Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödliche Prügel wegen Verdachts auf Handy-Diebstahl in Basel



Vor dem Basler Strafgericht hat am Dienstag der Prozess gegen zwei Männer begonnen, die einen 41-Jährigen zu Tode geprügelt haben sollen. (Archivbild)

Prozessauftakt im Basler Strafgericht (Archivbild). Bild: KEYSTONE

Vor dem Strafgericht Basel-Stadt hat am Dienstag der Prozess gegen einen 29-Jährigen und einen 19-Jährigen wegen vorsätzlicher Tötung begonnen. Die Männer sollen im letzten Sommer am Rheinbord einen 41-Jährigen zu Tode geprügelt haben.

Der 29-jährige Slowene sass am Abend des 27. Juli bei der Münsterfähre mit Kollegen am Kleinbasler Ufer und trank Bier. Der 41-jährige Portugiese kam vorbei und fragte nach Geld. Er erhielt keines, setzte sich dennoch neben die Gruppe und ging später wieder. Dann bemerkte der 29-Jährige, dass sein Mobiltelefon weg war und verdächtigte den 41-Jährigen des Diebstahls.

Darauf suchte er den vermeintlichen Dieb und fand ihn nach Mitternacht etwas rheinabwärts bei der Kaserne an der Rheinberme, wie der Anklageschrift zu entnehmen ist. Jener sass dort zufällig neben dem heute 19-jährigen Spanier, der den 29-Jährigen flüchtig kannte und mit einer Gruppe Alkohol trinkend auf einer Treppe sass.

Brutale Faustschläge

Der korpulente 29-Jährige schrie den schmächtigen Älteren an, er solle das gestohlene Telefon herausrücken. Als dieser sagte, er habe es nicht, schlug er dem körperlich klar unterlegenen Opfer mehrmals mit den Fäusten und voller Kraft gegen den Kopf. Der 19-Jährige solidarisierte sich spontan mit seinem Bekannten und schlug das Opfer ebenfalls mit der Faust heftig an den Kopf.

Nach diversen Faustschlägen brach das Opfer zusammen und blieb auf der Treppe liegen. Der ältere Täter versetzte ihm noch Fusstritte und weitere Schläge. Er fingerte ein Mobiltelefon aus der Tasche des Opfers, warf es aber weg als er bemerkte, dass dieses nicht seines war.

Laut Anklage packte der 29-Jährige in seiner Wut das 59 Kilo leichte Opfer am Hosengurt, hob es in die Luft und liess es auf die geteerte Treppe fallen. Nach der Tat ging er zurück zu seinen Kollegen weiter trinken. Der Jüngere machte sich aus dem Staub als er bemerkte, dass die Polizei anrückte. Das Opfer starb kurz vor zwei Uhr im Spital.

Urteil am Donnerstag

Der 29-jährige Slowene ist in Basel geboren worden und aufgewachsen. Laut Anklage kokste er regelmässig, bezog Sozialhilfe und war hoch verschuldet; notiert sind offene Betreibungen und Verlustscheine von je 100'000 Franken. Der 19-Jährige Spanier war im Alter von 13 Jahren nach Basel gekommen; er ist nicht vorbestraft.

Der 29-Jährige war im September festgenommen worden und sitzt seit 27. Dezember im vorzeitigen Strafvollzug. Er ist vorbestraft wegen Urkundenfälschung, fahrlässiger Körperverletzung, mehrfacher Drohung und Strassenverkehrsdelikten. Er hatte eine bedingte Freiheitsstrafe von acht Monaten bedingt auf drei Jahre erhalten; die Probezeit lief noch.

Der Prozess vor der Fünferkammer des Strafgerichts ist auf zweieinhalb Tage angesetzt; das Urteil dürfte am Donnerstag bekannt gegeben werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 16.04.2019 15:16
    Highlight Highlight Fusstritte= Eventualvorsätzlicher Mord= Lebenslänglich. Wegen der Vorstrafen keine mildernden Umstände. Nach der Verbüssung der Strafe ausschaffen auf Lebenszeit. Ich hoffe, die Justiz urteilt konsequent
  • loadmaster 16.04.2019 10:46
    Highlight Highlight Lange Gefängnisstrafe absitzen lassen und anschliessend ausschaffen, zumindest den älteren der beiden Täter.
    Das alles wegen einem sch**** Handy, das geht einem gar nicht in den Kopf!
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 16.04.2019 16:22
      Highlight Highlight Ich finde die Tat des Jüngeren noch heftiger. Er machte einfach mit, statt den den in rage beruhigenden zu beruhigen.
  • Chriguchris 16.04.2019 09:47
    Highlight Highlight Wegen einem Handy.....

Urteil gegen Eric Weber: Gericht legt fest, wen man als Nazi betiteln darf

Ein Gerichtsurteil zeigt auf, was man bedenken sollte, bevor man jemanden als Nazi bezeichnet.

«Hallo Eric, du alter Nazi!» Der Satz fiel an einem Samstagmittag vor drei Jahren und beschäftigt die Justiz bis heute. Der damalige Basler Grossrat Eric Weber stand im Kleinbasel auf der Strasse und verteilte Flyer. Von den Medien wird er als Polit-Clown und Querulant bezeichnet. Aus der Sicht des Linksaktivisten Jürgen Saalfrank stellen diese Titel eine gefährliche Verniedlichung dar. Als dieser an besagtem Samstagmittag zufällig auf Webers Wahlaktion traf, äusserte er deshalb den …

Artikel lesen
Link zum Artikel