DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aarauer Volk entscheidet am 24. November über Fussballstadion

24.09.2019, 15:30
Bild: HRS/nightnurse images

Das Stimmvolk von Aarau entscheidet definitiv am 24. November über das geänderte Projekt für das geplante Fussballstadion «Torfeld Süd». Zur Abstimmung kommen ein Kredit von 17 Millionen Franken und die notwendige Teiländerung der städtischen Bau- und Nutzungsordnung (BNO).

Das teilte der Stadtrat am Dienstag mit. Der Einwohnerrat (Parlament) hatte am 26. August den beiden voneinander abhängigen Vorlagen klar zugestimmt und gleichzeitig beschlossen, das Volk entscheiden zu lassen. Das geplante Stadion «Torfeld Süd» soll die veraltete Anlage «Brügglifeld» ersetzen.

Das Generalunternehmen HRS Real Estate AG finanziert den Bau des Stadions auf dem in der Nähe des Bahnhofs gelegenen Gelände mit vier Hochhäusern. Es handelt sich um eine Querfinanzierung.

Für 60 Millionen Franken sollen 600 Wohnungen entstehen. Die Stadt Aarau will sich mit 17 Millionen Franken am Kauf des Stadions beteiligen. Das Volk hatte diesen Kredit bereits im Februar 2008 bewilligt.

Bild: HRS/nightnurse images

Das ursprüngliche Projekt für ein Stadion mit Einkaufszentrum als Mantelnutzung wurde als Folge mangelnder Nachfrage stark verändert. Das Bundesgericht entschied nach einer Beschwerde, dass der Kredit erneut dem Volk vorgelegt werden muss.

Am 24. November finden im Kanton Aargau auch die wahrscheinlich notwendigen zweiten Wahlgänge für den Ständerat und für die Ersatzwahl in den Regierungsrat statt. Eidgenössische Vorlagen kommen nicht zur Abstimmung.

Beschwerde beim Bundesgericht hängig

Die Teiländerung des Stadionprojekts basiert auf der Gesamtrevision der BNO, die im August 2018 vom Einwohnerrat beschlossen worden war, wie der Stadtrat festhält. Gegen die Gesamtrevision sind noch Stimmrechtsbeschwerden beim Bundesgericht hängig, denen allerdings die aufschiebende Wirkung verweigert wurde.

Der Entscheid des Bundesgerichts habe auf die vorliegende Teiländerung keinen direkten Einfluss, da die Krediterteilung und die Teiländerung der Nutzungsplanung Torfeld Süd unabhängig von der BNO dem Volk zum Entscheid vorgelegt werden müssten, erläutert der Stadtrat.

Bei einer Gutheissung der Beschwerden müsste die BNO - ohne die vorliegende Teiländerung - erneut publiziert und eine neue Referendumsfrist angesetzt und je nach Entscheid dem Einwohnerrat vorgängig nochmals vorgelegt werden.

Das hiesse, eine vom Volk beschlossene Teiländerung der Nutzungsplanung Torfeld Süd und die Krediterteilung für das Stadion könnten erst mit der Inkraftsetzung der BNO wirksam werden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pat the Rat (das Original)
24.09.2019 18:26registriert Februar 2017
Wer kriegt eher ein Stadion? Aarau oder Zürich?

Das Wettbüro ist eröffnet!
722
Melden
Zum Kommentar
avatar
feuseltier
24.09.2019 16:12registriert April 2015
Baut es endlich! !! Volksentscheid ist Volksentscheid! !!
7018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
24.09.2019 23:17registriert Juni 2015
Der Titel müsste heissen:

Aarauer Volk entscheidet am 24. November "Mal wieder "über sein Fussballstadion

oder

Aarauer Volk entscheidet am 24. November einmal mehr über das neue Fussballstadion
423
Melden
Zum Kommentar
17
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verändern
Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegründet. Ihr Ziel ist es, junge Mädchen zu fördern und sie zu unterstützen.

Stephanie Erne, Melanie Müller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge Mädchen fördern und unterstützen. «Es gibt viele Mädchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dürfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kämpfte so lange für ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story