Quiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auslandschweizer fordern besseres E-Voting und Konten bei Schweizer Banken – teste aus diesem Anlass dein Wissen über den 27. Kanton!

In Bern tagte am Samstag der Rat der Auslandschweizer. Hast du eine Ahnung, wo die meisten Schweizer – ausserhalb unserer Landesgrenzen – leben? Teste dein Wissen im Quiz!



«Wir wollen flächendeckend E-Voting-Angebote!» – mit dieser Forderung beschlossen die 71 Delegierten des Auslandschweizerrates ihre Frühjahrssitzung in Bern. Denn: Die elektronische Stimmabgabe sei für Auslandschweizer erst in der Hälfte der Kantone möglich. Weitere Forderungen: Im Ausland lebende Schweizer müsse es künftig wieder möglich sein, ein Konto in der Schweiz zu führen. Das sei zahlreichen Auslandschweizern seit 2008 verwehrt.

Auch auf die Bedeutung der Personenfreizügigkeit weisen die Delegierten in ihrem Manifest hin. Die Personenfreizügigkeit sei keineswegs einseitig und ein sehr wichtiges Abkommen für die Auslandschweizer. Für die soundsovielen Auslandschweizer ... – Nein, so einfach machen wir dir es nicht. Viel Spass beim Quiz!

Quiz
1.Wie viele Schweizer leben insgesamt ausserhalb der Schweiz (Stand 2013)?
Das Jugend- und Sportzentrum von Tenero bietet Unterkunft fuer die internationalen Teilnehmer der Orientierungslauf Junioren-Weltmeisterschaft, Mittwoch, 13. Juli 2005. (KEYSTONE/Karl Mathis)
KEYSTONE/PHOTOPRESS
Rund 400‘000
Rund 500‘000
Rund 600‘000
Rund 700‘000
2.Die folgenden Länder haben einen einzigen eingetragenen Schweizer. Eines hat mehr. Welches?
Mikronesien
Mikronesien
Kiribati
Kiribati
Nordkorea
Nordkorea
São Tomé und Principe
São Tomé und Principe
3.In welchem Land leben die meisten Auslandschweizer?
In Deutschland
In Deutschland
In Frankreich
In Frankreich
In Italien
In Italien
In den USA
In den USA
4.Die Gemeinschaft der Auslandschweizer nennt man auch den 27. Kanton. Was ist eine weitere gängige Bezeichnung?
Nova Helvetia.
Die Ausserschweiz.
Die Fünfte Schweiz.
Das Alpenneuland.
5.Welche dieser US-Persönlichkeiten hat keine Schweizer Wurzeln?
This film image released by The Weinstein Company shows Robin Williams as Dwight Eisenhower, left, and Forest Whitaker as Cecil Gaines in a scene from
AP/The Weinstein Company
Dwight D. Eisenhower, der 34. Präsident der Vereinigten Staaten.
Twenty-First Century Fox Inc Chief Executive Rupert Murdoch smiles on the second day of the Allen and Co. media conference in Sun Valley, Idaho in this file photo taken July 10, 2014. Twenty-First Century Fox Inc, the film and TV company controlled by Murdoch, reported an 11.7 percent rise in quarterly revenue, helped by growth in its cable network and film studio businesses. REUTERS/Rick Wilking/Files  (UNITED STATES - Tags: BUSINESS MEDIA)
X00301
Der Medienmogul Rupert Murdoch.
Best actress in a leading role nominee Meryl Streep arrives at the 86th Academy Awards nominees luncheon in Beverly Hills, California  in this file photo taken February 10, 2014.
X90045
Die Schauspielerin Meryl Streep.
FILE - AUGUST 12, 2014: It was reported that Steve Ballmer's $2 billion bid to purchase the Los Angeles Clippers was approved following a court order confirming the authority of Shelly Sterling to sell the team on behalf of the Sterling Family Trust August 12, 2014. BELLEVUE, WASHINGTON - NOVEMBER 19: Microsoft CEO Steve Ballmer responds to a shareholder question during the Microsoft Shareholders Annual Meeting November 19, 2013 in Bellevue, Washington. Bellevue, Washington. The meeting was the last for Steve Ballmer as CEO, of which there have only been two in Microsoft's history. (Stephen Brashear/Getty Images)
Getty Images North America
Der ehemalige Microsoft-CEO Steve Ballmer.
6.Wer dominiert bei den Auslandschweizern?
ZUR ERHOEHUNG DER  AUFENHALTSDAUER BEI EINBUERGERUNGSGESUCHEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Mann haelt einen biometrischen Schweizer Pass in der Hand, aufgenommen am 10. Februar 2014 in Bern. Ein Einbuergerungsgesuch soll nur stellen dürfen, wer mindestens zehn Jahre in der Schweiz gelebt hat. Darauf haben sich National- und Staenderat geeinigt. Die kleine Kammer hat am Donnerstag nachgegeben und ist auf die haertere Linie des Nationalrates eingeschwenkt. (KEYSTONE/Christian Beutler)  *** NO SALES, NO ARCHIVES *** NO SALES, DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER ERWAEHNTEN AUFFUEHRUNG VERWENDET WERDEN ***)
KEYSTONE
Personen, die nur den Schweizer Pass haben
Personen mit einer Doppelbürgerschaft
Das Verhältnis ist etwa ausgeglichen
7.In ganz Europa leben insgesamt 452‘965 Schweizer ausserhalb unserer Landesgrenzen. Doch auf welchem Kontinent lebt der Grossteil der restlichen knapp 300‘000 Auslandschweizer?
In Amerika
In Amerika
In Asien
In Asien
In Ozeanien
In Ozeanien
8.Werfen wir nun noch einen Blick nach Afrika: Dort leben insgesamt 21'218 Auslandschweizer – der Grossteil davon in Südafrika (9'419 Personen). Welches afrikanische Land belegt den zweiten Rang, wenn es um die Anzahl der dort lebenden Schweizer geht?
Bild zur Frage
Ägypten
Marokko
Libyen
Tunesien
9.Vor der Ecopop-Abstimmung ging ein Raunen durch den 27. Kanton. Warum?
Nein - Plakat zur Ecopop-Initiative, aufgenommen in Zuerich am Freitag, 14. November 2014. Am 30. November 2014 kommt die Volksinitiative
KEYSTONE
Würde man den Initiativtext wortgetreu umsetzen, dürften Auslandschweizer nicht mehr zurückkehren.
Die Auslandschweizer durften sich nicht an der Abstimmung beteiligen.
Bei einem Ja hätten Auslandschweizer mit Schikanen in ihrer Wahlheimat rechnen müssen.
Mit einer Annahme hätten sie ihre Schweizer Staatsbürgerschaft verlieren können.
10.Am 15. September hat das Parlament das Ausländergesetz angenommen. Es regelt das Verhältnis von Auslandschweizern und ihrem Heimatland. Was war ein Streitpunkt bei der Entstehung des Gesetzes?
Ein «Guichet unique», eine zentrale Anlaufstelle für Auslandschweizer.
Die finanzielle Unterstützung von Vertreter-Organisationen für Auslandschweizer.
Pläne für E-Voting.
Die automatische Eintragung in ein Stimm- und Wahlregister.

Partnerschaft

watson unterhält eine Partnerschaft mit der Auslandschweizer-Organisation (ASO), die die Online-Plattform SwissCommunity.org betreibt und das Magazin «Schweizer Revue» herausgibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel