Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei büsst drängelnde Lkw-Fahrer vor Zollübergang in die Schweiz



Die deutsche Polizei hat vor dem Zoll zur Schweiz in Rheinfelden (D) am Montag zehn schummelnde Lastwagenfahrer gebüsst. Sie hätten Ampeln missachtet und waren unerlaubt am Stau vorbeigefahren, um schneller an den Grenzübergang zu gelangen.

Die Lkw-Fahrer mussten sich nach der Kontrolle in den Morgenstunden wieder an das Stauende stellen, wie das Polizeipräsidium Freiburg in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Auf die Lenker kommen zudem Bussen in dreistelliger Höhe zu.

Vor der Grenzabfertigung kommt es laut Polizei wegen drängelnder Lastwagen immer wieder zu Streits und gefährlichen Situationen. Dies führe zu grossen Rückstaus und Behinderungen des alltäglichen Pendlerverkehrs. Die Polizei kündigte weitere Kontrollen an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Fussball-Weltmeisterinnen

Die Highlights vom Züri Fäscht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bosshard Matthias 09.07.2019 11:14
    Highlight Highlight Das eigentliche Drama ist das die überhaupt auf der Autobahn stehen eine totale Fehlplanung.
    Auf dem UBF im Grenzgebiet hätte es noch genügend Platz als Ausweichzone aber genau diese Autobahnauffahrt hat man erst letzthin auf CH Seite beseitigt. Der Platz steht nun leer und die von CH kommenden LKWs auch auf der Autobahn.
  • Quacksalber 09.07.2019 09:02
    Highlight Highlight Frage: wie geht „mussten sich wieder ans Stauende stellen“ auf einer Autobahn rein technisch ?
  • Merida 09.07.2019 08:12
    Highlight Highlight Am gleichen Übergang fahren oft auch PW auf der falschen Spur über rot...
    Da könnte die Polizei bei einer Kontrolle wohl so einige Bussen verteilen.
    • PatsNation 09.07.2019 08:49
      Highlight Highlight Das regt mich auch in Basel so auf. Fahre fast wöchentlich über die Grenze in Basel. Wenn die linke Spur für die PW mit Vignette und die rechte für PW ohne Vignette ist, dass kann man sich auch frühzeitig einspuren... Es gibt etliche Autofahrer die bis nach vorne fahren und dann reindrängeln (aber nicht bei mir, da kannste sicher sein). Diese Leute sollte man ebenfalls büssen.
      Auf der Gegenrichtung nach dem Nolligertunnel, als es von zwei auf eine Spur geht. Hauptsache so weit nach vorn wie es geht. 1/2
    • PatsNation 09.07.2019 08:50
      Highlight Highlight 2/2 Aber schnallen dass es genau wegen ihnen diesen Rückstau gibt, dass verstehen sie einfach nicht. Man kann sich frühzeitig einordnen. Dann würde es auch keinen Stau geben. Aber das werden die Leute eh nie schnallen und darum wirds dort immer Stau geben.
      Ich habe fertig.
    • why_so_serious 09.07.2019 09:25
      Highlight Highlight Die deutschen Polizisten sind wohl nicht so gierig auf Geld, wie die schweizer Kollegen
    Weitere Antworten anzeigen
  • piranha 09.07.2019 07:48
    Highlight Highlight Da wurden mal die Richtigen gebüsst... Dieses Vorbeiziehen auf der PKW-Spur und sich dann mit 40 Restgeschwindigkeit in eine Lücke zu quetschen ist asozial und saugefährlich zugleich!

Schusswaffe in Adelbodner Wohnung des Opfers sichergestellt

Nach einem tödlichen Polizeieinsatz in Adelboden hat die Polizei beim Opfer eine Schusswaffe sichergestellt. Die Polizei rückte vergangenen Donnerstag zu der Wohnung aus, weil ein Mann dort aufgebracht wirkte und drohte, sich etwas anzutun.

Die Polizei versuchte mit dem Mann Kontakt aufzunehmen, was aber nicht gelang. Schliesslich drangen die Einsatzkräfte in die Wohnung ein. Als sie das Zimmer des Mannes betraten, kam es zu einer gefährlichen Situation und zum Einsatz einer Dienstwaffe der …

Artikel lesen
Link zum Artikel