Schweiz
Aargau

Suche nach Fussball-Hooligans: Aargauer Behörden drohen mit Bildern

Suche nach Fussball-Hooligans: Aargauer Behörden drohen mit unverpixelten Täterbildern

24.04.2023, 14:49
Mehr «Schweiz»
Die Staatsanwaltschaft Aargau hat zur Aufklärung eines Angriffs auf einen Mann nach einer Fussballcup-Partie in Aarau im September eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet.
Bild: Staatsanwaltschaft aarau-lenzburg

Die Staatsanwaltschaft Aargau hat zur Aufklärung eines Angriffs auf einen Mann nach einer Fussballcup-Partie in Aarau im September eine Öffentlichkeitsfahndung gestartet. Sie hat verpixelte Bilder des mutmasslichen Täters veröffentlicht. Der Verdächtige meldete sich bislang nicht.

Meldet sich der mutmassliche Täter weiterhin nicht bei der Polizei, sollen unverpixelte Bilder im Internet publiziert werden, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Der Gesuchte liess die erste, am 14. April eröffnete Chance, sich zu melden, ungenutzt verstreichen. Die Staatsanwaltschaft kündigte an, am 8. Mai unverpixelte Bilder zu veröffentlichen.

Bild
staatsanwaltschaft aarau-lenzburg

Ein Mann war nach der Cup-Partie vom 18. September zwischen dem FC Aarau und dem FC Basel verletzt worden, wie die Staatsanwaltschaft schrieb. Mehrere Unbekannte hatten den Mann um 18.30 Uhr in der Bahnhofsunterführung in Aarau geschlagen und getreten.

In der Folge stürzte er zu Boden. Ein Unbekannter holte gemäss Staatsanwaltschaft mit seinem Fuss aus und verpasste dem Opfer mit voller Wucht einen Tritt gegen den Kopf. Das Opfer erlitt erhebliche Verletzungen im Gesichts- und Kopfbereich.

Trotz intensiver Ermittlungen wurde der Hauptbeschuldigte bislang nicht identifiziert. Die Tat wurde jedoch auf Video festgehalten. Zur Identifizierung des Hauptbeschuldigten ordnete die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eine Öffentlichkeitsfahndung an. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
winglet55
24.04.2023 10:49registriert März 2016
Warum wird so lange gewartet! Solche Subjekte werden immer noch mit Samthandschuhen angefasst. Nachdem die erste Deathline verstrichen ist, sofort veröffentlichen!
23029
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
24.04.2023 11:08registriert November 2016
Wie kommt man nur auf die Idee jemandem mit voller Wucht gegen den Kopf zu treten?! Sowohl das Opfer als auch der Täter hatten Glück dass niemand gestorben ist.
1814
Melden
Zum Kommentar
avatar
TAM9E
24.04.2023 11:11registriert November 2022
Sich spätestens jetzt zu stellen, wäre sicher keine blöde Idee. ansonsten, Chance verpasst… das würde sein Privat leben ziemlich auf den Kopf stellen. Ich bin dafür dass in so einer Situation die Bilder so schnell wie nur möglich veröffentlicht werden, auf was warten?
17812
Melden
Zum Kommentar
96
«Mittlerweile finden wir Biber in Kläranlagen und in der Kanalisation»
Der Bundesrat will die Biber abschiessen dürfen. Der Adjunkt Jagd vom Kanton Zürich, Jürg Zinggeler, darüber, warum der Biber zu Konflikten führt. Und wie teuer die Biber-Schäden jährlich sind.

Was ist das Problem mit dem Biber? Er ist doch eine Biodiversitätsmaschine.
JÜRG ZINGGELER:
Absolut. Der Biber sorgt gratis für Biodiversität – ein Anliegen, für das man sonst viel Geld in die Hand nehmen muss. Allerdings breitet sich der Biber in unserer – gerade im Mittelland dicht besiedelten – Landschaft aus. Das führt zu Konflikten.

Zur Story