DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei ehemalige Pflegerinnen wegen Mordversuches in Laufen angeklagt



Zwei ehemalige Mitarbeiterinnen der Seniorenresidenz Rosengarten in Laufen müssen sich wegen mehrfach versuchten Mordes beziehungsweise Gehilfenschaft vor dem Gericht verantworten. Die Baselbieter Staatsanwaltschaft hat am Strafgericht Anklage gegen die beiden Frauen erhoben.

Bei den Angeklagten handelt es sich um zwei Schweizerinnen im Alter von 31 Jahren und 44 Jahren, wie die Baselbieter Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Sie hatten als Pflegerinnen in der Seniorenresidenz gearbeitet.

Eine Person muss sich gemäss Mitteilung wegen mehrfach versuchten Mordes, eventualiter mehrfach versuchter vorsätzliche Tötung, Veruntreuung sowie Vorbereitungshandlungen zu Mord, eventualiter zu vorsätzlicher Tötung vor Gericht verantworten.

Der zweiten Beschuldigten legt die Staatsanwaltschaft Gehilfenschaft zu mehrfach versuchtem Mord, eventualiter zu mehrfach versuchter vorsätzlicher Tötung sowie Vorbereitungshandlungen zu Mord, eventualiter zu vorsätzlicher Tötung zur Last.

Wie der «Blick» Anfang 2019 berichtet hatte, soll eine Mitarbeiterin der Seniorenresidenz eine Bewohnerin um ihr Geld betrogen haben. Aus Angst aufzufliegen, soll sich die Pflegerin an ihre Kollegin gewandt und mit ihr Gift besorgt haben. Danach hätten sie versucht, die Seniorin zu vergiften.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft will auf Anfrage keine weiteren Details über den Fall bekanntgeben. Das Datum der Verhandlung am Baselbieter Strafgericht ist noch offen. Es gilt die Unschuldsvermutung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht hat Urteil im Fall Morena Diaz gefällt: Täter ist schuldig und wird ausgeschafft

Morena Diaz wirft einem ehemaligen Freund vor, er habe sie vergewaltigt. Die Staatsanwältin klagt ihn wegen sexueller Nötigung an. Das Urteil ist schliesslich sogar härter als beantragt.

Im Januar 2020 erzählte Morena Diaz auf Instagram und ihrem Blog, was ihr ein Jahr zuvor passiert sei:

Die Aargauer Kantonspolizei meldete sich danach bei ihr, weil sie ein mutmassliches Offizialdelikt publik gemacht habe. Damals wohnte sie im Aargau, wo sie als Lehrerin arbeitete. Sie erstattete Anzeige. Das Strafverfahren übernahm dann aber die Staatsanwaltschaft von Schwyz, weil dort der mutmassliche Tatort liegt.

Heute Donnerstag wird der Fall vom Strafgericht Schwyz beurteilt. Die 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel