Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's President Vladimir Putin speaks to journalists in the Belarus capital Minsk, on April 29, 2014, after attending a session of the Supreme Eurasian Economic Council . Putin warned yesterday that new EU and US sanctions could impact the work of Western energy firms in Russia and denied there were any Kremlin forces in eastern Ukraine. AFP PHOTO/ RIA-NOVOSTI/ POOL / ALEXEY DRUZHININ

Die EU will der russischen Propaganda-Maschinerie von Präsident Putin etwas entgegensetzen. Die EU-Staaten gaben der EU-Kommission einen entsprechenden Auftrag. Bild: RIA-NOVOSTI

Die EU rüstet sich für den Informationskrieg mit Putin: Ein Team soll Propaganda-Lügen aufdecken

Propaganda, Lügen, Desinformation im Ukraine-Konflikt: Russland wird im Ringen um die Deutungshoheit der Griff zu unfairen Mitteln unterstellt. Die EU will nun kontern.



Lässt Russlands Präsident Wladimir Putin mit Hilfe von TV und Internet gezielt die Bevölkerung in Europa manipulieren? Drohen sogar westliche Politiker auf Propaganda und Lügen hereinzufallen? Aus Sicht von EU-Staaten wie Grossbritannien, Dänemark oder Litauen muss diese Frage mit einem klaren Ja beantwortet werden.

Nach monatelanger Lobbyarbeit ist es ihnen nun gelungen, das Thema auf die Tagesordnung des EU-Gipfels zu setzen. Bis Juni soll ein Anti-Propaganda-Aktionsplan erarbeitet werden. Es sei notwendig, auf die anhaltende «Desinformationskampagnen» zu reagieren, lautet die Begründung.

Wer wissen will, was die Initiatoren des Projektes meinen, wenn sie von russischer Propaganda sprechen, braucht nur einen Blick auf die vom Kreml-finanzierten Medienimperium Rossija Segodnja («Russland heute») gesteuerte Website Sputnik zu werfen. Seit November vergangenen Jahres werden dort unter dem Motto «Sputnik berichtet über das, worüber andere schweigen» scheinbar objektive Nachrichten zu unterschiedlichsten Themen angeboten – auch in deutscher Sprache.

«Befürworter einer Föderalisierung des Landes»

So wird beispielsweise ausführlich über die Feiern zum ersten Jahrestag des «Beitritts» der Schwarzmeer-Halbinsel Krim zu Russland geschrieben. Der grosse Trauermarsch für den ermordeten Kremlkritiker Boris Nemzow findet hingegen lediglich in einem Stück über die «Stimmungsmache» westlicher Medien gegen Russland Erwähnung. Und die prorussischen Separatisten in der Ostukraine werden «Befürworter einer Föderalisierung des Landes» genannt.

Information aus russischer Perspektive.

«Die Russen haben jahrzehntelange Erfahrung mit so etwas. Die sind Experten für aggressive und effiziente Propaganda», kommentiert ein EU-Botschafter in Brüssel. Die grosse Frage sei nur, wie man mit dieser Art von Kommunikation umgehe.

Dabei gehen die Meinungen bislang weit auseinander. Die Aussenminister aus Dänemark, Estland, Litauen und Grossbritannien schlugen bereits im Januar eine ganze Reihe von Propaganda-Abwehrmassnahmen vor. Sie reichen vom Aufbau einer Fakten-Check-Website bis hin zu einer stärkeren Prüfung von russischsprachigen Medien durch Medienaufsichtsbehörden – mit dem Hintergedanken, sie vielleicht sogar verbieten zu können. Zumindest hinter vorgehaltener Hand fragen sich viele Politiker aber, ob ein solches Vorgehen wirklich zielführend ist.

Zweifelhafte NATO-Informationen

Im Ukraine-Konflikt werden aber auch die Stimmen derjenigen lauter, die nicht nur die Kommunikation der russischen Seite kritisieren. Derselbe Botschafter, der von aggressiver Kreml-Propaganda spricht, räumt ein, dass auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko manchmal verwirre: Teilweise erzähle er am Vormittag genau das Gegenteil von dem, was er dann am Nachmittag sage.

Und selbst der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier zweifelte jüngst Informationen zum Ukraine-Konflikt, welche von hochrangige NATO-Militärs verbreitet hatten. Der böse Verdacht lautet, dass westliche Verteidigungsbündnis könnte bewusst falsche Informationen lancieren, um die Spannungen mit Russland aufrechtzuerhalten. Der Konflikt verschafft der NATO schliesslich die Bedeutung, die sie zuletzt im Kalten Krieg hatte.

NATO Secretary General Jens Stoltenberg (L) and Supreme Allied Commander Europe General Phillip Breedlove hold a joint news conference at the Supreme Headquarters Of Allied Powers in Europe (SHAPE) in Mons March 11, 2015. Stoltenberg said on Wednesday that Russia was still arming and training rebel forces in eastern Ukraine and he called for the warring parties to help foreign monitors to reinforce a ceasefire. REUTERS/Olivier Hoslet/Pool (BELGIUM - Tags: POLITICS MILITARY)

Auch die Informationen der NATO sind nicht immer über alle Zweifel erhaben, finden selbst westliche Politiker. Hier spricht NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (links), General Phillip Breedlove hört zu. Bild: POOL/REUTERS

Aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten Kommunikationswissenschaftler wie Thomas Hanitzsch die Diskussion. Handelt es sich bei dem, was kritisiert wird, tatsächlich immer um Propaganda im klassischen Sinne, das heisst um gezielt gesteuerte Desinformation? 

Oder vielleicht eher um eine aus der politischen Überzeugung erfolgten Deutung der Ereignisse? Darüber wisse man bislang viel zu wenig, gibt der Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität München zu bedenken.

Kein Vollprogramm auf russisch

Wie die Propaganda-Diskussion weitergeht, wird sich spätestens in einigen Monaten zeigen. Die Staats- und Regierungschefs beschlossen am Donnerstagabend, bei ihrem Juni-Gipfel über den Anti-Propaganda-Plan zu beraten, der vom Team der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini vorgelegt werden soll. 

In der Gipfelerklärung heisst es, erster Schritt sei «die Schaffung eines Kommunikationsteams». EU-Diplomaten zufolge soll eine Gruppe von Experten in Brüssel russische Medien auswerten «und offensichtliche Lügen identifizieren». Sie sollten dann die Sachlage richtig stellen und die kommentierten Berichte an die Mitgliedstaaten weitergeben, damit diese gegen Falschaussagen und Verzerrungen vorgehen könnten.

Aus der Welt scheint vorerst aber die Idee, nach dem Vorbild der deutschen Sender ARD und ZDF ein paneuropäisches Vollprogramm für russischsprachige EU-Bürger zu finanzieren. Zu teuer, lautet das Hauptargument. (trs/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 7immi 20.03.2015 06:21
    Highlight Highlight ... was wiederum propaganda der eu ist...
  • Angelo C. 20.03.2015 02:19
    Highlight Highlight Da wird hüben wie drüben oft gelogen, dass sich die Balken biegen. Poroschenko steht da mit im Vordergrund, wobei die Regierungen der involvierten EU wohl mit der Desinformation noch vor Russland begonnen hat. Nun wollen die Letzteren wohl nachdoppeln, zumal sie erstaunt feststellen, dass ihnen die Bevölkerung ihre Darstellungen nicht in der Totale abkaufen und teilweise andere Feststellungen machen, wie die bewusst oder unbewusst gelenkten Staats- und Printmedien dies kolportieren. Man muss nur mal die Terminologie der Russland-News oder Hintergrundberichte von ARD und ZDF im Originalton hören, und man weiss meist was man davon zu halten hat. Dass Russland landesintern oft auch mit Halbwahrheiten operiert, ist gewissermassen logisch. So läuft das halt nun mal bei praktisch allen internationalen Auseinandersetzungen....der sog. Propagandakrieg.

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel