DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gambischer Ex-Minister: Bern eröffnet Untersuchung wegen Verbrechen gegen Menschlichkeit

26.01.2017, 16:5626.01.2017, 18:35
Ousman Sonko
Ousman Sonko

Die Berner Justiz hat am Donnerstag einen ehemaligen gambischen Minister von der Polizei anhalten lassen. Zudem hat sie formell eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit eröffnet.

Christof Scheurer, Informationsbeauftragter der bernischen Generalstaatsanwaltschaft, sagte auf Anfrage, die Anhaltung sei nach der Prüfung der umfangreichen Strafanzeige erfolgt. Der Minister - laut der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens der ehemalige gambische Innenminister Ousman Sonko - befinde sich nun in Polizeihaft.

Es gehe nun darum, diese Person zu befragen und zu identifizieren. Danach werde - aufgrund der Befragung - das weitere Vorgehen zu bestimmen sein.

Die Anhaltung fand in Lyss statt, wie eine Sprecherin der Berner Kantonspolizei auf Anfrage sagte. Im kantonalen Durchgangszentrum Kappelen/Lyss hielt sich Sonko seit November 2016 auf. Eingereicht hat die Strafanzeige gegen Sonko die Genfer Nichtregierungsorganisation Trial.

Foltervorwürfe gegen Sonko

Trial wirft Ousman Sonko vor, für Folterungen im westafrikanischen Land verantwortlich zu sein. Als Innenminister von 2006 bis 2016 habe Ousman Sonko davon mindestens wissen müssen. Sonko sei einer der starken Männer im Regime von Yahya Jammeh gewesen, der kürzlich zurücktreten musste und ins Exil ging.

Laut Trial reiste Sonko nach seiner angeblichen Absetzung durch Jammeh im Herbst zuerst nach Schweden und ersuchte dort um Asyl. Im November sei er dann in die Schweiz eingereist. Dann wurde er dem Kanton Bern zugewiesen, was beim bernischen Polizei- und Miltiärdirektor Hans-Jürg Käser für Erstaunen sorgte.

Dazu sagte das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Donnerstag auf Anfrage, es habe bei der Eröffnung des Asylverfahrens die Bedeutung des Falles gekannt. Das SEM habe «die zuständigen Stellen bei Bund und Kanton rechtzeitig und sachgerecht informiert.»

Die Frage, ob Sonko zuerst in Schweden um Asyl ersuchte, beantwortete das SEM aus Datenschutzgründen nicht. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MaxHeiri
26.01.2017 17:31registriert März 2016
Es ist tragisch. Einer der die Menschen in Gambia zum flüchten bringt, denkt aller Ernstes er habe auch Anrecht auf Asyl.
Vielleicht sollten wir wirklich unser Asylsystem in Europa stark umstellen, damit unsere Grosszügigkeit nicht so verkehrt wahrgenommen wird.
544
Melden
Zum Kommentar
avatar
rundumeli
26.01.2017 17:37registriert April 2014
bravo! ... für einmal war eine NGO die vierte macht im staat ... wär noch cool, würdet ihr näheres über "trial" berichten ... recherchieren halt ;-)
411
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
26.01.2017 17:27registriert Oktober 2015
Der Hellste scheint er nicht zu sein. Vermutlich wird er später nach Den Haag überstellt. Ich bin zufrieden, wie die Behörden das tun, was zu tun ist.
414
Melden
Zum Kommentar
12
SVP-Postulat abgelehnt: Zürcher Gemeinderat will keine «Flanier-Sonntage» am Limmatquai

Das Zürcher Limmatquai wird nicht zur «Flaniermeile», nicht einmal an vier Sonntagen im Jahr. Dies hat der Gemeinderat am Mittwochabend entschieden, indem er ein Postulat mit 71 zu 41 Stimmen ablehnte. Die Idee kam von der SVP.

Zur Story