DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltwoche lanciert Brunner ++ SVP-Tännler wird nicht Bundesrat ++ CVP-Humbel tritt im Aargau zum zweiten Ständerats-Wahlgang an



Weltwoche Cover Toni Brunner in den Bundesrat

Grinsender Toni Brunner: Die heutige Titelseite der «Weltwoche».
Bild: Weltwoche

Die Titelseite der aktuellen Weltwoche sieht aus wie ein Wahlplakat. Toni Brunner in den Bundesrat, steht da in weissen Lettern geschrieben und dahinter hervor lacht ganzseitig der SVP-Parteipräsident. «Präsident Toni Brunner wäre der ideale neue Bundesrat. Aus Sicht der Wähler, der eigenen Partei – und der Gegner», schreibt das Blatt von Neo-Nationalrat Roger Köppel (SVP).

Da reibt sich die Augen, wer die Neue Zürcher Zeitung aufschlägt: Darin lässt Brunner in einem ganzseitigen Interview unter anderem wissen, seine Kandidatur für den Bundesrat stehe ausser Diskussion. Nachgefragt, ob seine Absage definitiv sei, sagte er: «Richtig, ich schliesse dies aus.»

Auch der Zuger Landammann und Regierungsrat Heinz Tännler (SVP) will nicht Bundesrat werden. Er hat die SVP des Kantons Zug am Mittwochnachmittag darüber informiert, dass er als Kandidat bei den Bundesratswahlen vom 9. Dezember nicht zur Verfügung stehen wird.

Regierungsrat Heinz Taennler, links, SVP, freut sich ueber seine Wiederwahl mit Kantonsrat Moritz Schmid, rechts, SVP, anlaesslich der Gesamterneuerungswahlen 2014 im Kanton Zug am Sonntag, 5. Oktober 2014, in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Will nicht Bundesrat werden: SVP-Politiker Tännler (links).
Bild: KEYSTONE

Dies teilte Parteipräsident Thomas Aeschi am Mittwochabend in einem Communiqué mit. Nähere Angaben habe er keine erhalten, sagte Aeschi gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Er sei überrascht von Tännlers Entscheid und bedaure diesen sehr, sagte Aeschi weiter. Tännler selbst war am Mittwochabend nicht zu erreichen. Tännler machte sich ausserhalb des politischen Parketts einen Namen als Einzelrichter des Schweizer Eishockeyverbandes.

Humbel will's nochmals wissen

Neues von der Kandidaten-Front gibt es auch aus dem Kanton Aargau: CVP-Nationalrätin Ruth Humbel tritt auch zum zweiten Wahlgang der kantonalen Ständeratswahlen an. Das hat der Parteitag der CVP am Mittwochabend in Berikon AG ohne Gegenstimme beschlossen. Humbel war am Sonntag auf dem vierten Platz gelandet.

ZU DEN EIDGENOESSISCHEN WAHLEN VOM 18. OKTOBER 2015 STELLEN WIR IHNEN AUS UNSERER PORTRAITSERIE

Will noch immer Ständerätin werden: CVP-Politikerin Humbel.
Bild: KEYSTONE

Damit kommt es beim zweiten Wahlgang vom 22. November zu einem Dreikampf zwischen Humbel, Philipp Müller (FDP) und Hansjörg Knecht (SVP). Sie sei die wählbare bürgerliche Alternative in der Mitte, wird Humbel in einer CVP-Mitteilung vom Mittwoch zitiert. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel