Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umweltverschmutzung

Direktor von Walliser Tamoil-Raffinerie in Italien verurteilt

06.08.14, 14:15

Der Direktor der Tamoil-Raffinerie in Collombey VS ist in Italien wegen Umweltverschmutzung verurteilt worden. Er war Teil der Führung der betroffenen Raffinerie von Cremona in der Lombardei, wie am Mittwoch die Zeitung «Le Nouvelliste» berichtete.

Zwei ehemalige Direktoren der Tamoil-Raffinerie wurden zu drei respektive sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Der aktuelle Direktor der Tamoil-Raffinerie im Wallis sowie ein anderer Mitangeklagter kamen je mit bedingten Freiheitsstrafen von 20 Monaten davon, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa schrieb.

Die Raffinerie-Direktion wurde vorgeworfen, den Boden und das Grundwasser in der Region verschmutzt zu haben. Tamoil hatte die Verschmutzung 2001 selbst bekanntgegeben.

Das Unternehmen stellte sich aber auf den Standpunkt, dass der Boden schon vor dem Bau der Raffinerie verschmutzt gewesen sei. Die Anklage wies diese Argumentation zurück. Im Boden seien viel Öl und Zusatzstoffe für Benzin gefunden worden. (aeg/sda/ansa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen