DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Bern ersetzt 600 verwitterte oder fehlende Fahnen

20.01.2022, 08:32
Die beflaggte Berner Altstadt
Die beflaggte Berner AltstadtBild: Keystone

In der Stadt Bern werden 600 kaputte, verwitterte oder gestohlene Fahnen ersetzt. Der Gemeinderat hat dafür einen Kredit von 200'000 Franken bewilligt. Damit soll eine korrekte und schöne Beflaggung als Hauptstadt und Unesco-Weltkulturerbe gesichert werden.

Seit dem Jahr 2018 wird die Beflaggung in den Berner Gassen zentral von der Stadt Bern organisiert. Die Fahnen flattern traditionellerweise ab Beginn der Frühjahrsausstellung BEA bis zum Ende der Sommerschulferien im August, wie die Stadt Bern am Donnerstag mitteilte.

Unter der Bedingung des städtischen Investitionskredites hätten sich die Burgergemeinde sowie die Gesellschaften und Zünfte bereit erklärt, sich ebenfalls finanziell zu engagieren und unter anderem alte Zunftfahnen zu ersetzen, heisst es in der Medienmitteilung weiter. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die grossen Hochwasser in der Matte in Bern

1 / 9
Die grossen Hochwasser in der Matte in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Drohnenaufnahmen zeigen dir das Ausmass der Überschwemmungen in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Verschollen geglaubtes Tizian-Porträt in Italien gefunden – zwei Schweizer unter Verdacht

Ein verschollen geglaubtes Porträt des Malers Tizian (1485/90-1576) ist von den Turiner Carabinieri in der norditalienischen Stadt Asti wiedergefunden worden. Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um einen aussergewöhnlichen Fund.

Zur Story