Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vollgeld, Fairfood, Hornvieh: Wie es um Schweizer Volksbegehren steht



Die Schweizer, ein Volk von Unterschriftensammler: Zu fünf Initiativen liefert die Sonntagspresse den Zwischenstand.

Die Vollgeldinitiative kommt zu Stande

Das Volksbegehren, welches das monetäre System von Grund auf umkrempeln will, stösst laut «Zentralschweiz am Sonntag» auf regen Zuspruch. Auf der Website stehe zwar seit Monaten die Zahl von 90'000 Unterschriften, womit das erklärte Ziel von 105'000 Unterschriften verpasst würde. Doch das liegt nicht etwa an schwindenden Sympathien oder erlahmtem Sammelwillen. Sondern ganz einfach daran, dass die fehlenden Unterschriften noch nicht beglaubigt sind. «Es ist absehbar, dass wir unser Ziel erreichen», sagt Raffael Wüthrich, Mitglied des Kampagnenteams gegenüber der Zeitung. In ein paar Wochen will der Verein Monetäre Modernisierung oder Momo, der hinter dem Begehren steht, das alleine der Nationalbank die Schöpfung elektronischen Geldes erlauben will, das Zustandekommen offiziell verkünden.

Fair-Food-Initiative ist zustande gekommen

Robert Cramer, Staenderat GE, Co-Praesident des Initiativkomitees, Regula Rytz, Nationalraetin BE, Co-Praesidentin Gruene Schweiz, und Maya Graf, Nationalraetin BL, Co-Praesidentin des Initiativkomitees, von links, vor einer Medienkonferenz der Gruene Schweiz ueber die Volksinitiative

Grünen-Politiker zum Auftakt ihrer Fair-Food-Initiative. 
Bild: KEYSTONE

Die Fair-Food-Initiative der Grünen ist mit 115'000 Unterschriften zustande gekommen. Das bestätigt die grüne Nationalrätin Maya Graf, Co-Präsidentin des Initiativkomitees, gegenüber der Zeitung «Schweiz am Sonntag». «Wir reichen die Initiative am 26. November bei der Bundeskanzlei ein.» Die Initiative will, dass auch für importierte Nahrungsmittel mindestens dieselben ökologischen und sozialen Standards gelten wie für die inländische Produktion. «Gesunde Lebensmittel, das Wissen, woher das Essen kommt, Bio und Fairtrade liegen im Trend.» Zudem hätten die Initianten «lange und sehr sorgfältig» am Initiativtext gearbeitet. «Er ist WTO-konform, da er für In- und Ausland gleiche Standards verlangt.»

Diese Sammlungen laufen:

Laut der Bundeskanzlei sind derzeit zudem Unterschriftensammlungen für folgende Volksinitiativen im Gange: «Mehr bezahlbare Wohnungen»; «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt»; «Zersiedelungsinitiative»; «Selbstbestimmungsinitiative»; «Velo-Initiative»; «Raus aus der Sackgasse! Verzicht auf die Wiedereinführung von Zuwanderungskontingenten»; «Zur Ausschaffung krimineller Männer»; «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle»; «Abschaffung der Billag-Gebühren»; «Höchstgeschwindigkeit 140 km/h auf Autobahnen». (kad)

Würde die Initiative angenommen, käme erstmals ein Lebensmittel-Artikel in die Bundesverfassung. «Der Bund stärkt das Angebot an Lebensmitteln, die von guter Qualität und sicher sind und die umwelt- und ressourcenschonend, tierfreundlich und unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Er legt die Anforderungen an die Produktion und die Verarbeitung fest», stünde dann in Artikel 104a der Bundesverfassung.

«Heute zählt beim Import von Esswaren nur der billigste Preis», sagt Graf. «Das geht auf Kosten von Umwelt, Mensch und Tier. Das wollen wir ändern, nicht mit Verboten, sondern mit verbindlichen Zielvereinbarungen mit den betroffenen Branchen.» Das sei eine moderne Gesetzgebung, nach demselben Prinzip wie beim Gegenvorschlag zur Grünen Wirtschaft.

«Sexualverbrecher»-Initiativen

Anita Chaaban, main initiator of a people's initiative in favour of locking up violent offenders for life, reacts in Zurich, Switzerland, Sunday, February 8, 2004, after first extrapolations indicate that the Swiss have agreed to the initiative. (KEYSTONE/Walter Bieri)

«Praktisch gescheitert»: Anita Chaaban.
Bild: KEYSTONE

Kein Erfolg ist dagegen den zwei neuen Initiativen beschieden, mit denen Anita Chaaban das Strafrecht für Sexualverbrechen verschärfen wollte. Die Initiativen zur «Haftung für Rückfälle von Sexual- und Gewaltstraftätern» sowie jene für ein «Schweizerisches Zentralregister für die Beurteilung von Sexual- und Gewaltstraftätern» seien praktisch gescheitert, sagte sie der «Ostschweiz am Sonntag». Die Frist für die Unterschriftensammlung läuft Ende Oktober aus.

Hornkuh-Initiative droht das frühe Aus

Innert vier Monaten müssen noch 50'000 Unterschriften her. Zu Weihnachten wolle er seine Ruhe habe. «Darum müssen die Unterschriften bis dahin beieinander sein», sagt Armin Capaul, der Initiant der Hornkuh-Initiative, zur «Schweiz am Sonntag». Capaul gibt sich noch lange nicht geschlagen. Die Unterschriftensammlung laufe gut, sagt der Bergbauer aus dem Berner Jura. Dank seiner Initiative sollen Bauern etwas Geld bekommen, die ihren Kühen und Ziegen die Hörner lassen. Doch ihm läuft die Zeit davon. Seit 14 Monaten sammelt Capaul mittlerweile schon. Der 63-Jährige stand mit seinen Unterschriftsbögen an Festspielen, Schwingfesten und im Freilichtmuseum Ballenberg. Diesen Sonntag wirbt er am 5. Schweizer Hornfest für seine Initiative.

Mitglieder der Interessengemeinschaft Hornkuh reichen am  Freitag, 6. Dezember 2013, in Bern eine Petition mit ueber 18 000 Unterschriften fuer Kuehe mit Hoernern ein. Gemaess Schaetzungen haben neun von zehn Kuehen in der Schweiz keine Hoerner. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lange Hörner soll sie haben: «Kornkuh-Initiative» hat einen schweren Stand.
Bild: KEYSTONE

Medial war Capaul ebenfalls präsent. Zuletzt reisten Journalisten des deutschen «Spiegels» eigens aus Hamburg zu seinem Hof im Berner Jura. Dennoch haben erst rund 50'000 Schweizer bei Capaul unterschrieben. Es verbleiben nur noch vier Monate – bis Ende Januar 2016 –, um nochmals so viele Unterschriften zusammenzukriegen. Die fehlenden 50'000 Unterschriftsbögen müssten in der übrigen Zeit dreimal schneller eintreffen als zuvor. Dass Capaul dieses Wunder noch gelingt, ist wenig wahrscheinlich. Zumal seine Art von Anliegen nicht durch Zufall plötzlichen Auftrieb bekommen kann. (kad)

Quiz
1.Welche drei politischen Mittel gibt es, um eine Volksabstimmung zu erzwingen?
ZUM 5. JAHRESTAG DER ABSTIMMUNG DER MINARETT INITIATIVE VOM 29. NOVEMBER 2009, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR PAUSCHALBESTEUERUNG ZUR VERFUEGUNG -  Ulrich Schlueer vom Initiativkomitee, rechts, und SVP Grossrat Thomas Fuchs (BE) reichen am Dienstag, 8. Juli 2008, in Bern die Anti-Minarett-Initiative ein. (KEYSTONE/Peter Schneider)
KEYSTONE
Initiative, obligatorisches Referendum, fakultatives Referendum
Initiative, Referendum, Demonstration
Initiative, obligatorisches Referendum, Facebook-Diskussion
2.Wie viele Unterschriften werden in der Schweiz für eine Volksinitiative benötigt?
Buergerliche PolitikerInnen und Vertreter der Strassenverkehrsverbaende reichen am Montag, 10. Maerz 2014 in Bern bei der Bundeskanzlei die Unterschriften zur Eidgenoessischen Volksinitiative
KEYSTONE
50’000
100’000
1 Prozent der Bevölkerung
50 Nationalräte
3.Was wird mit einer Volksinitiative erreicht?
Ein Mann geht ins Wahllokal im Rathaus in Basel am Sonntag, 28. September 2014. In Basel wird ueber den Grossratsbeschluss vom 25. Juni 2014 betreffend Aenderung der Verfassung des Kantons Basel-Stadt (Gegenvorschlag zur zurueckgezogenen kantonalen Volksinitiative fuer die Fusion der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft) abgestimmt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Es wird ein Gesetzesvorschlag gemacht.
Das Gesetz wird geändert.
Es wird eine Verfassungsänderung vorgeschlagen.
Es wird eine Petition erstellt.
4.Was ist nötig, damit ein fakultatives Referendum vors Volk kommt?
epaselect epa04064186 Ballots are counted in Zurich, Switzerland, 09 February 2014. Swiss citizens vote on the initiative 'Against Mass Immigration' launched by the Swiss People's Party (Schweizerische Volkspartei, SVP) which want to limit the annual numbers of migrant workers to Switzerland. Most political parties and business groups warned that such a step could have negative consequences for Swiss relations with the European Union, the country's most important trading partner. Swiss voters are deeply divided on whether to place limits on immigration, according to a first projection of Sunday's referendum on the subject.  EPA/WALTER BIERI
EPA/KEYSTONE
50’000 Unterschriften in 3 Monaten
50’000 Unterschriften in 30 Tagen
50’000 Unterschriften in 100 Tagen
70’000 Unterschriften in 5 Monaten
5.Wann gilt eine Volksinitiative als angenommen?
Ein Plakat ''Volksvermoegen schuetzen - Goldinitiative, JA
KEYSTONE
Die Parteien, die im Bundesrat vertreten sind, müssen die Initiative befürworten.
Das Volk muss die Initiative erst annehmen und dann kann der Bundesrat entscheiden, ob sie umgesetzt wird.
Mehr als die Hälfte der gültigen Stimmzettel müssen die Initiative befürworten, und mehr als die Hälfte der Kantone müssen der Volksinitiative zustimmen.
6.Wie ergreift man ein Referendum?
In Zuerich sammelte das Komitee fuer die legale Abtreibung Unterschriften fuer eine eidgenoessische Initiative, aufgenommen am 5. August 1971. (KEYSTONE/Str)
KEYSTONE
Ein Komitee gründen (freiwillig), Unterschriften sammeln und nach 100 Tagen einreichen.
Auf der E-Votingplattform ein Referendum starten.
Eine Facebook-Seite erstellen.
7.Wer beschliesst Gesetze in der Schweiz?
Der Nationalrat
Der Ständerat
National- und Ständerat gemeinsam
Der Bundesrat
8.Wie viele Vorlagen wurden seit 1848 auf Bundesebene dem Volk zur Abstimmung vorgelegt? (Stand 27. November 2014)
Frauen gehen in Commugny (VD) zum ersten Mal an die Urne, undatierte Aufnahme von 1959. Am 1. Februar 1959 gaben die Waadtlaender per Abstimmung das Recht, kuenftig ebenfalls an diesem Maennerprivileg teilzunehmen. Der sonst eher konservative Kanton am Genferseee fuehrte als erster Kanton der Schweiz das Frauenstimmrecht ein. (KEYSTONE/Str)
KEYSTONE
858
603
299
445
9.In welchem Kanton gibt es eine Stimmpflicht?
Auszaehlen der Stimmzettel in einem Schulhaus in Zuerich am Sonntag, 9. Februar 2014. Das Schweizer Stimmvolk stimmt heute unter ueber die Fabi-Vorlage (Finanzierung- und Ausbau der Eisenbahninfrastruktur, die Masseneinwanderungs-Initiative der SVP, sowie die Initiative
KEYSTONE
Uri
Genf
Schaffhausen
Kein Kanton kennt die Stimmpflicht
10.Wie viel Prozent der weltweit durchgeführten Volksabstimmungen werden in der Schweiz abgehalten?
epa04498662 Pro-reform protesters raise signs rejecting the upcoming elections during a rally following Friday prayers in Duraz village, north of Manama, Bahrain, 21 November 2014. Tension on the streets of Bahrain escalated on the eve of the 22 November 2014 parliamentary and municipal elections, with limited clashes continuing between police and pro-reform protesters boycotting the elections. Bahrain leading opposition groups announced in October that they will be boycotting the elections demanding further democratic reforms and release of prisoners as condition to participate.  266 candidates are running to fill the 40 seats of the parliament while another 153 candidates are running for the various municipality council seats.  The run-off elections are set for 29 November 2014.  EPA/MAZEN MAHDI
EPA/EPA
50 Prozent
40 Prozent
70 Prozent
100 Prozent
11.In welchem Kanton dürfen bereits 16-Jährige abstimmen?
ARCHIVE --- VOR 25 JAHREN, AM 26. NOVEMBER 1989, WURDE UEBER DIE ARMEEABSCHAFFUNGS-INITIATIVE DER GRUPPE SCHWEIZ OHNE ARMEE ABGESTIMMT. DIE RADIKALE INITIATIVE DER GSOA WURDE IM VORFELD DER ABSTIMMUNG IN DER GESELLSCHAFT HEISS DISKUTIERT UND ERZIELTE MIT FAST 36% JA-STIMMEN EINE ÜBERRASCHEND HOHE ZUSTIMMUNG --- One month before the voting on the initiative
KEYSTONE
Bern
Glarus
Schaffhausen
Jura
12.Wann wurde in der Schweiz das Frauenstimmrecht auf Bundesebene eingeführt?
ARCHIVE --- DIE ZUERCHER FRAUENZENTRALE FEIERT AM 8. MAERZ IHR 100JAEHRIGES BESTEHEN. ZU DIESEM JUBILAEUM STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD AUS DEN AKTIVITAETEN DIESES DACHVEBANDES DER FRAUENORGANISATIONEN IM KANTON ZUERICH ZUR VERFUEGUNG --- Mitglieder und Sympathisanten der Frauenzentrale, des Frauenstimmrechtvereins und anderer politischer Frauengruppen demonstrieren am 1. Februar 1962 in Zuerich, Schweiz, fuer die Einfuehrung des Frauenstimmrechts auf eidgenoessischer Ebene, das am 1. Februar 1959 an der Urne abgelehnt wurde.  (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Bruell) === ONE TIME USE ONLY, NO SALES, NO ARCHIVES ===
PHOTOPRESS-ARCHIV
5. Mai 1993
11. November 1918
9. November 1989
7. Februar 1971

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 11.10.2015 12:17
    Highlight Highlight xD "Lange Hörner soll sie haben: «*Kornkuh-Initiative*» hat einen schweren Stand."


  • Henrix 11.10.2015 04:19
    Highlight Highlight Die Vollgeldinitiative hat als Nebeneffekt, das man endlich mal über die Geldschoepfung diskutiert wird. Es gibt heute noch viele, inklusive Leher und Fachhochschul Abgänger, die behaupteten, das bei einer Kreditvergabe das Geld aus Sparbucheintraegen stamme. Und sich nicht vorstellen können, das Geschäftsbanken Geld schöpfen können. Oder zumindest Giralgeld, ich weiss ist ja eigentlich gar kein Geld.
    • Alnothur 11.10.2015 17:38
      Highlight Highlight Selbstverständlich stammt das im Endeffekt aus Sparbucheinträgen. Darum bricht ja auch alles zusammen, wenn alle ihr Geld abheben möchten. Und spätestens wenn du deinen Kredit in bar haben möchtest, ist er auch kein Giralgeld mehr.
    • Henrix 12.10.2015 14:16
      Highlight Highlight dziltener: ;- ) genau darum, freu ich mich auf die Diskussion. Die Initiative will eigentlich das was die meisten meinen das es schon sei.

Fettverbrennung: «Was den Leuten an meinem Prinzip gefällt: Es ist simpel.»

In der Adventszeit wird viel geschlemmt. Zum Abnehmen ist dies sogar gut, sagt die gebürtige Uitikerin Sindy Dörgeloh.

Während der Adventszeit sind Kalorienbomben in Hülle und Fülle vorhanden. Überall werden Guetzli angeboten und an Weihnachten wartet auf viele ein nahrhafter Festschmaus. Genuss steht an oberster Stelle. Für jene, die mit überflüssigen Kilos zu kämpfen haben, lauern während dieser Zeit besonders viele Gefahren. Hilfestellung leistet hier die gebürtige Uitikerin Sindy Dörgeloh. Sie verfasste ein Buch über die Fettverbrennung. Seit zwei Jahren lebt sie nach einigen simplen …

Artikel lesen
Link zum Artikel