Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM VERZICHT VON DANIEL FAESSLER AUF EINE BUNDESRATSKANDIDATUR, AM MITTWOCH, 17. OKTOBER 2018 ---- Der regierende Landammann Daniel Faessler, aufgenommen an einer Medienkonferenz ueber das ehemalige Kinderheim Steig, am Montag, 3. Juli 2017, in Appenzell. Das Heim war im Auftrag des Kantones von 1945 bis 1984 von Ingenbohler Schwestern gefuehrt worden. Die Standeskommission lies die Vergangenheit des Heimes nun historisch untersuchen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)..

Innerrhoder Landammann und CVP-Nationalrat Daniel Fässler will nicht Bundesrat werden. Bild: KEYSTONE

Innerrhoder Landamann und Nationalrat Fässler kandidiert nicht



Der Innerrhoder Landammann und CVP-Nationalrat Daniel Fässler will nicht Nachfolger von Bundesrätin Doris Leuthard werden. Er will lieber seine beruflichen Tätigkeiten fortsetzen und genügend Zeit für seine Familie haben.

Nach der Rücktrittsmeldung von Leuthard sei von verschiedener Seite der Wunsch an ihn herangetragen worden, sich als Kandidat für den freiwerdenden Sitz im Bundesrat zur Verfügung zu stellen. Das habe ihn gefreut, teilte Fässler am Mittwoch mit.

Dies habe ihn auch dazu bewogen, sich für die persönliche Entscheidung Zeit zu nehmen. Obwohl seine politische Erfahrung als Regierungs- und Nationalrat sicher eine gute Grundlage für eine Kandidatur gewesen wäre, habe er nach reiflicher Überlegung entschieden, auf eine Kandidatur zu verzichten.

Innerhalb der CVP gab es bereits eine Reihe von Absagen, darunter Parteipräsident und Nationalrat Gerhard Pfister aus Zug, Nationalrat Martin Candinas und Ständerat Stefan Engler aus Graubünden. Ebenfalls aus dem Rennen genommen haben sich der St. Galler Regierungsrat Benedikt Würth, die Aargauer Nationalrätin Ruth Humbel sowie die Luzerner Nationalrätin Andrea Gmür, die lieber Ständerätin werden will.

Ambitionen hat dagegen der Zuger CVP-Ständerat und frühere Regierungsrat Peter Hegglin. Er kündigte seine Kandidatur für die Landesregierung an. Am Mittwochabend wird er von der Zuger CVP offiziell nominiert. Die Bundesrats-Ersatzwahlen finden am 5. Dezember statt. (sda)

Viola Amherd Bundesrats-Kandidatin?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel