Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
RETRANSMISSION FOR ALTERNATIVE CROP AND ADDING CAPTION INFORMATION - In this photo taken on Friday, Aug.  29, 2014, Russian President Vladimir Putin holds a terrestrial globe, with Russian territory coloured pink, seemingly including the Crimea, presented to him as a gift during his meeting with participants in the youth educational forum at the Seliger youth camp near Lake Seliger, some 450 kilometres (281 miles) northwest of Moscow, in Tver region, Russia. Most maps produced in Russia still colour the Crimea region in Russian colours.  Russian President Vladimir Putin is calling on Ukraine to immediately start talks on a political solution to the crisis in eastern Ukraine, including discussing statehood. (AP Photo/RIA-Novosti, Mikhail Klimentyev, Presidential Press Service)

Geht es nach Wladimir Putin, würden die Staatsgrenzen auf dem Globus anders verlaufen – auch in der Ukraine. Und das hat gute Gründe.  Bild: AP/RIA Novosti Kremlin Press Service

Analyse

Putin ist dabei, ein «grossrussisches Reich» zu errichten

Was führt der starke Mann Russlands mit der Ukraine im Sinn? Und welche Folgen wird das haben? Eine Einordnung. 

Die Invasion in der Ost- und Süd-Ukraine ist höchstwahrscheinlich keine spontane Idee. Und auch keine Reaktion von Russland auf die Absetzung des korrupten ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch im Februar 2014. Vielmehr sind politische Beobachter überzeugt: Die Invasion in der Ukraine ist seit 2008 geplant und wurde gezielt auf die Zeit nach den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi terminiert.

2008 trat Wladimir Putin als Präsident zurück, weil die Verfassung nur zwei Amtszeiten von jeweils vier Jahren erlaubt. Während Medwedew das Land politisch und wirtschaftlich ein wenig öffnete, plante Putin im Hintergrund ein «grossrussisches Reich». Dies ist keinesfalls überraschend, denn der Untergang der Sowjetunion war für ihn «die grösste Katastrophe des 20. Jahrhunderts». Gegenüber einem Biografen offenbarte er: «Mir war so, als ob es unser Land nicht mehr gibt. Mir wurde klar, dass die Sowjetunion erkrankt ist. An einer tödlichen, unheilbaren Krankheit, der Lähmung der Macht.»

Seit seiner Einsetzung als Präsident im Jahre 2000 arbeitet er an der Umsetzung seiner Vision. Eine wichtige Rolle spielt dabei der rechtsradikale Politiker Alexander Dugin. Der als «Einflüsterer» bekannte Stratege begeistert sich für den Terror-Orden der «Opritschniki» von Iwan dem Schrecklichen im 16. Jahrhundert ebenso wie für den deutschen Nationalsozialismus und für den Faschismus im 20. Jahrhundert.

Alexander Dugin, the leader of the Eurasian Movement, speaks during a rally of Russian nationalist groups in central Moscow, Sunday, April 8, 2007, with a billboard in the background. Several hundred young supporters of Russian nationalist groups rallied under heavy guard in downtown Moscow Sunday, calling for the resurrection of the Soviet empire. Under Russia's President Vladimir Putin, the Kremlin has taken an increasingly assertive posture on the former Soviet nations and bristled at what it described as the U.S. expansion into its sphere of interests, the policy popular with the public, nostalgic about the Soviet Union's global clout and prestige.(AP Photo/Ivan Sekretarev)

Alexander Dugin 2007 während einer Kundgebung in Moskau.  Bild: AP

Dugin war Mitglied eines okkulten «schwarzen SS-Ordens» und gleichzeitig Verschwörungstheorie-Lehrer beim russischen Generalstab. Und er forderte nach dem Tod von russischen Provokateuren bei den Unruhen im ukrainischen Odessa, «das Blut der getöteten Russen muss mit Blut der Kiewer Junta gereinigt werden und die schrecklichen Machthaber in Kiew muss man töten, töten, töten!» Ein Mann zum Fürchten.

Dugins krude Ideologie hat das Fundament für Putin geliefert, auf dem der russische Präsident ein kontinentales Imperium namens «Eurasien» aufbaut: Die Eurasische Wirtschaftsunion war ein erster Schritt dazu. Heute spricht Putin schon von einem «Neurussland» (Novorossia) im Süden und Osten der Ukraine. Der nächste Schritt wäre ein «grossrussisches Reich» von Weissrussland (und vielleicht sogar Estland) im Westen bis Kasachstan im Osten und der Ukraine im Süden.

Schutz der Minderheit als Vorwand für Gewalt

Wladimir Putin wartete offenbar bewusst die Schlusszeremonie der Olympischen Winterspiele in Sotschi ab, wo er sich als grossen Staatsmann und Sportsfreund präsentierte, um dann richtig loszulegen. Und im Gegensatz zum Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 kämpfen er und die russische Elite heute mit allen Mitteln für das «grossrussische Reich». Inklusive Krieg.

Dass nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi der korrupte ukrainische Präsidenten Wiktor Janukowytsch abgesetzt wurde, hatte Putin sicher nicht eingeplant. Aber es eröffnete dem russischen Präsidenten ganz neue Möglichkeiten in der Ukraine.

A woman passes by shops burned by shelling near the train station in Donetsk, Ukraine, Saturday, Aug. 30, 2014. Heavy shelling from an unknown source hit a railway station and a nearby market on Friday evening in Donetsk, the largest rebel-held city in eastern Ukraine, an OSCE observer said at the site. (AP Photo/Mstyslav Chernov)

Schwerer Beschuss: Der Bahnhof in der ukrainischen Stadt Donezk ist zerstört. Er wurde von Unbekannten unter schweren Beschuss genommen.   Bild: Mstyslav Chernov/AP/KEYSTONE

So zum Beispiel der vermeintliche Kampf für die Rechte der russischsprachigen «Minderheit» der Ukraine. Dass dieser ein reiner Vorwand ist, zeigen schon folgende Zahlen: Je nach Region sind 30 bis 90 Prozent der Ukrainer russischer Muttersprache, 80 Prozent der Printmedien werden in Russisch gedruckt und gar 90 Prozent der Filme spielen auf Russisch. Selbst die Muttersprache des neuen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko ist Russisch.

Putin fürchtet sich nur vor zwei Dingen

Warum aber tatsächlich das massive Interesse an der Ukraine? Vor allem hängt es damit zusammen, dass dort seine Pläne eines «Neurusslands» ganz massiv torpediert werden könnten. Vor allem fürchtet er zwei Sachen:

  1. Aufbau von Demokratie und Verankerung von Rechtsstaatlichkeit in der Ukraine. Weil die Ukraine dem einstigen «Bruderland» historisch und kulturell sehr nahe steht, wären Demokratie und Rechtsstaatlichkeit eine Gefahr für Putins Herrschaft in Russland. Putin braucht vor seiner Haustür einen «failed state» als Pufferzone zu Westeuropa. Der korrupte Ex-Präsident Janukowytsch hatte seit 2002 mit lokalen Oligarchen dafür gesorgt, dass die Ukraine ein solcher gescheiterter Staat wird, dessen organisatorischen Strukturen (Regierung, Behörden, staatliche Einrichtungen) zerfallen. Die Ukraine ist strukturell praktisch unregierbar geworden. Was Janukowytsch nicht geschafft hat, darüber sind die politischen Beobachter besorgt, bringt Putin heute mit seinen Soldaten und Söldnern zu Ende. 
  2. Verlust der Rüstungsindustrie in der Süd- und Ost-Ukraine. Die ukrainischen Rüstungsunternehmen produzieren für 15 Milliarden Dollar pro Jahr die wichtigsten Teile für russische Panzer, Kampfhubschrauber und Kriegsschiffe. Alle russischen Kampfhubschrauber bis hin zur Fliegerstaffel des Präsidenten fliegen mit Triebwerken von Motor Sitsch aus Saporischschja. Die russischen U-Boote und Kriegsschiffe werden in Werften in der Süd-Ukraine gebaut und fahren mit Gasturbinen von Zorya-Mashproekt in Mykolajiw.

    Putin will die vollständige Kontrolle über diese hochspezialisierten Rüstungsunternehmen in der Süd- und Ost-Ukraine, die von grösster strategischer Bedeutung für Russland sind. Auch hier gilt: Wenn es im Guten nicht geht (mit einem willfährigen Ex-Präsidenten Janukowytsch), dann halt mit einem Krieg. Das renommierte «Jane’s Defense Weekly» beschreibt in seiner neuesten Ausgabe «grossflächige Plünderungen von ukrainischen Rüstungs-Produktionsanlagen, die mit Lastwagen auf russisches Territorium gebracht wurden».

Putin will keinen Kalten Krieg mit Regeln, sondern alle Regeln brechen

Dies ganz im Gegensatz zum Kalten Krieg von 1947 bis 1989, als die Sowjetunion und der Westen versuchten, geschriebene und ungeschriebene Spielregeln einzuhalten. Man hielt sich mehr oder weniger an das Völkerrecht und – wenn es zu lokalen Konflikten kam – an die Genfer Konventionen für den Schutz von Zivilpersonen, Verwundeten und Kriegsgefangenen.

Präsident Putin foutiert sich heute aber um alle Regeln und implementiert eine neue Weltordnung. Er schickte Tausende von russischen Soldaten und Söldnern auf die Krim und annektierte die ukrainische Halbinsel über Nacht. Putin schickt gemäss NATO-Angaben auch Tausende russischer Soldaten und Söldner in die Ost- und Süd-Ukraine in den Krieg, um diese Region zu destabilisieren. Politische Beobachter glauben, dass Putin einen 200 Kilometer langen Korridor von der russisch-ukrainischen Grenze am Asowschen Meer bis zur Krim-Halbinsel oder sogar nach Odessa erobern möchte. 

Pro-Russian rebels prepare arms for the the assault on the positions of Ukrainian army in Donetsk airport, eastern Ukraine, Sunday, Aug. 31, 2014. Russian President Vladimir Putin on Sunday called on Ukraine to immediately start talks on a political solution to the crisis in eastern Ukraine. Hours later, Ukraine said a border guard vessel operating in the Azov Sea was attacked by land-based forces. (AP Photo/Mstislav Chernov)

Pro-russische Rebellen bereiten sich auf einen Sturm auf die ukrainische Armee am Flughafen Donezk vor.  Bild: Mstislav Chernov/AP/KEYSTONE

Viele Indizien weisen darauf hin, dass (pro-)russische Separatisten Mitte Juli mit einer Boden-Luft-Rakete den Malaysia-Airlines-Flug MH17 mit 298 Menschen an Bord abgeschossen haben. Einen Monat später schickte Präsident Putin 280 Lastwagen mit Hilfsgütern unerlaubt über die Grenze in die Ukraine und holte gemäss «Jane’s Defense Weekly» mit diesem «weissen Konvoi» auf dem Rückweg halbe Maschinenfabriken nach Russland.

Putins irreguläre Truppen demütigen, schlagen und bespucken ukrainische Kriegsgefangene auf einer «Parade der Besiegten». Und wenn das russische Komitee der Soldatenmütter über Hunderte in der Ukraine gefallene russische Soldaten klagt, erklärt Putin die um ihre Söhne bangenden Frauen zu «feindlichen Agenten».

Der Coup mit dem «weissen Konvoi», die «Parade der Besiegten» und die Verfemung der Soldatenmütter als «feindliche Agenten» fanden genau vor dem Unabhängigkeitstag der Ukraine statt. Vor dem Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Kiew und vor dem Treffen zwischen Wladimir Putin und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Minsk.

Es war ein absichtlicher Schlag ins Gesicht, der die klare Botschaft übermitteln sollte: «Mir ist egal, was ihr sagt und tut. Leckt mich am Arsch!» In Russisch tönt es noch viel grober.

Das dünne Eis der Zivilisation ist zerbrochen

Wladimir Putin hat mitten in Europa ein Schlachtfeld eröffnet, das Tausende von Toten und Hunderttausende von Flüchtlingen kostet. Vom drohenden wirtschaftlichen Zusammenbruch der Ukraine und von Russland nicht zu reden. Die politischen Beobachter glauben, dass Putin und die heutige russische Elite dieses Schlachtfeld nicht freiwillig verlassen werden. Dabei geht es ihnen nicht nur um Sieg oder Niederlage in der Ukraine, sondern im eigenen Land.

Ein Rückzug in der Ukraine würde zu einem Machtverlust in Russland führen. Und mit der Macht würde die russische Elite ihren ganzen Besitz verlieren, den sie nur vorübergehend durch diese Macht unrechtmässig an sich genommen hat. Bezeichnenderweise gibt es im Russischen das Verb «haben» nicht, es wird intransitiv umschrieben mit «etwas ist bei mir».

Ein Rückzug in der Ukraine würde Putin und die ganze russische Elite wohl auch im wörtlichen Sinne Kopf und Kragen kosten. Danach würde Russland in einem Chaos versinken, wie 1991 nach der Implosion der Sowjetunion. Vielleicht ist auch deshalb Wladimir Putin so weit gegangen und kann nicht mehr zurück. Vielleicht sind auch deshalb in grossen Teilen der russischen Bevölkerung alle Schranken gebrochen.

A villager walks past an Ukrainian flat and a bilboard and despicting Russian president Vladimir Putin bearing a Hitler moustache and haircut, on August 26, 2014 in Volnovakha  near Donetsk. AFP PHOTO/ FRANCISCO LEONG

Putin als Hitler: Ein Plakat in Volnovakha in der Nähe von Donezk zeigt, was viele Ukrainer denken.  Bild: AFP

Angestachelt von einer Hetz-Propaganda im russischen Staatsfernsehen, geschehen derzeit in der Ukraine und in Russland unglaubliche Schandtaten. Die offensichtlich Schlimmste ist der Abschuss vom Malaysia-Airlines-Flug MH17 mit 298 Menschen an Bord. Dazu kommen unzählige Menschenrechtsverletzungen und Übergriffe auf Andersdenkende und Kriegsgefangene, wie sie zum Beispiel die renommierte BBC dokumentiert hat.

Zuletzt wurde am Freitagabend der Journalist Lew Schlossberg im russischen Pskow bei St. Petersburg brutal überfallen und liegt nun mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen im Krankenhaus. Sein Fehler: Er hatte die Gräber von Pskowsker Fallschirmjägern fotografiert, die in der Ost-Ukraine gefallen sind, obwohl Putin bis heute abstreitet, dass russische Soldaten dort im Einsatz sind.

Bis in die Familien hinein hat die Propaganda des russischen Staatsfernsehens Unfrieden gebracht. Mütter, Väter und Kinder werfen sich am Küchentisch gegenseitig vor, gewalttätige, brutale und unterdrückende «Faschisten» zu sein – seit den Millionen von russischen und ukrainischen Toten durch die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg das schlimmste Schimpfwort überhaupt.

Nach dem unmenschlichen Zweiten Weltkrieg haben Regierungen grundsätzliche Regeln aufgestellt, wie die überarbeiteten und erweiterten Genfer Konventionen und die meisten Staaten, haben sich an ihre Grenzen gehalten. Siebzig Jahre hat das dünne Eis der Zivilisation gehalten. Der russische Präsident Wladimir Putin hat es mit der Einverleibung der Krim-Halbinsel bewusst zerbrochen. Wie auch immer der Krieg ausgeht, den Russland gegen die Ukraine führt – der von der russischen Propaganda entfachte Hass wird dazu führen, dass eine bis zwei Generationen in beiden Ländern für gegenseitigen Respekt, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verloren sind.



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Armando 09.09.2014 21:53
    Highlight Highlight Das Vorgehen Putins in der Ukraine gleicht in vielen Belangen dem Vorgehen Hitlers bei der Annexion Österreichs 1939 ans Dritte Reich, was er "Heimholung ins Deutsche Reich" nannte.
  • blueberry muffin 05.09.2014 12:35
    Highlight Highlight Amerika missachtete die Genfer Konvention schon lange. Und der Versuch die Ukraine in die EU zu bringen war quasi eine Drohung an Russland die Nato vor ihre Haustür zu stellen.
  • MrPorky33 02.09.2014 20:18
    Highlight Highlight Der Artikel ist einseitig und dazu noch schlecht recherchiert.. im Grunde kann er nur noch als "Hetze" bezeichnet werden. Viele Thesen des Artikels sind reine Behauptungen ohne jeden Beleg. Nur eine Frage: Wenn die Ukraine unter Janukowytsch ein "gescheiterter" bzw "strukturell praktisch unregierbarer" Staat war, warum ist dann die ukrainische Rüstungsindustrie so effektiv wie es im Artikel dargelegt ist?
  • syknows 02.09.2014 18:49
    Highlight Highlight Russland hat damals zugestimmt, sich nicht bei der deutschen Wiedervereinigung einzumischen. Im Gegenzug sollte es zu keiner NATO Ost-Erweiterung kommen. Jedoch sind in den Jahren darauf CZ, SK, HU, EE, LV, LT, PL, BG sowie RO eben genau jener Organisation beigetretten. Nun will man auch die Ukraine und GE aufnehmen (Aussage Generalsek. Rasmussen). Für jeden Staat währe es wohl unerträglich, ein paar 100 km von der Hauptstadt entfernt einen Raketenschirm stehen zu haben. Wie würde die USA wohl reagieren, wenn Russland in MX, CA oder auf Kuba (!) Raketen stationieren würde?

    Russland als alleinigen bösen und die USA als heiligen anzupreisen ist nicht nur Kurzsichtig, sondern auch Brandgefährlich! Ernsthaft: Ihr Bericht liest sich wie Kriegspropaganda. Ich will keinen weiteren Krieg, weder in Europa, noch sonstwo. Ebensolche Berichterstattungen sind leider ein weiterer Schritt in den Krieg. Zum glück gibt es weitere Medien, welche auch die andere Seite wiederspiegeln. Bitte beenden Sie diesen Wahnsinn!
    • manhunt 02.09.2014 20:56
      Highlight Highlight Keiner dieser Staaten wurde zu einem NATO-Beitritt gezwungen. Dies geschah auf eigenen Wunsch. Ein Raketenabwehrschirm, wie es der Wortlaut schon sagt, ist defensiver und nicht offensiver Natur. Es waren die Russen (wenn auch schon Jahre her) die mit Nuklearsprengköpfen versehene Raketen auf Kuba stationierten. Nicht der Westen, sondern Russland hat die Krim annektiert. Und hat es bis zum Referendum über einen Beitritt zu Russland geleugnet. Nicht der Westen, sondern Russland unterstützt die Separatisten mit Waffen, Soldaten und schwerem Kriegsgerät, und leugnet es!
      Fazit: Es ist bereits Krieg
    • oskar 03.09.2014 22:20
      Highlight Highlight naja, als wahnsinn würde ich das schreiben eines etwas einseitigen berichts nicht grad bezeichnen. ja, russland fühlt sich vom westen bedrängt. es muss aber akzeptieren, dass seine nachbarstaaten keine satelliten mehr sind und frei entscheiden dürfen. wichtig ist aber auch, dass sich putin / russland ohne gesichtsverlust aus dem schlamassel ziehen kann. eine dämonisierung von putin ist sicher nicht förderlich
    • syknows 03.09.2014 22:50
      Highlight Highlight Die NATO war auch nicht gezwungen, diese Staaten aufzunehmen. Ein defensiver Raketenabwehrschirm klingt schön und gut. Formuliert wurde er leider nur von jenen Mächten, die im Irak Beweise für Massenvernichtungswaffen vorlegten; Jedoch nur vor der "Befreiung". Eben diese, die immer eine Moralpredigt halten, selber aber Streubomben und Uranmunition als vertrettbar einstufen. Wer garantiert mir, dass dieser RAS nicht nur ein Vorwand ist, um Marschflugkörper an die Russische Grenze zu verlegen? Etwa die, die in den letzten Jahrzehnten so geschickt 25 Militärbasen rund um den Iran aufstellten?

      Ich sah Videos, worin die Ukrainische Luftwaffe in Luhansk zivilisten mit Streubomben bombardiert hat. Von den westlichen Medienmitteilung darüber wird mir nur schlecht. Was da aufgebauscht wird, kann sehr leicht ausser Kontrolle geraten. Und dann wird es einen grossen Krieg geben. Das ist leider genau das, was Verschuldete Staaten zwangsläufig brauchen um ihr System Aufrecht zu erhalten. Wenn man die Bevölkerung doch nur irgendwie dazu bringen könnte, dass sie selbst den Krieg will...
  • manhunt 02.09.2014 18:17
    Highlight Highlight Die Fakten sprechen für sich. Und all jene denen es nicht passt, nennen es Russland-bashing. Und Fakten werden nicht als Fakten gesehen, sondern als Verschwörung des Westens. Während es jedoch im Westen nicht an Medienvielfalt und unabhängiger Berichterstattung fehlt (damit sind nicht ALLE Medien gemeint!), läuft in Russland seit Jahren eine gut organisierte und vom Kreml gesteuerte Propagandmaschinerie, während es für investigative und kritische Medien schwierig bis nahezu unmöglich geworden ist, unabhängig zu berichten. Zahlreiche Beispiele der jüngeren Vergangenheit belegen dies.
    • blueberry muffin 05.09.2014 22:53
      Highlight Highlight Die sie aus den westlichen Medien haben? Vermutlich.

      Nein, es geht hier weder um Fakten noch um "Verschwörungen", es geht hier um einseitige Berichterstattung. Zu sagen Russland halte sich nicht an die Genfer Konvention ist lächerlich, angesichts dessen was sich die USA seit Jahren herausnimmt. Folter an politischen Gefangenen ohne jeden Prozess oä., das bombadieren von Spitälern, Schulen, etc. weil "Terroristen sich da drin verstecken", totale Überwachung selbst befreundeter Staaten und viele weitere "tolle Ideen" aus der USA sind natürlich voll zivilisiert.
  • Taeb Neged 02.09.2014 16:24
    Highlight Highlight Herr Vollmer, Sie sollten etwas gelassener bleiben. Vielleicht recherchieren Sie dann auch etwas präziser. Beispielsweise der Malaysia-Airlines-Flug MH17 wurde mit einer Luft-Luft Rakete und schwerem Maschinengewehr abgeschossen.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20698

    Sie sind hysterisch voreingenommen. So interpretiere ich Ihre Schreibe.
    Sie können auch mal die Artikel vom Herrn Paul Craig Roberts selber lesen...
    http://www.paulcraigroberts.org/
    • christianlaurin 02.09.2014 16:57
      Highlight Highlight Klasse sie benutzen als beweis jemand der 9/11 in Frage stellt. Ich bitte sie ein bissen Recherche zu machen bevor sie posten. Tipp googlen sie bitte der Autor von das rheinisch Artikel.
    • Taeb Neged 02.09.2014 22:44
      Highlight Highlight Tipp: Lesen Sie das Buch von Andreas Bülow, Die CIA und der 11. September, ISBN 3-492-04545-6

      Ausserdem gibt es mittlerweile etwa Vier Wahrheiten/Theorien zu dem Thema und nicht die eine von der Bush-Regierung.

      Erst nach der Lüge kommt die Wahrheit. Wahrscheinlich muss in dem Fall zuerst mal der alte Bush zu Grabe getragen werden.
  • Joshzi 02.09.2014 16:23
    Highlight Highlight Auf den Punkt gebracht. Russland hat einen Krieg begonnen, den es nicht gewinnen kann. Nur vom Öl kann man diese Macht- und Kriegspolitik nicht bestreiten. Putin und seine National-Faschistischen Brüder werden dieses Land zuschande reiten und das unter dem lauten Hurrageschrei seiner Untertanen. Armes Russland und doch, es will diesen Weg ausserhalb der Gemeinschaft gehen und so wird es auch die Konsequenzen tragen müssen. Armes, aber doch auch jämmerliches Russland.
  • Vladtepes 02.09.2014 16:02
    Highlight Highlight Sorry, aber selten so einen ausgewachsenen Bockmist gelesen - ich krieg' mich nicht mehr vor lachen :-))))!
    Fehlen nur noch die Illuminati, Busch sprengt das WTC, Die Protokolle der Weisen vom Zion, Elvis lebt - und alles was sonst noch in diese Schublade gängiger Verschwörungstheorien gehört. Wieso eigentlich dieses permanenete Russland-Bashing, die wirren Dämonisierungen Putins? Es ging um die Krim, welche der Ukrainer Chruschtschow zu Zeiten der Sowjetunion an seine Heimat verschenkt hat und wo die meisten Menschen Russen sind. Und es geht um die Ostukraine und einen Landzugang zur Krim. Und das Unbehagen Moskaus über das Vorpreschen von NATO, EU und USA. Nichts sonst, keinerlei anderen Expansionswünsche. Also bitte : AUFHÖREN mit den Räubergeschichten :-)!
  • AdiB 02.09.2014 15:22
    Highlight Highlight gross russisches reich? ich dachte russland ist schon das grösste reich der welt..
  • Robert Weingart 02.09.2014 13:15
    Highlight Highlight Warum wurde mein erster Kommentar nicht aufgeschaltet? Zu kritisch? Und nur der Test, nämlich ein Zitat aus dem Artikel???
  • Peske Alexander 02.09.2014 13:08
    Highlight Highlight "Die politischen Beobachter glauben..." Die politische Beobachter können Rauchen gehen. Und Journalisten, die ungenannten politische Beobachter zitieren, giessen Öl ins Feuer. Unbewusst oder mit Absicht. Wenn der Westen (USA, GB und DE) so mit ihrer internationalen Politik weiter fahren, kriminelle Machthaber in Kiew unterstützen oder gar bewaffnen, kriegen wir im Europa ein grösseres Lybien. Und Millionen Flüchtlingen dazu. Oder was schlägt der Autor dem Putin vor? Zurück auf's Feld 1 wird es offensichtlich nicht mehr geben. Bin für konstruktive Vorschläge zur Entspannung gespannt!
  • Robert Weingart 02.09.2014 12:56
    Highlight Highlight Wie auch immer der Krieg ausgeht, den Russland gegen die Ukraine führt – der von der russischen Propaganda entfachte Hass wird dazu führen, dass eine bis zwei Generationen in beiden Ländern für gegenseitigen Respekt, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verloren sind.
  • quark 02.09.2014 12:10
    Highlight Highlight Erstens kommt es anders und zweitens als Putin denkt
  • poesie_vivante 02.09.2014 11:59
    Highlight Highlight Wann kommt endlich einmal auf watson ein Artikel, dass auch die EU und die USA Mitschuld am Deeskalieren des Ukraine-Konfliktes haben? Einige Stichwörter: Assoziierungsabkommen, Maidan-Unterstützung, Hunter Biden (Sohn von US-Vizepräsident Joe Biden) – ist seit Frühling im Verwaltungsrat eines ukrainschen Gasproduzenten, US-Topdiplomatin Victoria Nuland ("Fuck the EU") – zog im Hintergrund die Fäden, wer ukrainischer Präsident wird (ihr Telefongespräch wurde abgehört) etc. Bei Kriegen gibt es immer zwei "Wahrheiten". Putin muss man kritisieren, doch man muss ihn auch zu verstehen versuchen.
    • MediaEye 02.09.2014 12:53
      Highlight Highlight eskalieren meinst du wohl
    • poesie_vivante 02.09.2014 13:16
      Highlight Highlight Sorry, habe mich vertippt. Danke MediaEye ;-)
  • poesie_vivante 02.09.2014 11:55
    Highlight Highlight Das obligate tägliche Russland-Bashing ;-) 1. Die OSZE hat gestern verlautbart, dass ihre Beobachtungsposten keine Anhaltspunkte hätten, dass Teile der russischen Armee auf ukrainischem Terrain operieren. 2. Gibt es bis heute noch keine Beweise, dass die prorussischen Separatisten irgendetwas mit dem MH17-Abschuss zu tun haben. 3. Es wäre einmal ein Artikel nötig, dass die Nato trotz gegenteiligem Versprechen an Russland die Osterweiterung (Polen, Baltikum etc.) vollzogen hat und damit Russland provozierte. Putin muss man kritisch beäugen, jedoch nicht jenseits ausgewogener Fakten!
  • zombie1969 02.09.2014 11:48
    Highlight Highlight Die Ukraine zerfällt, genauso wie die Sowjetunion, Tschechoslowakei und Jugoslawien zerfallen sind. Beim Zerfallsprozess der Sowjetunion und von Jugoslawien gab es auch externe Unterstützung. Damals kam sie aus dem Westen, diesmal läuft es andersherum. Wenn die Ukraine um ihre Ostgebiete gebracht wurde, wird der Erosionsprozess im Westen vermutlich weitergehen. Abwarten!

Neuester Streit der Putin-Trolle: Jetzt verbreiten sie 5G-Paranoia

Der russische Propaganda-Sender RT verbreitet regelmässig Beiträge mit Schauergeschichten über die angeblichen Gefahren der 5G-Technologie.

Spätestens seit der Veröffentlichung des Mueller-Reports ist im Detail bekannt, wie Russlands Propaganda-Maschinerie versucht, westliche Demokratien zu destabilisieren. Die Putin-Trolle beschränken sich jedoch nicht nur darauf, Wahlen zu beeinflussen. Sie versuchen ganz gezielt, die Bevölkerung zu verunsichern und Hass zu schüren.

Nun hat die «New York Times» aufgedeckt, dass Russlands Propagandasender RT, vormals Russia Today, systematisch Gruselmärchen über die angeblichen Gefahren der …

Artikel lesen
Link zum Artikel