DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch im April weniger Asylgesuche in der Schweiz  



Im April haben weniger Menschen in der Schweiz um Asyl ersucht als im Vorjahr. 1376 Asylgesuche wurden eingereicht, 6 Prozent weniger als im April 2014. Bereits in den ersten drei Monaten des Jahres war die Zahl der Asylgesuche saisonal bedingt gesunken.

Im Vergleich zum März wurden im April 8 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Montag mitteilte. Stark angestiegen ist allerdings die Zahl der Gesuche von syrischen Staatsangehörigen: Sie legten um 45 Prozent auf 145 zu.

Deutlich mehr Asylgesuche verzeichnete das SEM auch von Personen aus Afghanistan (+68 Prozent auf 67 Gesuche) und Marokko (+53 Prozent auf 46). Aus vielen anderen Ländern war die Anzahl der Gesuche hingegen rückläufig.

Top-3 der Herkunftsländer:

Nicht nur im April, sondern bereits in den drei Monaten zuvor hatten deutlich weniger Personen in der Schweiz um Asyl ersucht. Das hat saisonale Gründe: Im Winter gelangen witterungsbedingt weniger Personen über das Mittelmeer nach Süditalien.

Auf Grund der Situation in den Herkunftsländern sowie in Libyen bleibe der Migrationsdruck jedoch hoch, schreibt das SEM. Die Zahl der gelandeten Personen steige in den Frühlingsmonaten wieder an – was sich auch in der Anzahl Asylgesuche in der Schweiz niederschlägt.

Im April erledigten die Behörden 2384 Asylgesuche in erster Instanz. 606 Personen wurde Asyl gewährt, 693 wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle sank um 6 Prozent auf rund 13'380. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Medizinethiker über Impfgerechtigkeit: «Die Jungen müssen die Kröte schlucken»

18-Jährige können sich in Waadt bereits impfen lassen. Andere Kantone wie Neuenburg oder Solothurn ziehen nach. Andere Kantone nicht. Ist das gerecht? Der Medienethiker Mathias Wirth warnt vor Ungleichbehandlung.

Ich bin Mitte 20 und würde mich gerne gegen Covid-19 impfen lassen. In Waadt könnte ich das, dort sind schon Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. In meinem Wohnkanton Zürich jedoch nicht. Ist das gerecht?Mathias Wirth: Diese Frage ist absolut brisant. Insbesondere, weil es hier um die eigene Gesundheit geht und nicht um etwas Triviales. Wer später geimpft wird, bleibt der Gefahr des Coronavirus ausgesetzt. Besonders heikel wird es, wenn Sie dann einen schweren Verlauf haben oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel