DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuste Umfrage: Schlechter Trend für 99-Prozent-Initiative +++ Ja zu «Ehe für alle»

01.09.2021, 06:4901.09.2021, 06:55

Die Positionen zu den beiden eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 26. September festigen sich: In der zweiten Umfrage von 20 Minuten und Tamedia ist die Zustimmung zur Vorlage «Ehe für alle» gestiegen, und die Ablehnung der 99-Prozent-Initiative ist deutlicher geworden.

Mittlerweile 55 Prozent der Antwortenden wollen die Initiative der Juso sicher oder eher ablehnen. In der ersten Umfragewelle hatten noch 49 Prozent diese Haltung vertreten. Die Zustimmung ging von 45 Prozent in der ersten Umfrage auf noch 40 Prozent zurück. Fünf Prozent machten keine Angabe zu ihrer Stimmabsicht.

Unterstützt wird die Volksinitiative lediglich im linken Lager. Wählerinnen und Anhänger der anderen Parteien lehnen das Anliegen der Juso deutlich ab.

Die 99-Prozent-Initiative trägt den Titel «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» und verlangt, dass Kapitaleinkommen wie Zinsen, Mieterträge oder Dividenden eineinhalbmal so stark besteuert werden wie Lohneinkommen. Jährlich soll jedoch ein Freibetrag gelten.

Die 99-Prozent-Initiative kurz erklärt

Video: watson/lea bloch

Die Höhe dieses Betrags würde vom Gesetzgeber bestimmt. Die Initianten und Initiantinnen denken an etwa 100'000 Franken. Die Mehreinnahmen sollen dazu verwendet werden, die Einkommenssteuern für Menschen mit tiefen und mittleren Löhnen zu senken und Leistungen der sozialen Wohlfahrt zu unterstützen.

Deutliches Ja zu «Ehe für alle»

Die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare und der Zugang zur Samenspende für verheiratete Frauen-Paare wird von inzwischen 66 Prozent der Antwortenden unterstützt. 33 Prozent gaben an, ein Nein einlegen zu wollen. In der ersten hatten 64 Prozent die Vorlage unterstützt und 35 Prozent sie abgelehnt.

Die Meinungen scheinen bei dieser Vorlage gemacht: Noch ein Prozent der Antwortenden äusserte keine Meinung. Ausser bei der SVP findet die Vorlage bei allen Parteien Zustimmungen. Die deutlichste Zustimmung kommt aus Kreisen von SP und Grünen.

Die Umfrage wurde zwischen de 26. und dem 28. August in Zusammenarbeit mit der Leewas GmbH durchgeführt. 15'583 Antworten wurden gewichtet und einbezogen. Der Stichprobenfehler liegt bei plus/minus 1.2 Prozentpunkten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wieso diese lesbische Pfarrerin für die «Ehe für alle» ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel