Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Technischer Defekt führte zu tödlichem Grossbrand in Steffisburg



Die Feuerwehr untersucht ein abgeranntes Mehrfamilienhaus, aufgenommen am Sonntag, 27. Januar 2019, in Steffisburg, Bern. Am fruehen Sonntagmorgen ist ein Mehrfamilienhaus in Steffisburg in Brand geraten und dabei vollstaendig ausgebrannt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die Feuerwehr untersucht das abgebrannte Mehrfamilienhaus, aufgenommen am Sonntag, 27. Januar 2019, in Steffisburg, Bern. Bild: KEYSTONE

Ein technischer Defekt an einem Elektrogerät ist die Ursache des verheerenden Brandes in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg BE vom letzten Sonntag. Beim Feuer kam ein 12-jähriger Knabe ums Leben. Der Sachschaden beläuft sich auf über eine Million Franken.

Das Opfer konnte inzwischen formell identifiziert werden, wie Regionale Staatsanwaltschaft Oberland und Kantonspolizei Bern am Donnerstag mitteilten.

Der Brand war in der Nacht auf Sonntag im Mehrfamilienhaus ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Flammen schlugen aus den Fenstern und es hatte sich starker Rauch gebildet. Mehrere Personen konnten sich selbständig ins Freie begeben.

Die Gemeinde Steffisburg hat für die Betroffenen des Brandes ein Spendenkonto eingerichtet. Die Betroffenheit im Dorf sei auch vier Tage nach der Brandkatastrophe «gross und spürbar», teilten die Behörden mit. «In dieser schweren Zeit ist es wichtig, zusammenzustehen.» (jaw/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Stop Palmöl»: Referendum steht

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tessiner Terrorschutz: Jetzt kommen Granitpoller vor das Bundeshaus

Das Bundeshaus wird besser vor Terroranschlägen geschützt. Spezielle Granitpoller mit Stahlkern sollen mögliche Anschläge mit Fahrzeugen vom Bundesplatz her verhindern.

Die Bauarbeiten begannen am Montag und dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober, teilten die Parlamentsdienste mit. Die Schutzmassnahmen seien vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) angeregt worden. Zusammen mit der Stadt Bern sei die Wahl auf Granit aus dem Tessin gefallen und auch die Platzierung sei in enger Zusammenarbeit mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel