DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Energie

Atomkraftwerk Beznau wegen Reparatur vom Netz

16.06.2014, 18:47

Einer der zwei Reaktoren des Atomkraftwerks Beznau im Kanton Aargau wurde am Montagabend heruntergefahren. Grund sind Reparaturarbeiten am Block 1, wie der Energiekonzern Axpo mitteilte. An der Verbindungsstelle einer Leitung des Primären Nebenkühlwassersystems sei eine leichte Leckage festgestellt worden. Das System dient zur Kühlung verschiedener Komponenten wie Pumpen und Wärmetauschern und nutzt zu diesem Zweck Wasser aus der Aare.

Wie lange die Reparaturarbeiten dauern, ist nach Angaben der Axpo zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht klar. Es werde mit rund zwei Wochen gerechnet. Block 2 sei nicht betroffen und bleibe am Netz. Bereits vor rund zwei Wochen musste der Reaktor 1 des AKW Beznau für Reparaturen vorübergehend vom Netz genommen werden. Zwischen den beiden Vorfällen gebe es keinen Zusammenhang, sagte ein Axpo-Sprecher der Nachrichtenagentur sda. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Waffen frisch ab 3D-Drucker – 5 Fragen und Antworten zu «Ghost Guns»
In den USA werden seit Längerem schärfere Waffengesetze gefordert. Doch Waffen-Enthusiasten haben einen Weg, wie sie trotzdem an Waffen kommen werden: Sie drucken sie einfach aus.

Die 3D-Drucktechnologie hat sich in den letzten Jahren rapide entwickelt. Sie ist mittlerweile so gut, dass man sich zu Hause Einzelteile ausdrucken und zu einer funktionierenden Waffe zusammenbauen kann. Auf diese Weise hergestellte Waffen sind als «Ghost Guns» – also Geisterwaffen – bekannt. Denn: Sie besitzen keine Seriennummer, sind nirgends registriert und somit praktisch nicht nachzuverfolgen. Möchte man sich die Einzelteile nicht selbst ausdrucken, kann man sich in den USA auch einfach einen Baukasten mit allen benötigten Komponenten bestellen – und das komplett legal.

Zur Story