Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mutter des getöteten Jungen (†7) dachte lange an einen Autounfall

Bis acht Uhr abends hat die Mutter nichts vom eigentlichen Drama gewusst. Sie ging von einem Autounfall aus.



Ansicht des Tatorts, wo ein siebenjaehriger Schulbub Opfer eines Toetungsdelikts geworden ist, am Donnerstag, 21. Maerz 2019 in Basel. Mutmassliche Taeterin ist eine 75-jaehrige Frau. Sie wurde festgenommen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Kerzen und Blumen erinnern am Tatort an den 7-Jährigen. Bild: KEYSTONE

Die Mutter wartete am Donnerstagmittag vergebens auf ihren 7-jährigen Sohn. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Er ist von einer 75-jährigen Frau niedergestochen und dabei tödlich verletzt worden. Er verstarb später im Spital.

Doch auch bis 20 Uhr abends hat sie nicht gewusst, dass ihr Sohn erstochen worden ist. Zu diesem Zeitpunkt war die Meldung der Staatsanwaltschaft bereits veröffentlicht. Sie ist von einem Autounfall ausgegangen, wie Albinfo.ch aus dem Umfeld der Familie erfahren hat. Der Vater sei während des Unglücks bei der Arbeit gewesen.

Die Familie stammt aus Kosovo. Der Vater sei in Basel aufgewachsen, die Mutter lebt gemäss Albinfo.ch seit sieben Jahren in der Schweiz.

Tragisch: Die Mutter holte ihren Sohn laut dem von Albinfo.ch zitierten Bekannten jeweils von der Schule ab. Ausgerechnet am Donnerstag war sie offenbar verhindert, weil ihr jüngstes Kind Fieber hatte. Das Schulhaus liegt nur zehn Gehminuten vom Wohnort der Familie entfernt.

Am Samstag soll um 14 Uhr ein Trauermarsch für den Jungen stattfinden. Dazu wird in den Sozialen Medien aufgerufen. (jk/pz) (bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 22.03.2019 13:03
    Highlight Highlight Mein Beileid! Einfach fassungslos darüber. - Wir müssen jeden Tag dafür kämpfen das es eine gute Welt ist in der wir leben. Und dürfen uns unser Herz nicht vergiften lassen!
  • Erarehumanumest 22.03.2019 11:20
    Highlight Highlight Ich gehe schwer davon aus, dass es ein Tat aus dem Affekt war. Daher die Frage: Warum trägt eine Omi ein Messer bei sich? Habe in meinem ganzen Leben noch nie ein Messer bewusst willentlich mitgeführt...
  • Oh Dae-su 22.03.2019 10:36
    Highlight Highlight Das ist jetzt reine Spekulation, aber vielleicht war es eine rassistisch motivierte Tat?
    War zumindest das erste, was mir in den Sinn kam, als ich davon gelesen habe. Dass die Familie aus dem Kosovo stammt, würde ja an und für sich zu dieser These passen.
    • malina2 22.03.2019 11:08
      Highlight Highlight Vielleicht auch Misandrie oder Hass auf die heutige Jugend oder religiös motiviert oder vielleicht war es eine militante Veganierin und der Bub hat ein Salamisandwich gegessen oder vielleicht könnte man die Spekulationen auch einfach sein lassen...
    • Antigone 22.03.2019 11:10
      Highlight Highlight Nachdem die Nationalität bekannt wurde, hatte ich den gleichen Gedanken.
      Mal schauen, welche Motive dieses alte Monster hatte...
    • H. L. 22.03.2019 11:14
      Highlight Highlight Selbstverständlich darf spekuliert werden. Die Rassismus-These ist naheliegend(er als deine aufgezählten Alternativen).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Al Paka 22.03.2019 10:23
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich immer noch gehofft, diese Geschichte sein ein makaberer Albtraum und ich wache auf und es ist nicht geschehen. Bin immer noch fassunglos ab dieser Tat. ☹️

    Wünsche allen Beteiligten viel Kraft bei der Verarbeitung dieses schrecklichen Ereignis.

    Ruhe in Frieden kleiner Mann 🕯
  • MsIves 22.03.2019 10:12
    Highlight Highlight Mir ist immer noch ganz schlecht, diese Details über den Vorfall. Man stellt sich vor wie diese Frau zuhause ihr krankes Kind pflegt und ihr grösserer Sohn alleine aus dem Leben gehen musste. Ich wohne 5 Minuten entfernt von der Schule, mein Herz ist heute besonders schwer.
    Allgemein habe ich den Eindruck es passieren in der letzten Zeit viele beängstigende Vorfälle um den Rhy. Ich lebe noch nicht so lange in Basel.. meine ich das nur?
    Rest in Peace little man💙
    • Christian Mueller (1) 22.03.2019 11:44
      Highlight Highlight Ja, das meinen SIe nur.
  • Nando1234 22.03.2019 10:05
    Highlight Highlight So Etwas kann man gar nicht in Worte fassen. Das Leben und der Mensch können so grausam sein.

In der Schweiz geht die Kriminalität seit Jahren zurück – trotzdem wächst die Furcht davor

Seit 2012 geht die Kriminalität in der Schweiz de facto zurück. Aber über die Hälfte der Bevölkerung befürchtet das Gegenteil. Jedem Dritten wird's nachts mulmig in öffentlichen Verkehrsmitteln und jeder Sechste trägt Pfefferspray oder andere Abwehrwaffen mit sich.

An den unmittelbaren Erfahrungen kann es nicht liegen, denn nur ein verschwindender Prozentsatz der Befragten ist in den zwölf Monaten vor der Umfrage mit Verbrechen in Berührung gekommen: 6 Prozent wurden bestohlen, 2.1 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel