Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korpskommandant Baumgartner wird nach Spesenskandal versetzt



Divisionaer Daniel Baumgartner, Chef LBA, spricht zu den Delegierten anlaesslich des Jahresrapports der Logistikbasis der Armee (LBA) am Samstag, 10. Januar 2015 im Velodrome in Grenchen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Da war er noch Divisionär: Daniel Baumgartner im Jahr 2015 (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Korpskommandant Daniel Baumgartner wird Verteidigungsattaché in Washington. Der Bundesrat hat am Mittwoch seiner Ernennung zugestimmt. Dass er vom Kommando Ausbildung zurücktritt, hatte die Armee bereits früher mitgeteilt.

Verteidigungsministerin Viola Amherd gab vergangene Woche bekannt, dass gleich zwei Personen die Armeespitze verlassen würden: Armeechef Philippe Rebord trete per Ende Jahr aus gesundheitlichen Gründen zurück, und Korpskommandant Baumgartner habe um seine Versetzung gebeten.

Der 57-Jährige ist zurzeit Chef Kommando Ausbildung. In Washington wird er Divisionär Wanner ablösen. Baumgartner war 1988 in das Instruktionskorps der Versorgungstruppen eingetreten. Nach diversen anderen Funktionen ernannte ihn der Bundesrat 2009 zum Chef Armeeplanung und Stellvertreter Chef Armeestab. Gleichzeitig wurde er zum Brigadier befördert.

2010 erfolgte die Ernennung zum Chef Logistikbasis der Armee und die Beförderung zum Divisionär, 2017 die Beförderung zum Korpskommandanten. Zum Chef Kommando Ausbildung wurde Baumgartner vom Bundesrat per 1. Januar 2018 ernannt.

Einen Schatten auf seine Laufbahn warf der Spesenskandal in der Armee. Ein Untersuchungsbericht belastete den Ausbildungschef. Er soll exklusive Weihnachtsessen und Alkoholexzesse auf Kosten der Armee bewilligt haben. Baumgartner verschenkte auch Goldmünzen und bekam beim Abschied als Logistikbasis-Chef selber eine solche geschenkt. Rechtliche Konsequenzen hatte der Untersuchungsbericht nicht. (sda)

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • el fuego 11.04.2019 17:43
    Highlight Highlight In einem anständigen Unternehmen werden solche Charaktere an die Luft gesetzt! In diesem uniformierten Club werden Sie noch belohnt und nach NY geschickt, wofür?
    Was ist eigentlich mit der viel beschworenen Vorbildfunktion dieser Kasperlis! So etwas kann man ja kaum Ernst nehmen und solchen Leuten vertraut man unsere Steuergelder an und glaubt wirklich dass,die die irgendeine eine Funktion erfüllen! Aufhören Indianerlis und Cowboys zu spielen für grosse Jungs die früher nicht dürften!
    Abschaffen, aufhören, die Typen anzeigen und ohne Znacht ins Bett!
  • DemonCore 10.04.2019 20:46
    Highlight Highlight Danach lässt er sich zum Entsorgungsdepartement der Stadt Zürich versetzen. Sein Emu ist schon reserviert.
  • TheManoure 10.04.2019 17:26
    Highlight Highlight Lustig, als ich letztens meinen Arbeitgeber um Zehntausende Franken betrogen hatte wurde ich nicht in eine andere Abteilung versetzt, sondern wurde entlassen und die Anwälte wurden mir auf den Hals gehetzt. Was hab ich blos falsch gemacht? 🤔. *Teile des Kommentars könnten Fiktion sein*
    • The Destiny // Team Telegram 10.04.2019 18:46
      Highlight Highlight Es gab kein Spesenreglement, dekadent ist es trotzdem.
    • Pascal Baumann (1) 10.04.2019 20:41
      Highlight Highlight Ist ja dann auch ok, wenn es kein Reglement gibt kann man‘s ja machen was für spassten
    • The Destiny // Team Telegram 10.04.2019 20:59
      Highlight Highlight Ich hab nicht gesagt, dass es ok ist, es kann aber deswegen nicht legal belangt werden.
  • #Technium# 10.04.2019 16:50
    Highlight Highlight Er wird versetzt. Wow, was für eine strenge Maßnahme. In der Privatwirtschaft würde man fristlos entlassen werden...
  • Faceoff 10.04.2019 16:31
    Highlight Highlight Ein goldenes Abstellgleis.
  • Ulmo Ocin 10.04.2019 16:28
    Highlight Highlight Militär ist cool. Du kannst dir leisten, was du willst. Entlassen wird niemand, man wird versetzt:)
    (ja, ich habe den Artikel gelesen und weiss, es ist nicht dasselbe.)
  • Bijouxly 10.04.2019 15:47
    Highlight Highlight Der Titel ist einmal mehr sehr irreführend. Das häuft sich irgendwie in letzter Zeit auffällig.

    Er ist nicht wegen dem Spesenvorfall versetzt worden, sondern weil er um seine Versetzung gebeten hat. Warum, das ist aus dem Artikel nicht wirklich zu entnehmen. Der Spesenskandal hatte jedoch ausdrücklich keine Folgen. Der Titel ist also schlichtweg falsch.
    • Hierundjetzt 10.04.2019 18:44
      Highlight Highlight Und jetzt? Es steht ja alles im Artikel 🙄
  • sherpa 10.04.2019 15:31
    Highlight Highlight Korpskommandant Daniel Baumgartner wird Verteidigungsattaché in Washington. gut so, dann findet er in Trump einen Gleichgesinnten und kann weiterhin seinen "gesellschaftlichen " Verpflichtungen nachkommen.
  • mukeleven 10.04.2019 15:17
    Highlight Highlight was genau ist die rolle eines sog. “verteidugungsatachés’ in washington?
    ein ch-3-sterne general uebt ein mandat in usa aus. was macht der dort genau den ganzen tag, was beinhalten seine aufgaben dort?

    • Valon Gut-Behrami 10.04.2019 16:04
      Highlight Highlight Parties bewilligen.
    • Markus97 10.04.2019 16:09
      Highlight Highlight Er tauscht mit den USA Informationen betrefend Sicherheit aus. Viele Länder haben übrigens auch Verteifigungsataches in der Schweiz. Da muss man sich nicht unbedingtbesonders nahe stehen.
    • mukeleven 10.04.2019 16:35
      Highlight Highlight merci markus.
      ich habs gegoogelt auf vtg.admin.ch
      es geht zusammengefasst um:
      - networking (informationsbeschaffung)
      - beziehungsmanagement und
      - aus-/weiterbildung im ausland und erfahrungsaustausch von einsaetzen.

      bei der bank nennt man diese ‘ausrangierten’ managing-direktoren dann ‘vice-chairman’ ohne fuehrung von leuten.
      die aufgaben lesen sich aehnlich: lohn bleibt gleich, aufgaben sind identisch: kundenbeziehungspflege, networking, einzelbuero mit dusche und minibar am paradeplatz. kostet alles ein haufen spesen und bringt wenig bis nichts. umgangssprachlich: ein frühstücksdirektor.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Typu 10.04.2019 15:06
    Highlight Highlight Wow. Üble Strafe. Ab nach Washington. Coole Stadt. Würd ich auch gerne hin.
  • Hein Doof 10.04.2019 14:15
    Highlight Highlight [...] Rechtliche Konsequenzen hatte der Untersuchungsbericht nicht [...]

    Wieso auch...
    • neoneo 10.04.2019 14:36
      Highlight Highlight *weil ausserhalb der Öffnungszeiten* :D
    • Jo Blocher 10.04.2019 14:43
      Highlight Highlight ...und wird mit einem Schoggijob in Washington belohnt🤔

Risiko für Bevölkerung von Munitionslager Mitholz «nicht akzeptabel»

Vom ehemaligen Munitionslager der Armee in Mitholz im Berner Oberland geht ein für die Bevölkerung nicht akzeptables Risiko aus. Eine am Montag publizierte Zweitbeurteilung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) bestätigt die Einschätzung des VBS.

Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) war 2018 in einer Risikoanalyse zum Schluss gekommen, dass vom 1947 bei einer Explosion verschütteten Munitionslager der Armee in Mitholz BE eine grössere Gefahr ausgeht als bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel