DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06922108 Face covered women protest in Copenhagen, Denmark, 01 August 2018, on the first day of the implementation of the Danish face veil ban. Under the new law, all apparel covering the face is forbidden in public places. This includes wearing burka, niqab, full-face balaclavas, hats, caps, scarves, masks, helmets, full-length suits and artificial beards.  EPA/MADS CLAUS RASMUSSEN  DENMARK OUT

Bild: EPA/SCANPIX DENMARK

Klare Zustimmung für Burka-Verbot – offenes Rennen bei Freihandel mit Indonesien



Das am 7. März zur Abstimmung gelangende Burka-Verbot erhält auch in einer weiteren Umfrage mehrheitlich Zustimmung. Bei den E-Ausweisen ist die Zustimmung gesunken und beim Freihandelsabkommen mit Indonesien ist der Ausgang weiterhin offen.

Verhüllungsverbot

Stand heute würden laut der zweiten Abstimmungsumfrage von 20 Minuten/Tamedia 65 Prozent der Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» zustimmen und 34 Prozent die Initiative ablehnen.

Während es einen klaren Links-Rechts Trend gibt, fällt auf, dass auch im linken Lager über ein Drittel der Parteisympathisanten die Vorlage annehmen wollen, wie aus einer Mitteilung vom Mittwoch hervorgeht. Die Zustimmung sei unter Städtern mit 56 Prozent am tiefsten und bei Bewohnern auf dem Land am höchsten (70 Prozent).

E-ID-Gesetz

Die Resultate der zweiten Umfragewelle zeigen, dass die Zustimmung für das E-ID Gesetz schwindet. Haben sich in der ersten Umfrage vom 22. Januar noch 45 Prozent für das Anliegen ausgesprochen, sind es aktuell nur noch 40 Prozent, wie es weiter heisst. Umgekehrt ist das Nein-Lager inzwischen von 47 Prozent auf 55 Prozent angewachsen. Noch immer gaben fünf Prozent der Befragten an, sich noch nicht entschieden zu haben.

Zustimmung findet die Vorlage gemäss der Umfrage bei der FDP (57 Prozent) und der CVP (53 Prozent) - bei der GLP ist diese im Vergleich zur ersten Welle um zehn Prozentpunkte auf 50 Prozent gesunken. Bei der SVP, der SP und den Grünen finden sich keine Mehrheiten. Männer sind der Vorlage gegenüber positiver eingestellt.

Freihandelsabkommen

Die Abstimmung zum Freihandelsabkommen der EFTA-Staaten mit Indonesien ist laut den Umfrageergebnissen immer noch völlig offen. 13 Prozent der Befragten gaben an, noch keine Stimmabsicht zu haben. Im Vergleich zur ersten Umfrage konnten die Gegner der Vorlage leicht stärker zulegen.

44 Prozent sprachen sich gegen die Vorlage aus und 43 Prozent dafür. Es zeigen sich hier deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Auch in der zweiten Befragung fand die Vorlage lediglich bei der CVP und der FDP Mehrheiten. Nach wie vor ist der Anteil der Unentschiedenen gross.

Laut der ersten SRG-Abstimmungsumfrage sieben Wochen vor dem Urnengang wären die Initiative zum Verhüllungsverbot ebenso wie das E-ID-Gesetz und das Freihandelsabkommen mit Indonesien angenommen worden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hidschab und Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Wir erklären dir das Gesetz zur E-ID – in 90 Sekunden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Verhüllungsverbot könnte nun doch Bundessache werden

Die SVP polterte – mit einem Teilerfolg: Bundesrätin Keller-Sutter denkt darüber nach, das Verhüllungsverbot doch auf Bundesebene umzusetzen.

Man könnte meinen, es gebe keine angenommene Volksinitiative, ohne dass man sich über deren Umsetzung streitet. Seit letzter Woche geht es um das Verhüllungsverbot: Die Bundesverfassung ist seither um einen Passus reicher – nur schien unklar, wer das Verbot umsetzen soll.

Grund des Streits ist einmal mehr die Kompetenzfrage. Der Föderalismus besagt nämlich, dass die Kantone und der Bund unterschiedliche Themenbereiche haben. So ist etwa das Strafrecht ausdrücklich Bundessache. Geht's aber um …

Artikel lesen
Link zum Artikel