DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Fährunglück der «Norman Atlantic»

1 / 25
Fähre vor Griechenland in Brand
quelle: epa/ansa/rainews24 / rainews24 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fährunglück in der Adria

Zahl der Toten immer noch unklar: Brände behindern Bergungsaktion in der «Norman Atlantic»



Ein Artikel von

Spiegel Online

Wieviele Menschen sind auf der «Norman Atlantic» ums Leben gekommen? Eine Antwort gibt es fast eine Woche nach dem Fährunglück immer noch nicht. Schwelbrände behindern die Bergungsarbeiten, die Ermittler kommen nicht ins Schiffsinnere.

Die Bergungsarbeiten auf der verunglückten Adriafähre «Norman Atlantic» werden durch mehrere kleine Brände erschwert. Der Frachtraum ist für die Rettungskräfte derzeit nicht zugänglich. Wieviele Menschen bei dem Brand am vergangenen Sonntag ums Leben kamen, ist daher immer noch unklar.

Wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete, sind Ermittler und Experten dennoch über eine Feuerwehrleiter auf die «Norman Atlantic» gelangt, um sie näher zu begutachten. Auch einige Einsatzkräfte der Feuerwehr gingen auf das Schiff, um die Bedingungen für mögliche weitere Sucheinsätze zu bewerten. Staatsanwalt Ettore Cardinali, der an der ersten Begutachtung des Schiffs teilnahm, erklärte, es sei durchaus möglich, dass im Inneren des Schiffs weitere Leichen gefunden würden.

Auf der Adriafähre war am vergangenen Sonntag ein Feuer ausgebrochen. Mindestens 13 Menschen kamen dabei ums Leben. Die Zahl der Vermissten ist wegen möglicher blinder Passagiere und unstimmiger Passagierlisten noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit von zehn bis 15 Vermissten aus.

Schlepper haben das Wrack inzwischen in den Hafen der süditalienischen Stadt Brindisi gebracht. Neben der Suche nach Vermissten hat die Ermittlung der Unglücksursache für die Experten nun oberste Priorität. Antworten erhoffen sie sich auch von der Blackbox der Fähre, die am Freitag geborgen wurde. Die Fähre der griechischen Anek Lines war auf dem Weg von Patras in Griechenland nach Ancona in Italien, als vermutlich auf dem Autodeck ein Feuer ausbrach. Das Schiff trieb anschliessend manövrierunfähig zwischen der italienischen und der albanischen Küste.

(vks/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Blockade am Suezkanal – «Ever Given» darf wieder in See stechen

Die Einigung ist vollbracht, das Containerschiff «Ever Given» kann wieder in See stechen. Tagelang stritten sich die ägyptische Kanalbehörde und der Schiffseigner über Schadenersatz, nachdem der Containerriese im März tagelang den Suezkanal blockierte. Nun seien die Differenzen beigelegt, die ägyptische Behörde erklärte, sie werde die seit der Bergung im März festgehaltene «Ever Given» freigeben. Der japanische Schiffseigner Shoei Kisen hat die Einigung bestätigt.

Welche Höhe die …

Artikel lesen
Link zum Artikel