Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner Parlament bewilligt Konkordat zum Kantonswechsel von Clavaleyres



Ratsmitglieder debattieren waehrend einer Debatte am Dienstag, 26. Januar 2016 waehrend der Grossratssitzung im Berner Rathaus. Das bernische Kantonsparlament, der Grosse Rat,  hat heute jenes Gesetz verabschiedet, das fuenf bernjurassischen Gemeinden kommunale Abstimmungen ueber die kuenftige Kantonszugehoerigkeit erlaubt. Das Gesetz als Ganzes blieb voellig unbestritten. Viel zu reden gab aber die Frage, ob die fuenf Gemeinden an einem einzigen Tag abstimmen müssen oder ob im Gesetz zwei Abstimmungstermine erlaubt werden sollen. Der Rat entschied sich schliesslich mit grosser Mehrheit, gestaffelte Abstimmungen zu ermoeglichen.(KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Grossrat Bern. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Der Kantonswechsel von Clavaleyres BE zu Freiburg ist einen Schritt weiter. Das Berner Kantonsparlament stimmte dem Gebietsänderungskonkordat am Mittwoch mit 133 zu 5 Stimmen zu. Am 9. Februar 2020 entscheidet das Stimmvolk.

Der Kantonswechsel von Clavaleyres zu Freiburg war im Berner Grossen Rat unbestritten. Die zuständige Regierungsrätin Evi Allemann (SP) erinnerte daran, dass der Kantonswechsel auf den Wunsch Clavaleyres' nach einer Gemeindefusion zurückgeht und keine fusionswilliger Partner im Kanton Bern gefunden wurde.

Die Bevölkerungen von Clavaleyres und Murten sprachen sich letzten Herbst für ein Zusammengehen aus. Der Freiburger Grosse Rat stimmte anfangs Mai dem Dekret zur interkantonalen Gemeindefusion zu. Nach den kantonalen Abstimmungen braucht es noch die Zustimmung des eidgenössischen Parlamentes.

Die Fusion soll auf Anfang 2021 erfolgen. Clavaleyres hat rund 50 Einwohner, Murten zählt über 8000.

Clavaleyres ist als Enklave umgeben von freiburgischem und waadtländischem Kantonsgebiet. Die Kleinstgemeinde bekundete immer mehr Mühe, Leute für die verschiedenen öffentlichen Aufgaben zu finden. Auch die Gemeindefinanzen bereiteten dem kleinen Dorf zunehmend Sorgen.

Fusionsbemühungen mit dem bernischen Münchenwiler scheiterten jedoch am Widerstand der Münchenwiler. 2013 sprach sich die Bevölkerung von Clavaleyres für die Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit Murten FR aus. (sda/mim)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, Sie müssen das jetzt regeln ...»

Vergangenes Wochenende passierte, was sowieso passiert wäre, Lockerungsschritte hin oder her: Die Jugend tanzte und wird zum Sündenbock gemacht. Damit hat die Entsolidarisierung in der Bevölkerung begonnen. Das ist gefährlicher als jeder einzelne Infektionsherd.

Lieber Herr Berset

Es wäre wieder ein General-Dufour-Moment für Sie. Sie erinnern sich? Der Tagsatzungs-General im Sonderbundskrieg mit dem wichtigen Strategie-Grundsatz: «On verra ensuite».

Sie wussten, dass mit den weitreichenden Lockerungen der Corona-Massnahmen neue Infektionsherde entstehen würden. Und Sie mussten auch davon ausgehen, dass diese vorwiegend in Clubs und Gottesdiensten ausbrechen würden. So wie überall sonst auf der Welt auch.

Genau das ist geschehen, nachdem Clubs wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel