Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neue Churer Bischof Vitus Huonder spricht am Montag, 9. Juli 2007, an einer Medienkonferenz in Chur. Huonder, will den Glauben in die Herzen der Menschen tragen. Er sei offen und nicht verschlossen, sagte Huonder am Montag vor den Medien in Chur. Zu seiner Etikette als Konservativer bemerkte der am Wochenende vom Papst bestaetigte Bischof, er sei konservativ, wenn es darum gehe, dem Glauben Sorge zu tragen. Gegenueber den Menschen sei er aber nicht konservativ. Auf Fragen zur Rolle der Frauen in der Kirche sagte Huonder, die Frauen naehmen als Pastoralassistentinnen eine wichtige Funktion wahr, die er weiterhin foerdern werde. In der Frage des Priesteramts fuer Frauen sei er aber an die Lehre gebunden. (KEYSTONE/Jakob Menolfi)

Der Churer Bischof Huonder hatte vor Wochenfrist mit herabsetzenden Äusserungen gegen Homosexuelle für Aufruhr gesorgt. Bild: KEYSTONE

Jetzt stellt sich auch der St.Galler Bischof Büchel gegen Schwulenkritiker Huonder



Der St.Galler Bischof Büchel kontert Bischof Huonders Aussagen zu Homosexualität. Menschen und ihre Beziehungen dürften nicht auf die Sexualität reduziert werden. Eine Petition an die Bischofskonferenz hatte am Samstag bereits über 2000 Unterschriften.

Markus Büchel verfasste am Freitag einen Brief an die Seelsorgenden im Bistum St.Gallen. Dazu bewogen haben ihn offenbar zahlreiche Reaktionen auf Vitus Huonders Aussagen. Sie zeugten «von einer grossen Betroffenheit».

«Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft.» 

Bischof Huonder 

Der Churer Bischof Huonder hatte in einem Vortrag vor Wochenfrist zwei Stellen aus dem Buch Levitikus zitiert, darunter den Vers «Schläft einer mit einem Mann, wie man mit einer Frau schläft, dann haben sie eine Gräueltat begangen. Beide werden mit dem Tod bestraft.» Später relativierte Huonder seine Aussagen. Es handle sich um ein Missverständnis, das er bedaure. Er habe in keiner Weise homosexuelle Menschen herabsetzen wollen.

Gräueltaten und Todesstrafe gehören nicht ins Vokabular, das Bischof Büchel in seinem Brief verwendet. Vielmehr schreibt er: «Unser heutiges Wissen um die Homosexualität als Anlage und nicht frei gewählte sexuelle Orientierung war zur Zeit der Bibel gar nicht bekannt.»

Kirche muss sich historischen Lasten stellen

Eine Person und ihre Beziehungen dürfen für Büchel nicht auf die Sexualität reduziert werden. In Jesu Botschaft stünden Zuneigung und Liebe zum Nächsten im Vordergrund. Solche Grundaussagen und Prinzipien seien auch der Schlüssel zur Interpretation und «zur Überführung von biblischen Aussagen in die jeweilige Zeit hinein».

«Freuen wir uns an jeder Beziehung, in der sich die Partner als gleichwertige, wertvolle, geliebte Kinder Gottes annehmen.»

Bischof Büchel 

Für die Förderung des Wohls einer Person sei weniger die sexuelle Neigung entscheidend als vielmehr der verantwortungsvolle Umgang mit Sexualität und alle anderen Dimensionen einer Beziehung wie Achtsamkeit, Sorgfalt, Respekt oder Treue. «Freuen wir uns an jeder Beziehung, in der sich die Partner als gleichwertige, wertvolle, geliebte Kinder Gottes annehmen», schreibt Büchel.

Er sehe es als Aufgabe der heutigen Kirche, mit den Menschen einen Weg zu gehen, auf dem sie ihre Sexualität als Geschenk Gottes in ihr Leben und ihre Beziehungen integrieren könnten. Die Kirche müsse sich der historischen Lasten im Umgang mit der Homosexualität bewusst stellen und eine neue menschen- und sachgerechte Sprache finden.

Laut dem Kirchenportal kath.ch hat eine Petition an die Schweizer Bischofskonferenz am Samstagmittag die 2000er-Marke überschritten. Die Unterzeichnenden fordern die Konferenz dazu auf, sich von Huonders Äusserungen zu distanzieren. 

Ob Bischof Huonder auch diese Bibelsprüche wortwörtlich auslegen würde?

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

95
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

18
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

56
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

12
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

4
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chlinae_Tigaer 08.08.2015 19:16
    Highlight Highlight ... aber das in Islamischen Ländern Homosexuelle hingerichtet werden, da wird lieber darüber geschwiegen, die Männchen ziehen den ... was auch immer... ein und die Weibchen machen sofort den Bückling.

    Sagt man da was, ist man sofort Islamophob und Unterstellungen, Lügen, Anfeindungen usw. sind an der Tagesordnung.

    Aber solange es gegen das Christentum geht ist alles, auch aus unterster Schublade ok.

    Wie wärs mal, DARÜBER nachzudenken?

    Oder anderst ausgedrückt...

    .... geht's noch verlogener?

    Ja? Nein?
    • chrisdea 08.08.2015 21:51
      Highlight Highlight Man soll immer zuerst im eigenen Haus aufräumen... anders gesagt: wieso darf ich nicht kritisieren was die Kirche in der CH für Schwachsinn von sich gibt ohne im gleichen Atemzug die Politik in Abottabad zu erwähnen?

      Du bist ganz ein armes Kätzchen..
    • Watson-er 08.08.2015 23:44
      Highlight Highlight Du sprichst mir aus der Seele! Man darf keine Religion auslachen als das Christentum, die sogenannten "intouchables"
    • chickenhill 09.08.2015 00:50
      Highlight Highlight Oh mein gott. sich über Homophobie unter christen aufregen und auf den Islam verweisen, das die viel schlimmer sind. Wiso nicht hier das problem lösen und hoffen das der rest der welt mitzieht?!?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zarclay 08.08.2015 17:35
    Highlight Highlight Ich weiss schon weshalb ich dieses "Unternehmen" namens Kirche seit 5 Jahren nicht mehr unterstütze. Und Ihr? Seid Ihr aus der Kirche schon ausgetreten?
    • Watson-er 08.08.2015 23:44
      Highlight Highlight Cool , hat mich interessiert danke
  • elivi 08.08.2015 17:27
    Highlight Highlight wäre ich nicht aus dem kanton SG weggezogen, wäre ich wohl nicht ausgetretten ... die bischöfe im bistum SG waren schon immer sehr zukunftsorientiert.
  • Chlinae_Tigaer 08.08.2015 15:37
    Highlight Highlight Zitat; ... die Homosexualität als Anlage und nicht frei gewählte... Zitatende.

    Das ist eine Lüge die dem Humanismus entspringt.



    • ConcernedCitizen 08.08.2015 15:44
      Highlight Highlight Ist der obige Beitrag sarkastisch oder dumm?
    • sankipanki 08.08.2015 16:45
      Highlight Highlight Ganz eindeutig dumm!!!
    • elivi 08.08.2015 17:25
      Highlight Highlight ne ich glaube eher arrogant und ignorant und ne prise idiotismus
    Weitere Antworten anzeigen

Es ist Black Friday und der Kaufrausch zwang Twint in die Knie

Ausgerechnet am Black Friday müssen Kunden teils auf Twint als Zahlungsmittel in grossen Schweizer Online-Shops verzichten.

Update: Inzwischen funktioniert das Bezahlen per Twint in den Online-Shops wieder. Die Störung lag nicht an Twint. Der Grund der Störung war ein Konfigurationsfehler beim Schweizer Payment-Service-Providers Datatrans, der für die Zahlungsabwicklungen zuständig ist.

Am verkaufsstarken Black Friday wollen viele Kunden im Online-Shop bequem mit Twint bezahlen. Das ist aber am Freitag seit Stunden nur eingeschränkt oder gar nicht möglich. Mehrere grosse Online-Shops melden Störungen mit Twint. …

Artikel lesen
Link zum Artikel