DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Vorher (links) und nachher.

Bienlein statt Genitalien

In türkischem Schulbuch bringt jetzt wieder der Storch die Babys

Das bisher achtseitige Kapitel über die menschliche Fortpflanzung im türkischen Schulbuch sei auf einen Absatz zusammengeschrumpft und habe sich damit praktisch «in Luft aufgelöst», berichtet die Zeitung «Hüriyet».



Die türkischen Erziehungsbehörden haben eine bildliche Darstellung der menschlichen Geschlechtsorgane aus einem Schulbuch für die sechste Klasse entfernt. Stattdessen zeigt das Buch jetzt Bilder von Tierfamilien, Pflanzen sowie von einer Frau mit einem Baby. Dies berichteten türkische Medien am Mittwoch. 

Experten kritisierten die Entscheidung. «Soll den Kindern erzählt werden, dass der Storch die Babys bringt?», fragte die Medizinerin Sevil Yalcin von der Onsekiz-Mart-Universität im nordwesttürkischen Canakkale in der «Hüriyet».

Wissenschaftliche Informationen würden als «Schande» gesehen und den Kindern vorenthalten, sagte der Erziehungsexperte und ehemalige Funktionär der Lehrergewerkschaft Egitim-Sen, Abdullah Tunali, der Zeitung «BirGün».

Kritiker werfen der islamisch-konservativen Regierung in Ankara vor, sie wolle der Gesellschaft in der säkularen Republik ihre eigenen Wertvorstellungen aufzwingen. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona macht Jugendliche einsam – doch etwas Gutes bringt die Krise mit sich

Pro Juventute berät markant mehr Jugendliche. Viele befürchten, wegen Corona Freunde zu verlieren. An einer anderen Front entspannt sich die Lage aber bedeutend.

Discos? Geschlossen. Bars? Ebenso. Mannschaftssport? Ab 16 Jahren nicht mehr möglich. Die neuen Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus reduzieren auch den sozialen Aktionsradius der Jugendlichen. Während des Lockdown im Frühling kam die Schulschliessung dazu. Wie wirkt sich das auf die Psyche der Jugendlichen aus? Täglich Einblick in deren Seelenleben hat Pro Juventute. Die Stiftung hat ihre Beratertätigkeit von März bis August 2020 mit der Vorjahresperiode verglichen.

Das Fazit: Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel