Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei ehemalige Pflegerinnen wegen Mordversuches in Laufen angeklagt



Zwei ehemalige Mitarbeiterinnen der Seniorenresidenz Rosengarten in Laufen müssen sich wegen mehrfach versuchten Mordes beziehungsweise Gehilfenschaft vor dem Gericht verantworten. Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat am Strafgericht Anklage gegen die beiden Frauen erhoben.

Bei den Angeklagten handelt es sich um zwei Schweizerinnen im Alter von 31 Jahren und 44 Jahren, wie die Baselbieter Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Sie hatten als Pflegerinnen in der Seniorenresidenz gearbeitet.

Eine Person muss sich gemäss Mitteilung wegen mehrfach versuchten Mordes, eventualiter mehrfach versuchter vorsätzliche Tötung, Veruntreuung sowie Vorbereitungshandlungen zu Mord, eventualiter zu vorsätzlicher Tötung vor Gericht verantworten.

Der zweiten Beschuldigten legt die Staatsanwaltschaft Gehilfenschaft zu mehrfach versuchtem Mord, eventualiter zu mehrfach versuchter vorsätzlicher Tötung sowie Vorbereitungshandlungen zu Mord, eventualiter zu vorsätzlicher Tötung zur Last.

Wie der «Blick» Anfang 2019 berichtet hatte, soll eine Mitarbeiterin der Seniorenresidenz eine Bewohnerin um ihr Geld betrogen haben. Aus Angst aufzufliegen, soll sich die Pflegerin an ihre Kollegin gewandt und mit ihr Gift besorgt haben. Danach hätten sie versucht, die Seniorin zu vergiften.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft will auf Anfrage keine weiteren Details über den Fall bekanntgeben. Das Datum der Verhandlung am Baselbieter Strafgericht ist noch offen. Es gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel