DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Parlament bewilligt Konkordat zum Kantonswechsel von Clavaleyres

12.06.2019, 14:04
Grossrat Bern. (Archivbild)
Grossrat Bern. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Der Kantonswechsel von Clavaleyres BE zu Freiburg ist einen Schritt weiter. Das Berner Kantonsparlament stimmte dem Gebietsänderungskonkordat am Mittwoch mit 133 zu 5 Stimmen zu. Am 9. Februar 2020 entscheidet das Stimmvolk.

Der Kantonswechsel von Clavaleyres zu Freiburg war im Berner Grossen Rat unbestritten. Die zuständige Regierungsrätin Evi Allemann (SP) erinnerte daran, dass der Kantonswechsel auf den Wunsch Clavaleyres' nach einer Gemeindefusion zurückgeht und keine fusionswilliger Partner im Kanton Bern gefunden wurde.

Die Bevölkerungen von Clavaleyres und Murten sprachen sich letzten Herbst für ein Zusammengehen aus. Der Freiburger Grosse Rat stimmte anfangs Mai dem Dekret zur interkantonalen Gemeindefusion zu. Nach den kantonalen Abstimmungen braucht es noch die Zustimmung des eidgenössischen Parlamentes.

Die Fusion soll auf Anfang 2021 erfolgen. Clavaleyres hat rund 50 Einwohner, Murten zählt über 8000.

Clavaleyres ist als Enklave umgeben von freiburgischem und waadtländischem Kantonsgebiet. Die Kleinstgemeinde bekundete immer mehr Mühe, Leute für die verschiedenen öffentlichen Aufgaben zu finden. Auch die Gemeindefinanzen bereiteten dem kleinen Dorf zunehmend Sorgen.

Fusionsbemühungen mit dem bernischen Münchenwiler scheiterten jedoch am Widerstand der Münchenwiler. 2013 sprach sich die Bevölkerung von Clavaleyres für die Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit Murten FR aus. (sda/mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

1 / 28
Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wenn Essen nach Fäkalien riecht – Parosmie ist der neue Long-Covid-Horror
Seit ihrer Covid-Infektion riecht Pascale verbrannte Schokolade und für Lena riechen Peperoni nach Benzin. Long-Covid-Arzt Gregory Fretz kennt das Symptom namens Parosmie.

Alles begann mit Tiktok: In unserer Video-Story erzählte eine Tiktokerin, dass nach ihrer Covid-Infektion zuvor angenehme Gerüche plötzlich eklig waren. Es soll sich um ein neues Long-Covid-Symptom namens «Parosmie» handeln. Daraufhin meldeten sich Userinnen und User der watson-Community und sagten, dass es ihnen ähnlich ginge.

Zur Story