Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lotto-Spieler knackt Jackpot und gewinnt 35 Millionen Franken



Der Swiss-Lotto-Jackpot ist in diesem Jahr zum ersten Mal geknackt worden: Gut 35 Millionen Franken räumte eine Lotto-Spielerin oder ein Lotto-Spieler aus der Deutschschweiz oder dem Tessin – dem Swisslos-Gebiet – ab.

Eine weitere Person tippte sechs Richtige und gewann eine Million Franken, wie Swisslos am Samstagabend mitteilte. Die richtigen Zahlen lauteten 2, 4, 5, 14, 16 und 27, die Glückszahl war die 3.

Im Swiss-Lotto hat es bisher 755 Millionengewinne gegeben, sieben davon im laufenden Jahr. Der Rekordgewinn datiert vom 23. August 2014. Damals gewann ein einzelner Mitspielender fast 48.6 Millionen Franken.

Im Vergleich dazu belief sich der EuroMillions-Rekordgewinn in der Schweiz auf fast 183.9 Millionen Franken. Freuen durfte sich bei diesem Riesengewinn vom Oktober 2018 auch der Fiskus: Von den 184 Millionen Franken bleiben dem Gewinner oder der Gewinnerin nämlich netto «nur» rund 120 Millionen Franken.

Im Gegensatz zum Spiel EuroMillions gibt es beim Swiss Lotto keine Begrenzung des Jackpots. Allerdings ist das Schweizer Gewinnspiel auch nicht für so hohe Gewinne ausgelegt wie das Europäische. Beim Swiss Lotto ist die Gewinnchance dafür höher. Sie beträgt 1 zu 31 Millionen, bei EuroMillions ist die Chance 1 zu 136 Millionen. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein weisser Kiwi ist so selten wie ein Sechser im Lotto

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dashcam-Video überführt Autofahrer – darf aber nicht verwendet werden

Das Bundesgericht hat die Verurteilung eines Autofahrers wegen eines gefährlichen Manövers aufgehoben. Das Kantonsgericht Waadt stützte sich auf Aufnahmen einer Kamera, die auf dem Lenker des überholten und ausgebremsten Mopeds montiert gewesen war.

Der Autolenker war der einfachen und qualifizierten Verletzung der Verkehrsregeln schuldig befunden worden. Er wurde zu einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen zu 300 Franken und einer Busse von 3000 Franken verurteilt. Die Video-Aufnahme zeigt, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel