Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korpskommandant Baumgartner wird nach Spesenskandal versetzt



Divisionaer Daniel Baumgartner, Chef LBA, spricht zu den Delegierten anlaesslich des Jahresrapports der Logistikbasis der Armee (LBA) am Samstag, 10. Januar 2015 im Velodrome in Grenchen. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Da war er noch Divisionär: Daniel Baumgartner im Jahr 2015 (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Korpskommandant Daniel Baumgartner wird Verteidigungsattaché in Washington. Der Bundesrat hat am Mittwoch seiner Ernennung zugestimmt. Dass er vom Kommando Ausbildung zurücktritt, hatte die Armee bereits früher mitgeteilt.

Verteidigungsministerin Viola Amherd gab vergangene Woche bekannt, dass gleich zwei Personen die Armeespitze verlassen würden: Armeechef Philippe Rebord trete per Ende Jahr aus gesundheitlichen Gründen zurück, und Korpskommandant Baumgartner habe um seine Versetzung gebeten.

Der 57-Jährige ist zurzeit Chef Kommando Ausbildung. In Washington wird er Divisionär Wanner ablösen. Baumgartner war 1988 in das Instruktionskorps der Versorgungstruppen eingetreten. Nach diversen anderen Funktionen ernannte ihn der Bundesrat 2009 zum Chef Armeeplanung und Stellvertreter Chef Armeestab. Gleichzeitig wurde er zum Brigadier befördert.

2010 erfolgte die Ernennung zum Chef Logistikbasis der Armee und die Beförderung zum Divisionär, 2017 die Beförderung zum Korpskommandanten. Zum Chef Kommando Ausbildung wurde Baumgartner vom Bundesrat per 1. Januar 2018 ernannt.

Einen Schatten auf seine Laufbahn warf der Spesenskandal in der Armee. Ein Untersuchungsbericht belastete den Ausbildungschef. Er soll exklusive Weihnachtsessen und Alkoholexzesse auf Kosten der Armee bewilligt haben. Baumgartner verschenkte auch Goldmünzen und bekam beim Abschied als Logistikbasis-Chef selber eine solche geschenkt. Rechtliche Konsequenzen hatte der Untersuchungsbericht nicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das waren die Schweizer Bunker im Zweiten Weltkrieg

Diese App verrät, zu was du in der Armee taugst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hein Doof
10.04.2019 14:15registriert January 2019
[...] Rechtliche Konsequenzen hatte der Untersuchungsbericht nicht [...]
Wieso auch...
11911
Melden
Zum Kommentar
mukeleven
10.04.2019 15:17registriert February 2014
was genau ist die rolle eines sog. “verteidugungsatachés’ in washington?
ein ch-3-sterne general uebt ein mandat in usa aus. was macht der dort genau den ganzen tag, was beinhalten seine aufgaben dort?
1019
Melden
Zum Kommentar
Bijouxly
10.04.2019 15:47registriert December 2014
Der Titel ist einmal mehr sehr irreführend. Das häuft sich irgendwie in letzter Zeit auffällig.
Er ist nicht wegen dem Spesenvorfall versetzt worden, sondern weil er um seine Versetzung gebeten hat. Warum, das ist aus dem Artikel nicht wirklich zu entnehmen. Der Spesenskandal hatte jedoch ausdrücklich keine Folgen. Der Titel ist also schlichtweg falsch.
9415
Melden
Zum Kommentar
29

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel