Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04632075 Polish President Bronislaw Komorowski (2-L), Prime Minister of Ukraine Arseniy Yatsenyuk (L), President of Ukraine Petro Poroshenko (C) and his wife Maryna (3rd left), President of the Federal Republic of Germany Joachim Gauck (3-R) attend in the March of Dignity in Kiev, Ukraine, 22 February 2015 at the commemorations marking the first anniversary of the Maidan protest that brought an end to the rule of President Viktor Yanukovych who subsequently fled to Russia.  EPA/Jacek Turczyk POLAND OUT

«Marsch der Würde» in Kiew. Zur selben Zeit ist in Charkow auf einer Maidan-Gedenkveranstaltung ein Anschlag verübt worden. Bild: EPA/PAP

Verdächtige von Russland bewaffnet?

Ukraine schiebt Russland Schuld am Anschlag in Charkow zu

Bei einem Anschlag im ukrainischen Charkow sind mindestens zwei Menschen getötet worden, weitere wurden verletzt. Sicherheitskräfte haben vier Verdächtige verhaftet. Sie sollen in Russland ausgebildet und bewaffnet worden sein. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Bei einem Anschlag auf einen Gedenkmarsch in der ostukrainischen Stadt Charkow sind am Sonntag mindestens zwei Menschen getötet und ein Dutzend weitere verletzt worden. Der Staatsanwalt Juri Daniltschenko sagte, zwei Menschen, unter ihnen ein Polizist, seien getötet worden. Unter den Verletzten seien vier Polizisten. Zuvor war von drei Todesopfern die Rede gewesen.

«Vier Beteiligte an der Sprengung wurden festgenommen und zahlreiche Waffen, darunter ein Granatwerfer, sichergestellt», teilte der Sicherheitsrat in Kiew örtlichen Medien zufolge mit. Die Verhafteten seien von Russland ausgerüstet und ausgebildet worden, so die ukrainischen Sicherheitskräfte. Sie hätten eine ganze Serie von Anschlägen in der Stadt verüben wollen, auch mit einem russischen Raketenwerfer.

epa04632498 Polish President Bronislaw Komorowski (2-L), German President Joachim Gauck (C), and the President of the European Council Donald Tusk (R) placing candles at Maidan iduring the 'March of Dignity' ceremonies on the occasion of the first anniversary of the Ukrainian revolution, on the Maidan, Kiev, Ukraine, 22 February 2015. European countries presidents and top officials took part in events to mark the first anniversary of the escalated violence on the Maidan, in memory of people, who were killed on the Maidan and eastern Ukraine conflict.  EPA/GUIDO BERGMANN / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

«Marsch der Würde» in Kiew Bild: EPA/DPA/GERMAN FEDERAL PRESS OFFICE

Ausbildung im russischen Belgorod?

In einem Amateurvideo, das in unmittelbarer Nähe des Gedenkzuges in Charkow aufgenommen wurde, ist die Explosion zu hören. Anschliessend sieht man Menschen in Panik davonlaufen, darunter eine Mutter, die einen Kinderwagen schiebt. Verletzte liegen vor Schmerzen schreiend auf der Strasse. Der Mann, der die Szene mit seinem Mobiltelefon filmte, blieb noch minutenlang am Tatort. Seine Aufnahmen zeigen reglos am Boden liegende Opfer, die aus Schrapnellwunden bluten, aber auch einen leichter verletzten Mann, der von anderen Passanten und Uniformierten betreut wird.

Markian Lubkivskyi, ein Mitarbeiter des Chefs des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU, sagte einem lokalen TV-Sender, die Verhafteten seien ukrainische Bürger. Im russichen Belgorod hätten sie Waffen und Ausbildung erhalten. Belgorod liegt nahe der russisch-ukrainischen Grenze. Moskau hat auf die Anschuldigungen bislang nicht reagiert. Die Regierung von Wladimir Putin bestreitet bislang, die ukrainischen Separatisten zu unterstützen.

Poroschenko spricht von «terroristischem Abschaum»

Der ukrainische Präsident Poroschenko sprach von einem «unverhohlenen Versuch, den Einflussbereich des Terrorismus auszudehnen». «Terroristischer Abschaum» habe mit der Tat seine «mörderische Natur» bewiesen.

Charkow liegt mehr als 200 Kilometer von den umkämpften Gebieten in der Ukraine entfernt. Es hat dort in der Vergangenheit gelegentlich gewalttätige Proteste von Separatisten gegeben, doch die Stadt ist fest in der Hand der Regierung, die meisten Einwohner unterstützen Kiew.

Auch in der Hauptstadt Kiew und anderen Städten der Ukraine wurde am Sonntag der proeuropäischen Proteste gedacht, die vor einem Jahr zum Sturz des prorussischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch führten. An der zentralen Gedenkveranstaltung auf dem Kiewer Maidan nahmen zahlreiche ausländische Politiker teil, unter ihnen der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck. Gauck sagte vor Journalisten, die Menschen seien «aus Stolz und Demut und Trauer» zusammengekommen. Es seien Menschen, «die nach Europa wollen» und «die unseren Werten vertrauen».

In Moskau hingegen hatten sich am Samstag bis zu 40'000 Demonstranten versammelt, um gegen den Machtwechsel in der Ukraine vor einem Jahr zu protestieren. Wie die Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtet, waren die Proteste höchstens in Teilen spontan: Einige Demonstranten wurden bezahlt. Studenten erklärten via Facebook, der Direktor ihrer Hochschule hätte ihre Teilnahme angeordnet. (cis/Reuters/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie Putin und Trump versuchen, die Medien in den Griff zu bekommen

Der russische Präsident will eine Internet-Firewall nach chinesischem Vorbild. Der US-Präsident hat Fox News in einen staatlichen Propaganda-Sender umgemodelt. Beide wollen die absolute Kontrolle.

Als Wladimir Putin vor bald 20 Jahren Präsident Russlands wurde, hatte er sehr klare Prioritäten: Als Erstes wollte er die Medien unter Kontrolle bekommen. Sein Vorgänger Boris Jelzin hatte mehrere, teils liberale und kritische TV-Stationen zugelassen. Für Putin war dies Jelzins tödlicher Irrtum. Er handelte sofort: Die Eigentümer der liberalen TV-Stationen wurden ausser Landes gejagt, die Journalisten an die staatliche Leine gelegt.

Heute sind alle wichtigen russischen Medien gleichgeschaltet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel