DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE --- DIE

Die Glückskette sammelt wieder: Über 500 Freiwillige werden heute am Telefon Spenden entgegen nehmen.  Bild: KEYSTONE

Heute ist grosser Glückskette-Sammeltag für Opfer der Hungersnot in Afrika



Die Glückskette sammelt an einem nationalen Spendentag heute Dienstag Geld für die Opfer der Hungersnot in Afrika. Gemäss UNO-Angaben haben 20 Millionen Menschen in Ostafrika nicht ausreichend Nahrungsmittel, mehrere Millionen sind vom Hungertod bedroht.

Bundespräsidentin Doris Leuthard lancierte den Sammeltag am frühen Dienstagmorgen auf Radio SRF 1. Dabei appellierte sie an die Solidarität mit den unschuldigen Opfern der Hungersnot in Somalia, Nigeria und dem Südsudan. Wenn jetzt geholfen werde, könne vielleicht noch das Schlimmste verhindert werden, sagte Leuthard.

Die Bundespräsidentin wird am Dienstagmittag in der Telefonzentrale im Fernsehstudio SRF in Zürich auch einige Spendenversprechen am Telefon entgegennehmen. Sie wird es somit den über 500 Freiwilligen gleichtun, welche heute bis Mitternacht in Chur, Genf, Lugano und Zürich Anrufe entgegennehmen.

Mitmachen auf Social Media

Die Bevölkerung kann den Sammeltag über Facebook, Twitter und Instagram teilweise live miterleben und sich dank Interviews, Videos und Fotos ein genaueres Bild über die katastrophale Situation machen und sich dabei auch selber einbringen.

Die Glückskette und ihre Partnerhilfswerke hatten bereits Mitte März Alarm geschlagen und zu Spenden aufgerufen. Inzwischen wurden bereits über eine Million Franken an Spenden eingegangen, wie der Webseite der Glückskette entnommen werden konnte.

Spenden für die Opfer der Hungersnot in Afrika können online auf www.glueckskette.ch, über die Swiss-Solidarity-App der Glückskette oder aber auf das Postkonto 10-15000-6 (Vermerk «Hungersnot in Afrika») überwiesen werden. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Solarstrom und Gletscher-Initiative: Bald geht es wieder um Klimapolitik

Nach dem Nein zum CO2-Gesetz ist es fraglich, wie die Schweiz die Pariser Klimaziele erreichen will. Die nächsten Vorlagen kommen bald ins Parlament, aber einfacher wird es nicht.

Simonetta Sommaruga ist eine Meisterin der Selbstkontrolle. Weniger nett formuliert könnte man sie als Kontrollfreak bezeichnen. Entsprechend gefasst kommentierte die SP-Bundesrätin am Sonntag die bitterste Niederlage ihrer politischen Karriere. Das Scheitern des CO2-Gesetzes in der Volksabstimmung stellt die gesamte Schweizer Klimapolitik in Frage.

Mit der Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens hatte sich die Schweiz verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel