DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Skandal: Bund lockert Zulassungsverbot für VW-Fahrzeuge



Attendees look at a Volkswagen Golf R Touch car during the 2015 International Consumer Electronics Show Asia in Shanghai, in this May 25, 2015 file picture. Automakers' latest projections for rapid growth of China's green car market have added to concerns of worsening smog as the uptake of electric vehicles powered by coal-fired grids races ahead of a switch to cleaner energy.   REUTERS/Aly Song/Files

Bild: ALY SONG/REUTERS

Das Bundesamt für Strassen (Astra) lockert das bestehende Zulassungsverbot für bestimmte Fahrzeuge des VW-Konzerns, die von der Abgas-Manipulation betroffen sind. Die Lockerung gilt ab Montag, den 1. Februar.

Am 2. Oktober 2015 war eine Weisung des Astra in Kraft getreten, wonach Fahrzeuge des VW-Konzerns, die von den Abgas-Manipulationen betroffen waren und zu diesem Zeitpunkt in der Schweiz noch nicht in Verkehr gesetzt waren, nicht mehr zugelassen werden durften. Diese Weisung wird nun gelockert, teilte das Astra am Freitag mit.

Zugelassen werden nun Fahrzeuge , die vor dem 2. Oktober in die Schweiz importiert und verzollt wurden, aber noch nicht zugelassen waren. Fahrzeuge, die erst nach dem 2. Oktober importiert und verzollt wurden, werden erst zugelassen, wenn sie im Rahmen der angekündigten Rückrufaktion so instand gestellt werden, dass sie den hiesigen Vorschriften entsprechen.

Mit den geplanten Rückrufaktionen richten sich Astra wie der Generalimporteur Amag nach der Vorgehensweise des Deutschen Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA). Dieses hat im Januar grundsätzlich die Massnahmen gebilligt, die ihm der VW-Konzern zur Wiederherstellung der betroffenen Fahrzeuge unterbreitet hat.

In einem nächsten Schritt genehmigt das KBA jede einzelne Massnahme für jeden einzelnen Fahrzeugtyp. Von dieser schrittweisen Genehmigung des deutschen Amtes hängen die in der Schweiz geplanten Rückrufaktionen ab.

Der Generalimporteur der VW-Gruppe in der Schweiz, Amag, werde jeweils unmittelbar nach Genehmigung der einzelnen Massnahmen des KBA die Rückrufaktion für die in der Schweiz immatrikulierten Fahrzeuge starten, teilte das Astra mit. Die Behörde geht weiter davon aus, dass bis im Herbst 2016 «sämtliche Massnahmen für die betroffenen Fahrzeugtypen vom KBA freigegeben» sein werden.

Volkswagen hatte mit einer Software Abgastests bei Dieselfahrzeugen manipuliert. Das KBA hatte einen Rückruf der betroffenen 2.4 Millionen Autos in Deutschland in die Werkstätten angeordnet. Weltweit geht es um 11 Millionen Fahrzeuge. In der Schweiz sind nach Astra-Angaben rund 180'000 Autos von Marken der Volkswagengruppe mit der manipulierten Software bestückt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frauen der Geschichte

6 unglaubliche Rennfahrerinnen der Auto-Geschichte, die du kennen solltest

Sie waren stets eine Minderheit und mussten sich erstickendem Sexismus widersetzen. Und sie scherten sich einen Deut darum und gaben Gas.

Gestatten, Catie Munnings:

Catie ist eine 23-jährige britische Rallye-Fahrerin, Gewinnerin der FIA European Rally Championship Ladies Trophy 2016 und aktuell unter Vertrag bei Andretti United Extreme E. Und Munnings steht hier stellvertretend für den Nachwuchs einer stetig wachsenden Gilde von Rennfahrerinnen weltweit.

Aber: Trotz der Erfolge von Damen wie Danica Patrick (IndyCar), Ashley Force Hood (Dragster) und anderer Grössen des Sports ist die Frauenquote nach wie vor gering. Dabei gab es …

Artikel lesen
Link zum Artikel