Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Happy End in Wislikofen: Frau Khan ist jetzt Schweizerin 

Kaniz Fatema Khan wollte sich in der kleinen Aargauer Gemeinde Wislikofen einbürgern lassen. Der Gemeinderat empfahl ihr Gesuch zu Ablehnung – obwohl sie im Ort gut integriert ist. Das zeigte auch die alles entscheidende Gemeindeversammlung.

Andreas Fretz / ch media



Stehende Ovationen nach einer Einbürgerung dürften Seltenheitswert geniessen. Am Mittwochabend in der Propstei in Wislikofen ist es geschehen: Als Kaniz Fatema Khan und ihre zwei Kinder nach der Abstimmung den überfüllten Benedikt-Saal betraten, erhob sich ein Grossteil der anwesenden Stimmbürger und klatschte ausdauernd Beifall.

Kaniz Fatema Khan wislikofen

Gerührt: Kaniz Fatema Khan (r.) wurde trotz gegenteiliger Empfehlung eingebürgert. Auch ihre Tochter und ihr Sohn erhielten das Bürgerrecht. Bild: Severin Bigler / ch media

Khan ist 40-jährig, stammt aus Bangladesch, lebt seit 20 Jahren in der Schweiz, wohnt seit 10 Jahren in Wislikofen, arbeitet seit 5 Jahren als Köchin in der örtlichen Maia-Stiftung und war in den letzten Wochen Gesprächsthema Nummer 1.

Denn der Gemeinderat hatte der Stimmbevölkerung empfohlen, das Einbürgerungsgesuch der zweifachen Mutter abzulehnen. «Zu schwache sprachliche Kenntnisse und fragliche Integration», lautete die Begründung. Unter anderem konnte Kahn im Einbürgerungsgespräch nicht alle Nachbargemeinden Wislikofens benennen.

«Der Fall hat hohe Wellen geschlagen», bemerkte Gemeindeammann Heiri Rohner einleitend. 85 von 242 Stimmbürgern waren gekommen. Auch regelmässige Besucher konnten sich an keine Gmeind mit mehr Teilnehmern erinnern. Der Benedikt-Saal im Zurzibieter 342-Einwohner-Dorf musste gar nachbestuhlt werden.

Denn zu allem Übel konnte die Gmeind nicht wie üblich im grossen Propstei-Saal abgehalten werden. Letzterer war durch ein Seminar besetzt. Gleich zu Beginn wurde aus der Versammlung der Antrag gestellt, das Traktandum Einbürgerungen vorzuziehen, damit danach alle durchatmen können. Der Antrag wurde klar angenommen.

«Wislikofen ist meine Heimat»

Auch Kaniz Khan meldete sich zu Wort. Zurückhaltend, fast etwas scheu, entschuldigte sie sich beim Gemeinderat für den Wirbel, den ihr Fall ausgelöst hatte.

«Wislikofen ist meine Heimat. Ich fühle mich hier wie in einer Familie», sagte sie. «Und wenn ich so fühle, wieso soll ich mich dann nicht einbürgern lassen? Ich will dazugehören.»

«Wir können mit dem Herzen entscheiden, der Gemeinderat musste sich bei seiner Empfehlung an andere Kriterien halten.»

Ein Wisliker Stimmbürger

Vorgängig sagte Ammann Rohner, dass er auf eine faire Diskussion hoffe: «Es geht nicht um eine Strasse, die gekiest werden muss. Es geht um Menschen.» Rohner war es auch wichtig, zu betonen, dass der Gemeinderat und Familie Khan ein gutes Einvernehmen pflegten.

Aus dem Plenum wurde Khan als «liebenswürdiger Mensch» beschrieben. Eine Votantin fand es befremdend, dass die Kinder zur Einbürgerung empfohlen wurden, nicht aber die Mutter. Eine Person sagte: «Wir», der Souverän, «können mit dem Herzen entscheiden, der Gemeinderat musste sich bei seiner Empfehlung an andere Kriterien halten.»

Die Diskussion war kurz, die Abstimmung klar. Kaniz Fatema Khan wurde mit 67:11 Stimmen eingebürgert, Sohn Alif Khan (Jahrgang 2001) und Tochter Labiba Khan (2003) gar ohne Gegenstimmen. Beide sind in der Schweiz geboren und waren vom Gemeinderat zur Einbürgerung empfohlen worden.

Schweiz? Raclette!

Play Icon

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf, Sandro Zappella

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • My Senf 29.11.2018 08:30
    Highlight Highlight Ebe gseesch 😀

    Noch funktioniert Demokratie in der Schweiz 🇨🇭
    Viel Wind um nichts.

  • Xonco 29.11.2018 07:58
    Highlight Highlight Einbünzelungen die Sinn machen, gut so.
  • Olf 29.11.2018 07:53
    Highlight Highlight Das ist doch eure Video-Redakteurin?
  • anundpfirsich 29.11.2018 07:39
    Highlight Highlight Bravo 🙌🏻👌🏻
  • Triple 29.11.2018 07:38
    Highlight Highlight Sehr gut 👍👍, würde mich noch interessieren, was die anderen Fakten sind 🤔
  • Midnight 29.11.2018 07:23
    Highlight Highlight Well done, auch von mir einen Applaus 👏👏👏

Wirbel um Frau Khan: Aargauer Gemeindeammann hat genug von Einbürgerungen

Neuer Einbürgerungsknatsch im Aargau: Der Gemeinderat der Kleingemeinde Wislikofen empfiehlt das Einbürgerungsgesuch einer 40-jährigen Bangladescherin zur Ablehnung. Die Bevölkerung kann das nicht nachvollziehen. Ein Ortsbesuch.

Am Stammtisch in der Wirtschaft zum Klosterstübli im aargauischen Wislikofen gab es gestern Mittag nur ein Gesprächsthema: Das Einbürgerungsgesuch der 40-jährigen Bangladescherin Kaniz Fatema Khan, die alle im Dorf Fatema nennen.

Sie bestand den Einbürgerungstest, doch der Gemeinderat empfiehlt der Gemeindeversammlung, ihr Gesuch wegen «zu schwacher Sprachkenntnisse» und «fraglicher Integration» abzulehnen.

Wirt Daniel Schneider hat eine klare Meinung: «Der Gemeinderat sagt, sie spreche nicht …

Artikel lesen
Link to Article