter entwürdigenden Umständen starb: Polizisten standen um ihr Krankenbett herum, um sie wegen Drogenbesitzes zu verhaften.  Bild: AP DON PETERSON / ITVS

Sie trat im New Yorker Central Park auf, füllte ganze Stadien und einmal auch die Alte Oper in Frankfurt.

Ausserdem verkörperte sie in einer Filmbiografie Billie Holiday und wurde dafür für einen Oscar nominiert.

Image

Diana Ross Bild: Billboard.com

Diana Ross (m) mit Michael Jackson (r) und Mipsey Russell (l) während der Verfilmung des Musicals «The Wiz» in New York 1977.  Bild: AP

Aber auch Ross machte Schlagzeilen: Ein Polizei-Video, in dem sie sturzbetrunken zu sehen war, eine Gefängnisstrafe, Wutausbrüche im Fernsehen und Angriffe auf eine Sicherheitsbeamtin am Londoner Flughafen bewegten Fans und Medien.

Doch nach einer Entziehungskur 2002 trat wieder Ruhe ein.

«Ich werde nicht gehen!» 

An den Ruhestand denkt sie aber offenbar noch immer nicht. Diana Ross füllt weiterhin Konzertsäle in aller Welt, trat bei der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo auf und wurde von George W. Bush ebenso geehrt wie von seinem Nachfolger Barack Obama.

Mehr als ein halbes Jahrhundert nach dem Start ihrer Karriere gehört die Entertainerin noch immer zu den Spitzenverdienern ihrer Branche. Für ihr Leben gilt das, was sie 1983 dem Publikum im Central Park zurief, als das Konzert wegen eines Sturms abgesagt werden sollte:

«Es hat mich mein ganzes Leben gekostet, hierher zu kommen. Und ich werde nicht gehen!»

 (rof/sda/apa/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was wurde eigentlich aus Las Ketchup und diesen 7 weiteren One-Hit-Wondern?

Wer es im Musikgeschäft an die Spitze der Charts gebracht hat, schafft es nicht immer, sich auch in den Folgejahren dort zu halten. Davon können diese acht Künstler und Künstlerinnen ein Lied singen. (Badum-ts)!

1991 schätzte das «Forbes Magazine» das Vermögen von Stanley Kirk Burrell alias MC Hammer auf 33 Millionen US-Dollar. Burell hatte über 18 Millionen Tonträger seines Hit-Albums «Please Hammer, Don’t Hurt ’Em» verkauft. Bereits fünf Jahre später musste der Rapper Konkurs …

Artikel lesen
Link to Article