DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakuläre Funde: Tempel aus der Römerzeit in Lenzburg AG nachgewiesen

27.06.2022, 10:4227.06.2022, 11:03
Bild: ag.ch

Die Aargauer Kantonsarchäologie hat in Lenzburg AG auf dem Lindfeld einen bislang vermuteten grossen Tempel und kleine Sakralbauten aus der Römerzeit nachgewiesen. Moderne Messmethoden ermöglichten den Nachweis.

Seit über 100 Jahren würden auf dem Lindfeld, nur wenig ausserhalb der Altstadt von Lenzburg gelegen, immer wieder römische Funde verzeichnet, teilte das kantonale Departement Bildung, Kultur und Sport (BKS) am Montag mit. Aus früheren Ausgrabungen seien Gebäudegrundrisse, eine Strasse, ein Gräberfeld und ein Theater bekannt.

In den letzten zwei Jahren untersuchte die Kantonsarchäologie das zwölf Hektaren grosse Landwirtschaftsareal mit geophysikalischen Methoden. Die Messresultate zeigen nun gemäss BKS die römische Siedlung erstmals in ihrer ganzen Ausdehnung.

Heiliger Bezirk in Lenzburg

Das Tempelareal im Untergrund messe etwa 60 mal 70 Meter und entspreche damit in der Grösse ähnlichen Bauten wie in Avenches VD. Sein Aussehen bleibe weitgehend Spekulation. Zusammen mit weiteren kleinen Sakralbauten habe der Tempel zu einem heiligen Bezirk gehört. Es sei wahrscheinlich, dass in Lenzburg in römischer Zeit ein religiöses Zentrum gelegen habe.

Röntgenblick in den Boden

Geophysikalische Messungen wie Geomagnetik und Geoelektrik erlauben einen zerstörungsfreien Einblick in den Boden. Bei der Geoelektrik wird der elektrische Widerstand gemessen, bei der Geomagnetik das Erdmagnetfeld.

Dabei entsteht ein Bild der im Boden steckenden Strukturen. Beide Methoden werden in der Kantonsarchäologie seit rund drei Jahren systematisch angewendet. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser «Schleimroboter» könnte bald Leben retten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
f303
27.06.2022 11:09registriert Februar 2014
Weiss man, ob und wie es dort jetzt weitergeht? Wird gegraben?
360
Melden
Zum Kommentar
17
Nächstes Jahr verliert dein Geld 3 Prozent an Wert – sagen die UBS und Raiffeisen

Die Teuerung in der Schweiz dürfte sich weniger rasch zurückbilden als bislang erwartet. Das prognostizieren gleich zwei Institute.

Zur Story