Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Fleischverarbeiter Bell in Basel ist es in der Nacht auf Mittwoch zu einem Zwischenfall mit ausgetretenem Desinfektionsmittel gekommen. Vier Angestellte mussten zur Kontrolle ins Spital gebracht werden. (Archivbild)

Beim Fleischverarbeiter Bell in Basel kam es zu einem erneuten Chemieunfall. Bild: KEYSTONE

Erneut Chemieunfall bei Bell in Basel – vier Verletzte



Beim Fleischverarbeiter Bell in Basel ist es in der Nacht auf Mittwoch zum dritten Mal in diesem Jahr zu einem Chemieunfall gekommen. Vier Personen mussten nach dem Austritt eines Desinfektionsmittels wegen Atembeschwerden ins Spital eingewiesen werden.

Die Polizei wurde gegen 00.30 Uhr wegen des Vorfalls auf dem Firmenareal an der Elsässerstrasse alarmiert, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Als die Rettungskräfte eintrafen, hatten rund 25 Angestellte das betroffene Gebäude bereits verlassen.

Die Bell-Mitarbeiter hatten erst einen Austritt des giftigen Gases Ammoniak befürchtet. Spezialisten stellten nach Messungen allerdings fest, dass ein in einem Produktionsraum verwendetes Desinfektionsmittel die Ursache der Reizungen der Atemwege war. Dieses riecht ähnlich wie Ammoniak.Vier Arbeiter wurden zur Kontrolle durch die Sanität in eine Notfallstation eingewiesen. Für die Umwelt hat laut Behördenangaben keine Gefahr bestanden. Die genaue Ursache des Vorfalls wird durch die Staatsanwaltschaft abgeklärt.

Ammoniak-Austritt vor einer Woche

Bei Bell in Basel kam es bereits vergangene Woche zu einem Chemieunfall. Damals mussten nach dem Austritt von Ammoniak in einem Produktionsgebäude für Charcuterie ebenfalls an der Elsässerstrasse zwölf Betriebsmitarbeiter ins Spital.

Im April war es zu einem ähnlichen Zwischenfall gekommen. In einem Produktionsgebäude an der Neudorfstrasse trat ebenfalls Ammoniak aus. 13 Angestellte wurden damals zur Kontrolle ins Spital gebracht, konnten dieses aber nach kurzer Zeit wieder verlassen. Zum Ammoniak-Austritt war es im April bei Revisionsarbeiten an einer Kälteanlage gekommen. Dabei wechselten Arbeiter ein Ventil aus.

Basel ist einer von über einem Dutzend Standorten des Fleischverarbeiters Bell in der Schweiz. In der Stadt befindet sich ebenfalls der Hauptsitz. Das Unternehmen mit Marken wie Eisberg, Hilcona und Hügli beschäftigt in 15 Ländern total über 12'000 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über vier Milliarden Franken. 2019 feiert der Betrieb den 150. Geburtstag von Firmengründer Samuel Bell. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn Geröll den Wanderweg zur Hütte verschüttet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Noch Ende Juni suchten diverse Schulen Lehrkräfte für das neue Schuljahr. Insbesondere in Kindergärten und Primarschulen sei es schwierig. Die Situation wird sich in den nächsten Jahren noch zuspitzen. Bis 2025 werden in mehreren Kantonen historische Höchstwerte erreicht. Und auch der Lohn trägt seinen Teil dazu bei.

Denn insbesondere auf den unteren Stufen sind die Entschädigungen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive …

Artikel lesen
Link zum Artikel