DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FILE - In this Aug. 15, 2014 file photo, Ferguson Police Chief Thomas Jackson talks at a news conference in Ferguson, Mo. Jackson has resigned in the wake of a scathing Justice Department report prompted by the fatal shooting of an unarmed black 18-year-old by a white police officer. (AP Photo/Jeff Roberson)

Thomas Jackson beugt sich dem Druck und gibt sein Amt auf. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Polizeichef von Ferguson tritt nach Rassismus-Vorwürfen zurück 



Als Reaktion auf einen Bericht des US-Justizministeriums über die systematische Schikanierung von Afroamerikanern in der Kleinstadt Ferguson treten der Verwaltungs- und der Polizeichef zurück. «Mit Trauer gebe ich meinen Rücktritt bekannt», schrieb Polizeichef Thomas Jackson in einem Brief.

Am 19. März wird er aus dem Amt scheiden, hiess es in dem Brief, den die Zeitung «St Louis Post-Dispatch» am Mittwoch veröffentlichte. Einen Tag zuvor hatte Verwaltungsdirektor John Shaw die Konsequenz aus den schweren Vorwürfen gezogen.

Bürgermeister James Knowles konnte sich bislang im Amt halten, er hat tiefgreifende Reformen zugesagt - für seine 21'000-Einwohner-Stadt, in der zwei Drittel schwarz sind.

Ferguson Mayor James Knowles announces the resignation of Police Chief Thomas Jackson during a press conference in Ferguson, Missouri, March 11, 2015. Ferguson, Missouri, is committed to maintaining its own police department, Mayor Knowles told a news conference on Wednesday following the announcement that Police Chief Thomas Jackson resigned effective March 19.  REUTERS/Kate Munsch  (UNITED STATES - Tags: CRIME LAW POLITICS)

Auch James Knowles, der Bürgermeister von Ferguson, ist unter Druck.  Bild: KATE MUNSCH/REUTERS

Ferguson war im August international in die Schlagzeilen geraten, nachdem dort der unbewaffnete schwarze Jugendliche Michael Brown von einem weissen Polizisten erschossen worden war. Zwar entschied das US-Justizministerium, das Verfahren gegen den Polizisten einzustellen. Ein in der vergangenen Woche veröffentlichter Bericht bestätigte indes eine routinemässige Schikanierung von Afroamerikanern in Ferguson - zum Teil mit dem Ziel, Geld für die Stadtkasse einzunehmen. (feb/sda/afp)

Ferguson – eine Chronik der Wut

1 / 12
Ferguson – eine Chronik der Wut
quelle: getty images north america / scott olson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.

1 / 9
Junger Schwarzer in Berkeley bei Ferguson erschossen.
quelle: ap/st. louis post-dispatch / david carson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Undercover-Journalist infiltriert Netzwerk von Schweizer Corona-Verschwörern

Ein junger Westschweizer Journalist verbrachte zwei Monate «undercover» bei einer Gruppierung, die gegen das Maskentragen und die SwissCovid-App kämpft. Seine Enthüllungen werfen unbequeme Fragen auf.

Dieser Beitrag dreht sich um die Enthüllungen eines jungen Westschweizer Journalisten, der eine Gruppe von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern in der Romandie «infiltriert» hat. Dies im Auftrag des Westschweizer Online-Mediums Heidi.news, das nun in einer Serie über die Akteure und ihre beunruhigenden Ansichten berichtet.

Die Pandemie war geplant. Das Virus existiert nicht. Alles eine riesige Verschwörung, in Kombination mit 5G und obligatorischen Impfungen, um die Bevölkerung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel