DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Studenten der Universitaet Zuerich, aufgenommen am Freitag, 21. September 2012, in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Eindruck täuscht: Viele Studierende arbeiten neben dem Studium. Bild: KEYSTONE

Süsses Studentenleben ist Geschichte

Die meisten Studenten sammeln nicht nur fleissig Bologna-Punkte, sie jobben auch

Studieren und nur den Eltern auf der Tasche liegen: Für die wenigsten Hochschulabsolventen in der Schweiz kommt das in Frage. Drei Viertel jobben nebenher.



Obwohl die Lehrgänge an den universitären Hochschulen (UH) mehrheitlich als Vollzeitstudium konzipiert sind, gingen dort letztes Jahr 72 Prozent der Studierenden einer bezahlten Arbeit nach. Acht Jahre zuvor waren es 78 Prozent. 

An den Fachhochschulen (FH) stieg der Anteil der Erwerbstätigen im selben Zeitraum von 74 auf 79 Prozent. Gesamthaft hat sich damit die Erwerbstätigenquote der Studierenden gegenüber 2005 (77 Prozent) kaum verändert, wie die neusten Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) zeigen.

An den FH sind berufsbegleitende Studien deutlich häufiger, was sich auch am Beschäftigungsgrad zeigt. Jeder fünfte Fachhochschüler arbeitet mehr als 60 Prozent, bei den Uni-Studierenden sind es lediglich 6 Prozent. Kleinere Pensen bis 20 Prozent sind sowohl an den UH (39 Prozent) wie auch an den FH (30 Prozent) am stärksten verbreitet.

2000 Franken pro Monat

Das Median-Einkommen der Studierenden betrug 2013 monatlich 2000 Franken - das heisst, die eine Hälfte verdient mehr, die andere weniger. FH-Absolventen steht mit 2267 Franken fast ein Fünftel mehr zur Verfügung als ihren Kommilitonen an den Unis.

Insgesamt stammt rund die Hälfte der Studienfinanzierung aus familiärer Unterstützung (51 Prozent). An zweiter Stelle folgt die studentische Erwerbstätigkeit mit einem Anteil von 39 Prozent. Stipendien und Darlehen machen einen Anteil von 5 Prozent aus. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist ein Lehrstellen-Killer»: Geplante KV-Reform sorgt für Unverständnis

Aus Fächern sollen Handlungskompetenzen werden, Pflichtfächer werden zu Wahlfächern und aus drei Profilen sollen zwei werden: Der KV-Ausbildung steht eine grosse Reform bevor. Doch dagegen regt sich Widerstand.

13'000 Jugendliche entscheiden sich in der Schweiz jedes Jahr für eine Lehre zur Kauffrau oder Kaufmann. Sie lernen die Grundlagen des Berufs in Banken, bei Versicherungen oder bei Reisebüros. Das «KV» ist beliebt – und mit Abstand die am meisten gewählte Berufslehre in der Schweiz.

2022 soll die Lehre komplett umgekrempelt werden. Folgend einige Auszüge aus der Reform:

Die Reform treibt die Schweizerische Konferenz der Kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen (SKKAB) voran. Die SKKAB …

Artikel lesen
Link zum Artikel