Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit Donnerstag in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde am Freitagnachmittag bei Villnachern AG tot aus der Aare geborgen.



Angestellte der Wasserkraftwerks bei Villnachern fanden die Leiche des vermissten Knaben in der Aare, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Nach ersten Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass der Vierjährige am Donnerstag beim Spielen in Wildegg in den Aabach gefallen war und in der Folge ertrank.

Sofort nach der Vermisstmeldung hatte die Kantonspolizei eine Suchaktion eingeleitet. Daran massgeblich beteiligt war die Feuerwehr Chestenberg, welche den Aabach und dessen Ufer zu Fuss absuchte. Auf der Aare waren je ein Boot der Kantonspolizei und der Regionalpolizei Brugg im Einsatz.

Aus der Luft versuchte ein Polizeihelikopter mit Wärmebildkamera, Anhaltspunkte auf den Verbleib des vermissten Kindes zu finden. Darüber hinaus suchten rund zwei Dutzend Polizistinnen und Polizisten das Gebiet ab.

Die Suchmassnahmen dauerten bis nach Mitternacht und wurden am Freitag zusammen mit weiteren Ermittlungen nochmals aufgenommen. Durch die Regenfälle der letzten Tage führen der Aabach wie auch die Aare viel Wasser, wodurch in beiden Gewässern eine starke Strömung herrscht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pitefli 24.05.2019 22:00
    Highlight Highlight Mein aller herzlichstes Beileid den Eltern. Das schlimmste was einem als Eltern passieren kann, ist das eigene Kind zu verlieren und noch schlimmer ist es wenm man das Gefühl hat, man sei "Schuld". Man kann noch so gut aufpassen aber Kinder sind so schnell und in dem Alter auch schon ein bisschen selbstständig. Den armen Eltern wünsche ich viel Kraft. Wie gerne würde ich ihnen mitteilen dass sie nichts falsch gemacht haben
  • Don Alejandro 24.05.2019 19:24
    Highlight Highlight Das Schlimmste was einer Familie passieren kann. Ich kann nur viel Kraft wünschen.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.05.2019 16:35
    Highlight Highlight Ohje der arme,
  • Garp 24.05.2019 16:11
    Highlight Highlight Ich möchte nicht in der Haut der Eltern stecken. Sie werden sich wohl ihr Leben lang Vorwürfe machen. Sehr traurig. Man kann sich noch so sehr bemühen aufmerksam zu sein und doch kann es passieren, dass man sein Kind einen Moment aus den Augen verliert. Es kann so schnell gehen.
    Mein tief empfundenes Beileid.
  • Bin nur wegen der Kommentare hier 24.05.2019 15:40
    Highlight Highlight Mitgelesen, mitgefiebert, mitgehofft. wortlos....

    Ruhe in Frieden kleiner Junge
  • Repplyfire 24.05.2019 15:32
    Highlight Highlight Oh Nein. Als Vater eines ebenfalls vierjährigen Kindes habe ich beim Lesen solcher Meldungen einen Kloss im Hals. Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft und Trost.
  • Macrönli 24.05.2019 10:07
    Highlight Highlight Oh nein 😔 ich hoffe der junge Mann wird gesund und munter gefunden.
    • schuldig 24.05.2019 18:12
      Highlight Highlight @kvinne
      Wer den Bericht so offensichtlich nicht gelesen hat, sollte von den Kommentaren ausgeschlossen werden!
    • TheOnlyZeus 24.05.2019 18:33
      Highlight Highlight @schuldig
      Artikel werden ab und an aktualisiert. Z.B. mal die Zeit des Artikels vergleichen mit dem Zeitpunkt des Kommentars. Es ist also anzunehmen, dass es hier auch so war. Wobei es dann durchaus erwähnt werden dürfte.
    • Garp 24.05.2019 18:38
      Highlight Highlight @schuldig, der Bericht wurde inzwischen aktualisiert und geändert, nicht immer so voreilig verurteilen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel