Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegner der Flüchtlingspolitik blockieren Autobahnzoll Basel-Weil

Der Autobahnzoll Basel-Weil musste am Samstagnachmittag für mehrere Stunden gesperrt werden. Demonstranten hatten die Schliessung mit einer Sitzblockade provoziert. Die Aktivisten protestierten die Flüchtlingspolitik in Europa.



Am Samstagnachmittag hat eine Gruppe von rund 60 Personen durch eine Sitzblockade den Autobahn-Grenzübergang Basel-Weil blockiert.

Zur Unterstützung der deutschen Einsatzkräfte standen Ordnungsdienstkräfte der Kantonspolizei Basel-Stadt und des Schweizer Grenzwachtkorps auf dem Zollareal im Einsatz, wie die Basler Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. 

Die Demonstranten protestierten gegen die gegenwärtige Flüchtlingspolitik in Europa. Wie der «Südkurier» schreibt, wurden zwischen 30 und 40 Aktivisten festgenommen. Gegen sie werde nun wegen Nötigung und gefährlichen Eingriffs in den Strassenverkehr ermittelt.

Kurz nach 13 Uhr begaben sich die die Demonstranten auf die auf deutschem Hoheitsgebiet liegende Gemeinschaftszollanlage und blockierten sämtliche Fahrbahnen.

Ab ca. 13.30 Uhr musste die Autobahn zeitweise in beiden Fahrtrichtungen bis etwa 15 Uhr gesperrt werden. Auf Schweizer Seite wurde der in Richtung Norden fahrende Verkehr nach dem Schwarzwaldtunnel von der Autobahn abgeleitet. Rund um die Autobahn kam es zu grösseren Verkehrsbehinderungen. 

Die nicht allzu unwahre Analyse der Jungen SVP Schweiz.

Diese Aktion stünde in keinem Zusammenhang mit der bewilligten Kundgebung vom Samstagnachmittag in der Basler Innenstadt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel