DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anna Durizkaja soll sich jetzt in Kiew aufhalten.
Anna Durizkaja soll sich jetzt in Kiew aufhalten.Bild: Twitter
Sie bekam Hilfe von ukrainischen Diplomaten

Zeugin des Mordes: Boris Nemzows Freundin ist zurück in der Ukraine

03.03.2015, 01:2303.03.2015, 08:54

Die ukrainische Lebensgefährtin des ermordeten russischen Oppositionellen Boris Nemzow ist nicht mehr in Russland. Die 23-jährige Anna Durizkaja sei «soeben nach Kiew abgereist», erklärte ein Sprecher des ukrainischen Aussenministeriums am späten Montagabend.

Ukrainische Diplomaten in Moskau hätten ihr dabei geholfen, die Heimreise anzutreten, vermeldete er im Internetdienst Twitter.

Durizkaja war nach eigenen Angaben bis Montag gegen ihren Willen in Moskau festgehalten worden. Sie war dabei, als Nemzow am späten Freitagabend mit mehreren Schüssen auf einer Brücke in unmittelbarer Nähe des Kreml getötet wurde. Sie sagte am Montag, sie habe der Polizei bereits alles gesagt, was sie wisse, dürfe aber das Land nicht verlassen.

Trauermarsch für Boris Nemzow in Moskau

1 / 6
Trauermarsch für Boris Nemzow in Moskau
quelle: x02468 / tatyana makeyeva
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Ermordung des Kreml-Kritikers Nemzow belegt nach den Worten von US-Präsident Barack Obama, dass sich die Menschenrechtslage in Russland immer mehr verschlechtert. «Die Tat spiegelt ein Klima innerhalb Russlands wider, in dem die Zivilgesellschaft, kritische Journalisten und Internet-Nutzer sich zunehmend bedroht und eingeschränkt fühlen», sagte Obama der Nachrichtenagentur Reuters in einem Interview am Montag im Weissen Haus in Washington.

Anna Duritskaya: Eine geheimnisvolle Schönheit

1 / 10
Anna Duritskaya: Eine geheimnisvolle Schönheit
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es ist zunehmend so, dass die russische Öffentlichkeit sich Informationen nur durch staatlich kontrollierte Medien verschaffen kann». Was genau in Moskau geschehen sei, könne er derzeit nicht sagen, erklärte Obama. «Aber ich weiss, dass die Pressefreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Informationsfreiheit und grundlegende Bürgerrechte in Russland heute einen weit schlechteren Stand haben als noch vor fünf oder zehn Jahren».

Obama traf Nemzow

Obama hatte Nemzow 2009 bei einem Besuch in Moskau getroffen. Das gleiche Klima, in dem der Mord an dem Oppositionellen geschehen sei, ermögliche Russland auch sein aggressives Vorgehen gegen die Ukraine, so der US-Präsident. Zuvor hatte Obama bereits eine umfassende Untersuchung der Tat verlangt.

Kreml-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen

1 / 13
Kreml-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen
quelle: x90156 / maxim shemetov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der 55-jährige Nemzow war ein ausgesprochener Gegner von Präsident Wladimir Putin und zählte zu den prominentesten Anführern der zerstrittenen Opposition in Russland. Die russischen Behörden haben angedeutet, dass die Opposition selbst den tödlichen Anschlag auf Nemzow verübt haben könnte, um einen Märtyrer zu schaffen und die Bewegung damit zu einen. Nemzows Anhänger dagegen machen die Behörden für den Mord verantwortlich. (feb/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Rücksichtsloser Raketentest»: USA werfen Russland Gefährdung von ISS-Astronauten vor

Die US-Regierung wirft Russland vor, die Sicherheit von Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS durch den Test einer Anti-Satelliten-Rakete gefährdet zu haben. «Wir verurteilen Russlands rücksichtslosen Test», teilte US-Aussenminister Antony Blinken am Montagabend (Ortszeit) mit. Mit dem Beschuss eines russischen Satelliten sei Weltraumschrott entstanden, «der das Leben von Astronauten, die Integrität der Internationalen Raumstation und die Interessen aller Nationen gefährdet».

Zur Story