DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner, schickt die Urnen doch das nächste Mal nach Aarau!

Zuerst sah alles gut aus. Um fünf vor 12 aber kehrte sich das Blatt.

Samuel Thomi / Aargauer Zeitung



Es sah alles so gut aus: Statt vor Mitternacht, wie angekündigt, wollte Bern am Sonntag kurzfristig schon um 21.45 Uhr die Nationalratsergebnisse verkünden. Doch dann zog sich alles hin. Bis sprichwörtlich um 5 vor 12 der Schuss draussen war: drei Abwahlen.

Resultate auf Papier

Dabei ginge das Auszählen längst viel schneller. Würde Bern nur seine Strukturen etwas straffen. Heute erfassen die 356 Gemeinden die Stimmen in drei verschiedenen Programmen. Rund ein Dutzend Gemeinden notieren die Resultate gar noch auf Papier, bringen diese zum Statthalter, der meldet sie dann nach Bern.

Für die Auswertung der Panaschierstimmen, die im Frühling erscheint, erfasst der Bund dann alles wieder elektronisch. Dass die Rest-Schweiz den Berner Bär zu Reformen zwingt, geziemt sich nicht. Trotzdem, liebe Berner: Bringt die Urnen nach Aarau!

Da ist es erklärtes Ziel der Aargauer Staatskanzlei, jeweils als erster Kanton die Resultate zu verkünden. Ab Bern in 36 Minuten zu erreichen. Und sogar aus Gadmen im Haslital führt sonntags um 12.34 Uhr in gut drei Stunden ein Weg nach Aarau. Das ist alleweil schneller als bis spät in die Nacht die eigenen weitläufigen Strukturen zu beschäftigen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fünf Klimaaktivisten kleben sich ans Bundeshaus

Aus Protest gegen die Klimapolitik des Bundes haben sich am Dienstag fünf Aktivisten der Klima-Bewegung Extinction Rebellion mit ihren Händen ans Bundeshaus geklebt. Demonstrationen und Petitionen reichten nicht mehr aus.

Die Menschheit nehme in Kauf, dass ein Leben in dieser Zivilisation nicht mehr möglich sein werde, wenn sich nichts ändere, sagte ein Aktivist gegenüber Keystone-SDA. Er sei hier, um der Regierung zu zeigen, dass er bereit sei, weiter zu gehen.

Zuvor hatten die Aktivisten nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel