bedeckt, wenig Regen
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz

Andreas Thiel: «Wir schlittern ungemütlichen Zeiten entgegen»

Andreas Thiel: «Wir schlittern ungemütlichen Zeiten entgegen»

15.02.2016, 13:2315.02.2016, 13:28

Der Satiriker Andreas Thiel hat in einem Interview wieder einmal seine Meinung bekräftigt, der Prophet Mohammed sei keine religiöse Autorität, sondern bloss ein Kriegstreiber wie Hitler und Napoleon. Ausserdem wirft er der SP vor, sie strebe ein Einparteiensystem an.

Andreas Thiel, hier an der Dreikönigstagung 2016 der Medieninstitute des Verbandes Schweizer Medien, provoziert gerne.
Andreas Thiel, hier an der Dreikönigstagung 2016 der Medieninstitute des Verbandes Schweizer Medien, provoziert gerne.
Bild: KEYSTONE

«Sowohl bei der SVP aber auch bei der CVP oder der FDP geht man davon aus, dass es mehrere Parteien braucht, um im Wettkampf der Ideen zu einer bestmöglichen Lösung zu gelangen. Nur die Sozialdemokraten wollen, dass alle so denken wie sie selbst. Das ist die undemokratischste Idee in unserer Demokratie», sagte der Provokateur dem «Walliser Boten».

«Gelebter» Tabubruch

Jetzt auf

Thiel wehrt sich im Übrigen dagegen, ein reiner Provokateur zu sein. Je heftiger die Reaktionen jeweils auf einen seiner Tabubrüche seien, desto sicherer sei er, damit einen wunden Punkt getroffen zu haben.

Er werde auf der Strasse oft beschimpft, berichtet Thiel. Daraus mache er jeweils eine religiöse Übung: «Ich versuche zu verzeihen, den Leuten nicht böse zu sein, zu vergessen». Er lasse Gnade walten, weil er wisse: «Wir schlittern ungemütlichen Zeiten entgegen. Bei zunehmender Polarisierung ist die Satire der einzige Schlüssel für mehr Toleranz.»

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Linus Luchs
15.02.2016 14:53registriert Juli 2014
Aus dem aktuellen Parteiprogramm der svp:

„Mit Ausnahme der SVP ziehen alle andern Parteien auf die Gegenseite. Sie unterwandern und zerstören diese Staatssäulen […] Die andern Parteien achten fremde Gesetze mehr als Schweizer Gesetze […] Die andern Parteien missachten den Föderalismus […] Doch die SVP ist die einzige Partei, die sich konsequent für die Erfolgssäule der Unabhängigkeit […]“

Nein, Andreas Thiel ist kein Satiriker. Er ist nichts als ein Sprachrohr der svp mit auffälliger Frisur.
10531
Melden
Zum Kommentar
avatar
manhunt
15.02.2016 14:35registriert April 2014
komisch, ist es doch stets die sünnelipartei, welche keine kompromisse eingehen möchte. auch ist es die sünnelipartei, deren erklärtes ziel es ist, "die wahlen zu gewinnen". was durchaus den anspruch auf die parlamentsmehrheit durchblicken lässt.
oder hat er das ironisch gemeint und verstehe einfach den humor des herrn thiel nicht? weil mit satire haben seine aussagen so gar nichts am hut...
8624
Melden
Zum Kommentar
avatar
klugundweise
15.02.2016 14:10registriert Februar 2014
Den andern unterstellen, was man selber will:
Thiel: SVP als einzige Partei
Blocher: Diktatur
So funktionieren nationalistische Populisten, wie die Geschichtsbücher belegen.
9029
Melden
Zum Kommentar
38
Verbot von Atomwaffen: Prominente appellieren an Bundesrat
Der Bundesrat zögert damit, den UNO-Atomwaffenverbotsvertrag zu unterzeichnen. Bei bekannten Schweizer Persönlichkeiten stösst dies auf Unmut. Am Montag haben sie einen Appell lanciert.

Der Feuerpilz war von weit her sichtbar. Über 200 Meter stieg er in die Höhe. Mitten im Kalten Krieg übte die Schweizer Armee den Atomkrieg. Im Berner Oberland zündete sie deshalb am 23. August 1956 eine Atombomben-Attrappe. Dafür wurden sechs Fässer Benzin und Öl mit Sprengstoff unterlegt. So beeindruckend das Feuerspektakel, so gering war die Wirkung im Vergleich mit einem richtigen Atompilz. Die Explosion ergab nur ein halbes Promille einer echten Atombombe.

Zur Story